Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spielhagen, Friedrich: Problematische Naturen. Bd. 1. Berlin, 1861.

Bild:
<< vorherige Seite
Sechstes Kapitel.

Es war in den Abendstunden eines der nächsten
Tage, daß in dem Gartensaale des Schlosses zwei
Damen saßen, von denen die eine die Baronin Gren¬
witz, die andere eine junge Frau, die vor ein paar
Stunden zu Pferde von einem benachbarten Gute auf
Besuch gekommen war. Die Fensterthür, die aus dem
Gemache in den Garten und zunächst auf einen großen,
von hohen Bäumen umgebenen Rasenplatz führte, in
dessen Mitte eine Flora aus Sandstein schon seit an¬
derthalb Jahrhunderten steinerne Blumen aus ihrem
Horne schüttete, war weit geöffnet. In dem Zimmer,
welches nach Norden lag, war es schon dämmerig,
draußen aber lag noch der Abendschein warm auf dem
Rasen und den prächtigen Buchen und Eichen, und die
Gestalten der beiden Damen, die an einem Tische saßen,
den man in die Thür geschoben hatte, zeichneten sich
scharf auf dem hellen Hintergrunde ab.

Sechstes Kapitel.

Es war in den Abendſtunden eines der nächſten
Tage, daß in dem Gartenſaale des Schloſſes zwei
Damen ſaßen, von denen die eine die Baronin Gren¬
witz, die andere eine junge Frau, die vor ein paar
Stunden zu Pferde von einem benachbarten Gute auf
Beſuch gekommen war. Die Fenſterthür, die aus dem
Gemache in den Garten und zunächſt auf einen großen,
von hohen Bäumen umgebenen Raſenplatz führte, in
deſſen Mitte eine Flora aus Sandſtein ſchon ſeit an¬
derthalb Jahrhunderten ſteinerne Blumen aus ihrem
Horne ſchüttete, war weit geöffnet. In dem Zimmer,
welches nach Norden lag, war es ſchon dämmerig,
draußen aber lag noch der Abendſchein warm auf dem
Raſen und den prächtigen Buchen und Eichen, und die
Geſtalten der beiden Damen, die an einem Tiſche ſaßen,
den man in die Thür geſchoben hatte, zeichneten ſich
ſcharf auf dem hellen Hintergrunde ab.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0068" n="[58]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Sechstes Kapitel.</hi><lb/>
        </head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p>Es war in den Abend&#x017F;tunden eines der näch&#x017F;ten<lb/>
Tage, daß in dem Garten&#x017F;aale des Schlo&#x017F;&#x017F;es zwei<lb/>
Damen &#x017F;aßen, von denen die eine die Baronin Gren¬<lb/>
witz, die andere eine junge Frau, die vor ein paar<lb/>
Stunden zu Pferde von einem benachbarten Gute auf<lb/>
Be&#x017F;uch gekommen war. Die Fen&#x017F;terthür, die aus dem<lb/>
Gemache in den Garten und zunäch&#x017F;t auf einen großen,<lb/>
von hohen Bäumen umgebenen Ra&#x017F;enplatz führte, in<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Mitte eine Flora aus Sand&#x017F;tein &#x017F;chon &#x017F;eit an¬<lb/>
derthalb Jahrhunderten &#x017F;teinerne Blumen aus ihrem<lb/>
Horne &#x017F;chüttete, war weit geöffnet. In dem Zimmer,<lb/>
welches nach Norden lag, war es &#x017F;chon dämmerig,<lb/>
draußen aber lag noch der Abend&#x017F;chein warm auf dem<lb/>
Ra&#x017F;en und den prächtigen Buchen und Eichen, und die<lb/>
Ge&#x017F;talten der beiden Damen, die an einem Ti&#x017F;che &#x017F;aßen,<lb/>
den man in die Thür ge&#x017F;choben hatte, zeichneten &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;charf auf dem hellen Hintergrunde ab.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[58]/0068] Sechstes Kapitel. Es war in den Abendſtunden eines der nächſten Tage, daß in dem Gartenſaale des Schloſſes zwei Damen ſaßen, von denen die eine die Baronin Gren¬ witz, die andere eine junge Frau, die vor ein paar Stunden zu Pferde von einem benachbarten Gute auf Beſuch gekommen war. Die Fenſterthür, die aus dem Gemache in den Garten und zunächſt auf einen großen, von hohen Bäumen umgebenen Raſenplatz führte, in deſſen Mitte eine Flora aus Sandſtein ſchon ſeit an¬ derthalb Jahrhunderten ſteinerne Blumen aus ihrem Horne ſchüttete, war weit geöffnet. In dem Zimmer, welches nach Norden lag, war es ſchon dämmerig, draußen aber lag noch der Abendſchein warm auf dem Raſen und den prächtigen Buchen und Eichen, und die Geſtalten der beiden Damen, die an einem Tiſche ſaßen, den man in die Thür geſchoben hatte, zeichneten ſich ſcharf auf dem hellen Hintergrunde ab.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/spielhagen_problematische01_1861
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/spielhagen_problematische01_1861/68
Zitationshilfe: Spielhagen, Friedrich: Problematische Naturen. Bd. 1. Berlin, 1861, S. [58]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/spielhagen_problematische01_1861/68>, abgerufen am 07.03.2021.