Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spielhagen, Friedrich: Problematische Naturen. Bd. 1. Berlin, 1861.

Bild:
<< vorherige Seite
Neunzehntes Kapitel.

Der Knabe und er gingen eine Zeit lang schwei¬
gend nebeneinander durch den Wald. Bruno war zu
stolz, als daß er eine Unterhaltung mit dem hätte be¬
ginnen sollen, der ihn ganz vergessen zu haben schien,
und Oswald war mit seinen eignen Gedanken vollauf
beschäftigt . . . Jeder Mensch, mit dem wir in nähere
Beziehung treten, ist ein Glas, das unser eigen Bild
so oder so zurückwirft, und in dem krystallhellen Spiegel
von jenes Mannes kindlich reiner Seele, hatte Oswald
sein eignes Gesicht erblickt, -- aber wie erblickt? von
Leidenschaft zerrissen, von Zweifel verdüstert, so daß er
vor sich selbst erschrak. "Und dieser Mann, sprach er
bei sich, kommt zu Dir, sich von Dir Rath zu holen;
der Sehende zu dem Blinden, der Gesunde zu dem
Kranken! Er entdeckt einen Fehler in der Rechnung
seines Lebens, und er setzt sich hin und rechnet und

Neunzehntes Kapitel.

Der Knabe und er gingen eine Zeit lang ſchwei¬
gend nebeneinander durch den Wald. Bruno war zu
ſtolz, als daß er eine Unterhaltung mit dem hätte be¬
ginnen ſollen, der ihn ganz vergeſſen zu haben ſchien,
und Oswald war mit ſeinen eignen Gedanken vollauf
beſchäftigt . . . Jeder Menſch, mit dem wir in nähere
Beziehung treten, iſt ein Glas, das unſer eigen Bild
ſo oder ſo zurückwirft, und in dem kryſtallhellen Spiegel
von jenes Mannes kindlich reiner Seele, hatte Oswald
ſein eignes Geſicht erblickt, — aber wie erblickt? von
Leidenſchaft zerriſſen, von Zweifel verdüſtert, ſo daß er
vor ſich ſelbſt erſchrak. „Und dieſer Mann, ſprach er
bei ſich, kommt zu Dir, ſich von Dir Rath zu holen;
der Sehende zu dem Blinden, der Geſunde zu dem
Kranken! Er entdeckt einen Fehler in der Rechnung
ſeines Lebens, und er ſetzt ſich hin und rechnet und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0275" n="[265]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Neunzehntes Kapitel.</hi><lb/>
        </head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p>Der Knabe und er gingen eine Zeit lang &#x017F;chwei¬<lb/>
gend nebeneinander durch den Wald. Bruno war zu<lb/>
&#x017F;tolz, als daß er eine Unterhaltung mit dem hätte be¬<lb/>
ginnen &#x017F;ollen, der ihn ganz verge&#x017F;&#x017F;en zu haben &#x017F;chien,<lb/>
und Oswald war mit &#x017F;einen eignen Gedanken vollauf<lb/>
be&#x017F;chäftigt . . . Jeder Men&#x017F;ch, mit dem wir in nähere<lb/>
Beziehung treten, i&#x017F;t ein Glas, das un&#x017F;er eigen Bild<lb/>
&#x017F;o oder &#x017F;o zurückwirft, und in dem kry&#x017F;tallhellen Spiegel<lb/>
von jenes Mannes kindlich reiner Seele, hatte Oswald<lb/>
&#x017F;ein eignes Ge&#x017F;icht erblickt, &#x2014; aber wie erblickt? von<lb/>
Leiden&#x017F;chaft zerri&#x017F;&#x017F;en, von Zweifel verdü&#x017F;tert, &#x017F;o daß er<lb/>
vor &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t er&#x017F;chrak. &#x201E;Und die&#x017F;er Mann, &#x017F;prach er<lb/>
bei &#x017F;ich, kommt zu Dir, &#x017F;ich von Dir Rath zu holen;<lb/>
der Sehende zu dem Blinden, der Ge&#x017F;unde zu dem<lb/>
Kranken! Er entdeckt einen Fehler in der Rechnung<lb/>
&#x017F;eines Lebens, und er &#x017F;etzt &#x017F;ich hin und rechnet und<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[265]/0275] Neunzehntes Kapitel. Der Knabe und er gingen eine Zeit lang ſchwei¬ gend nebeneinander durch den Wald. Bruno war zu ſtolz, als daß er eine Unterhaltung mit dem hätte be¬ ginnen ſollen, der ihn ganz vergeſſen zu haben ſchien, und Oswald war mit ſeinen eignen Gedanken vollauf beſchäftigt . . . Jeder Menſch, mit dem wir in nähere Beziehung treten, iſt ein Glas, das unſer eigen Bild ſo oder ſo zurückwirft, und in dem kryſtallhellen Spiegel von jenes Mannes kindlich reiner Seele, hatte Oswald ſein eignes Geſicht erblickt, — aber wie erblickt? von Leidenſchaft zerriſſen, von Zweifel verdüſtert, ſo daß er vor ſich ſelbſt erſchrak. „Und dieſer Mann, ſprach er bei ſich, kommt zu Dir, ſich von Dir Rath zu holen; der Sehende zu dem Blinden, der Geſunde zu dem Kranken! Er entdeckt einen Fehler in der Rechnung ſeines Lebens, und er ſetzt ſich hin und rechnet und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/spielhagen_problematische01_1861
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/spielhagen_problematische01_1861/275
Zitationshilfe: Spielhagen, Friedrich: Problematische Naturen. Bd. 1. Berlin, 1861, S. [265]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/spielhagen_problematische01_1861/275>, abgerufen am 07.03.2021.