Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spielhagen, Friedrich: Problematische Naturen. Bd. 1. Berlin, 1861.

Bild:
<< vorherige Seite
Funfzehntes Kapitel.

Wem ist es nicht schon auf der Reise begegnet, daß
er in der ersten Morgenfrühe durch die Straßen einer
Stadt fuhr. -- Die Sonne vergoldet schon die Kirch¬
thurmspitze, die Luft ist kühl und erquickend, die Vögel
singen in den alten Linden vor den Giebelhäusern des
Marktes -- die Natur wacht und prangt in Morgen¬
schöne -- und die Menschen liegen noch alle in den
Banden des Schlafes, drinnen in den schwülen, dum¬
pfigen Kammern. Der Reisende kann es kaum be¬
greifen, daß sich kein Fensterladen öffnet, kein lächelndes
Gesicht herausschaut, sich mit ihm des wonnigen Morgens
zu freuen . . . So fühlt der Liebende, der sich eben
der Gegenliebe versichert, mit leuchtenden Augen um
sich schaut und Blumen und Menschen an sein über¬
strömendes Herz drücken möchte. Aber die Blumen
kümmerten sich nicht um ihn, und die Menschen haben

Funfzehntes Kapitel.

Wem iſt es nicht ſchon auf der Reiſe begegnet, daß
er in der erſten Morgenfrühe durch die Straßen einer
Stadt fuhr. — Die Sonne vergoldet ſchon die Kirch¬
thurmſpitze, die Luft iſt kühl und erquickend, die Vögel
ſingen in den alten Linden vor den Giebelhäuſern des
Marktes — die Natur wacht und prangt in Morgen¬
ſchöne — und die Menſchen liegen noch alle in den
Banden des Schlafes, drinnen in den ſchwülen, dum¬
pfigen Kammern. Der Reiſende kann es kaum be¬
greifen, daß ſich kein Fenſterladen öffnet, kein lächelndes
Geſicht herausſchaut, ſich mit ihm des wonnigen Morgens
zu freuen . . . So fühlt der Liebende, der ſich eben
der Gegenliebe verſichert, mit leuchtenden Augen um
ſich ſchaut und Blumen und Menſchen an ſein über¬
ſtrömendes Herz drücken möchte. Aber die Blumen
kümmerten ſich nicht um ihn, und die Menſchen haben

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0214" n="[204]"/>
      <div n="1">
        <head>Funfzehntes Kapitel.<lb/></head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p>Wem i&#x017F;t es nicht &#x017F;chon auf der Rei&#x017F;e begegnet, daß<lb/>
er in der er&#x017F;ten Morgenfrühe durch die Straßen einer<lb/>
Stadt fuhr. &#x2014; Die Sonne vergoldet &#x017F;chon die Kirch¬<lb/>
thurm&#x017F;pitze, die Luft i&#x017F;t kühl und erquickend, die Vögel<lb/>
&#x017F;ingen in den alten Linden vor den Giebelhäu&#x017F;ern des<lb/>
Marktes &#x2014; die Natur wacht und prangt in Morgen¬<lb/>
&#x017F;chöne &#x2014; und die Men&#x017F;chen liegen noch alle in den<lb/>
Banden des Schlafes, drinnen in den &#x017F;chwülen, dum¬<lb/>
pfigen Kammern. Der Rei&#x017F;ende kann es kaum be¬<lb/>
greifen, daß &#x017F;ich kein Fen&#x017F;terladen öffnet, kein lächelndes<lb/>
Ge&#x017F;icht heraus&#x017F;chaut, &#x017F;ich mit ihm des wonnigen Morgens<lb/>
zu freuen . . . So fühlt der Liebende, der &#x017F;ich eben<lb/>
der Gegenliebe ver&#x017F;ichert, mit leuchtenden Augen um<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;chaut und Blumen und Men&#x017F;chen an &#x017F;ein über¬<lb/>
&#x017F;trömendes Herz drücken möchte. Aber die Blumen<lb/>
kümmerten &#x017F;ich nicht um ihn, und die Men&#x017F;chen haben<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[204]/0214] Funfzehntes Kapitel. Wem iſt es nicht ſchon auf der Reiſe begegnet, daß er in der erſten Morgenfrühe durch die Straßen einer Stadt fuhr. — Die Sonne vergoldet ſchon die Kirch¬ thurmſpitze, die Luft iſt kühl und erquickend, die Vögel ſingen in den alten Linden vor den Giebelhäuſern des Marktes — die Natur wacht und prangt in Morgen¬ ſchöne — und die Menſchen liegen noch alle in den Banden des Schlafes, drinnen in den ſchwülen, dum¬ pfigen Kammern. Der Reiſende kann es kaum be¬ greifen, daß ſich kein Fenſterladen öffnet, kein lächelndes Geſicht herausſchaut, ſich mit ihm des wonnigen Morgens zu freuen . . . So fühlt der Liebende, der ſich eben der Gegenliebe verſichert, mit leuchtenden Augen um ſich ſchaut und Blumen und Menſchen an ſein über¬ ſtrömendes Herz drücken möchte. Aber die Blumen kümmerten ſich nicht um ihn, und die Menſchen haben

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/spielhagen_problematische01_1861
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/spielhagen_problematische01_1861/214
Zitationshilfe: Spielhagen, Friedrich: Problematische Naturen. Bd. 1. Berlin, 1861, S. [204]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/spielhagen_problematische01_1861/214>, abgerufen am 25.02.2021.