Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spielhagen, Friedrich: Problematische Naturen. Bd. 1. Berlin, 1861.

Bild:
<< vorherige Seite
Siebenzehntes Kapitel.

"Wie gesagt, lieber Collega, mein Vater war ein
Pastor, mein Großvater, ja was sage ich: meine beiden
Großväter waren Pastoren, denn meine Mutter war
eine Pfarrerstochter; mein Urgroßvater väterlicher Seits
war wenigstens ein Küster, der die Tochter eines Schä¬
fers, also auch eines Pastors, heirathete. Weiter habe
ich meinen Stammbaum nicht verfolgen können -- aber
ex ungue leonem! Sie sehen, daß bis auf mich herab
das eigentliche Geschäft meiner Vorfahren das Weiden
von Herden, -- Menschen- oder Schaafherden -- ge¬
wesen ist. Auch auf mir schien der Geist meiner Ahnen
zu ruhen. Thiere auf die Weide bringen, war von
jeher meine Leidenschaft, und noch jetzt kann ich Stunden
lang an das Gatter einer Koppel gelehnt stehen und
den Kälbern und Füllen zusehen, -- es ist ohne Zweifel
etwas Paradiesisches in diesem Zustand behaglichen Ge¬

Siebenzehntes Kapitel.

„Wie geſagt, lieber Collega, mein Vater war ein
Paſtor, mein Großvater, ja was ſage ich: meine beiden
Großväter waren Paſtoren, denn meine Mutter war
eine Pfarrerſtochter; mein Urgroßvater väterlicher Seits
war wenigſtens ein Küſter, der die Tochter eines Schä¬
fers, alſo auch eines Paſtors, heirathete. Weiter habe
ich meinen Stammbaum nicht verfolgen können — aber
ex ungue leonem! Sie ſehen, daß bis auf mich herab
das eigentliche Geſchäft meiner Vorfahren das Weiden
von Herden, — Menſchen- oder Schaafherden — ge¬
weſen iſt. Auch auf mir ſchien der Geiſt meiner Ahnen
zu ruhen. Thiere auf die Weide bringen, war von
jeher meine Leidenſchaft, und noch jetzt kann ich Stunden
lang an das Gatter einer Koppel gelehnt ſtehen und
den Kälbern und Füllen zuſehen, — es iſt ohne Zweifel
etwas Paradieſiſches in dieſem Zuſtand behaglichen Ge¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0244" n="[234]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Siebenzehntes Kapitel.</hi><lb/>
        </head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p>&#x201E;Wie ge&#x017F;agt, lieber Collega, mein Vater war ein<lb/>
Pa&#x017F;tor, mein Großvater, ja was &#x017F;age ich: meine beiden<lb/>
Großväter waren Pa&#x017F;toren, denn meine Mutter war<lb/>
eine Pfarrer&#x017F;tochter; mein Urgroßvater väterlicher Seits<lb/>
war wenig&#x017F;tens ein Kü&#x017F;ter, der die Tochter eines Schä¬<lb/>
fers, al&#x017F;o auch eines Pa&#x017F;tors, heirathete. Weiter habe<lb/>
ich meinen Stammbaum nicht verfolgen können &#x2014; aber<lb/><hi rendition="#aq">ex ungue leonem</hi>! Sie &#x017F;ehen, daß bis auf mich herab<lb/>
das eigentliche Ge&#x017F;chäft meiner Vorfahren das Weiden<lb/>
von Herden, &#x2014; Men&#x017F;chen- oder Schaafherden &#x2014; ge¬<lb/>
we&#x017F;en i&#x017F;t. Auch auf mir &#x017F;chien der Gei&#x017F;t meiner Ahnen<lb/>
zu ruhen. Thiere auf die Weide bringen, war von<lb/>
jeher meine Leiden&#x017F;chaft, und noch jetzt kann ich Stunden<lb/>
lang an das Gatter einer Koppel gelehnt &#x017F;tehen und<lb/>
den Kälbern und Füllen zu&#x017F;ehen, &#x2014; es i&#x017F;t ohne Zweifel<lb/>
etwas Paradie&#x017F;i&#x017F;ches in die&#x017F;em Zu&#x017F;tand behaglichen Ge¬<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[234]/0244] Siebenzehntes Kapitel. „Wie geſagt, lieber Collega, mein Vater war ein Paſtor, mein Großvater, ja was ſage ich: meine beiden Großväter waren Paſtoren, denn meine Mutter war eine Pfarrerſtochter; mein Urgroßvater väterlicher Seits war wenigſtens ein Küſter, der die Tochter eines Schä¬ fers, alſo auch eines Paſtors, heirathete. Weiter habe ich meinen Stammbaum nicht verfolgen können — aber ex ungue leonem! Sie ſehen, daß bis auf mich herab das eigentliche Geſchäft meiner Vorfahren das Weiden von Herden, — Menſchen- oder Schaafherden — ge¬ weſen iſt. Auch auf mir ſchien der Geiſt meiner Ahnen zu ruhen. Thiere auf die Weide bringen, war von jeher meine Leidenſchaft, und noch jetzt kann ich Stunden lang an das Gatter einer Koppel gelehnt ſtehen und den Kälbern und Füllen zuſehen, — es iſt ohne Zweifel etwas Paradieſiſches in dieſem Zuſtand behaglichen Ge¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/spielhagen_problematische01_1861
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/spielhagen_problematische01_1861/244
Zitationshilfe: Spielhagen, Friedrich: Problematische Naturen. Bd. 1. Berlin, 1861, S. [234]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/spielhagen_problematische01_1861/244>, abgerufen am 25.02.2021.