Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spielhagen, Friedrich: Problematische Naturen. Bd. 2. Berlin, 1861.

Bild:
<< vorherige Seite

Sie schluchzte laut auf, und wäre zu Boden gestürzt,
hätte Oswald sie nicht in seinen Armen aufgefangen.
Seine Lage war so peinlich wie möglich. In jedem
Augenblick fürchtete er, Stimmen in dem Zimmer zu
hören, den Vorhang zurückschlagen zu sehen -- und
wiederum, die Aermste in diesem Zustand halber
Ohnmacht zu verlassen, zumal da er ihr schicklicher¬
weise Niemand zu Hülfe senden konnte, war ihm un¬
möglich. Und doch mußte er sich losreißen, denn er
fühlte, wie das für einen Augenblick zurückgedrängte
Fieber seiner Sinne, je länger diese wunderliche Si¬
tuation währte, wieder heiß und immer heißer durch
seine Adern zu rieseln begann . . . zärtliche, liebe¬
volle, leidenschaftliche Worte mischten sich, er wußte
selbst nicht wie, in seine leisen Bitten; eine unwider¬
stehliche Gewalt drückte ihm den schlanken jugend¬
lichen Leib fester und fester in die Arme, ließ seine
Lippen flüchtig die Lippen, die Augen, das Haar des
holden Geschöpfes berühren. . . . Mehr als alle
Worte es vermocht hätten, brachten diese Zeichen der
Liebe das leidenschaftliche Kind wieder zu sich.

"So liebst Du mich doch, Oswald?" flüsterte sie,
sich innig an ihn schmiegend.

"Ja, ja, Holde, wer könnte so grausam sein,
Dich nicht zu lieben. Aber bei Ihrer Liebe beschwöre

Sie ſchluchzte laut auf, und wäre zu Boden geſtürzt,
hätte Oswald ſie nicht in ſeinen Armen aufgefangen.
Seine Lage war ſo peinlich wie möglich. In jedem
Augenblick fürchtete er, Stimmen in dem Zimmer zu
hören, den Vorhang zurückſchlagen zu ſehen — und
wiederum, die Aermſte in dieſem Zuſtand halber
Ohnmacht zu verlaſſen, zumal da er ihr ſchicklicher¬
weiſe Niemand zu Hülfe ſenden konnte, war ihm un¬
möglich. Und doch mußte er ſich losreißen, denn er
fühlte, wie das für einen Augenblick zurückgedrängte
Fieber ſeiner Sinne, je länger dieſe wunderliche Si¬
tuation währte, wieder heiß und immer heißer durch
ſeine Adern zu rieſeln begann . . . zärtliche, liebe¬
volle, leidenſchaftliche Worte miſchten ſich, er wußte
ſelbſt nicht wie, in ſeine leiſen Bitten; eine unwider¬
ſtehliche Gewalt drückte ihm den ſchlanken jugend¬
lichen Leib feſter und feſter in die Arme, ließ ſeine
Lippen flüchtig die Lippen, die Augen, das Haar des
holden Geſchöpfes berühren. . . . Mehr als alle
Worte es vermocht hätten, brachten dieſe Zeichen der
Liebe das leidenſchaftliche Kind wieder zu ſich.

„So liebſt Du mich doch, Oswald?“ flüſterte ſie,
ſich innig an ihn ſchmiegend.

„Ja, ja, Holde, wer könnte ſo grauſam ſein,
Dich nicht zu lieben. Aber bei Ihrer Liebe beſchwöre

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0097" n="87"/>
Sie &#x017F;chluchzte laut auf, und wäre zu Boden ge&#x017F;türzt,<lb/>
hätte Oswald &#x017F;ie nicht in &#x017F;einen Armen aufgefangen.<lb/>
Seine Lage war &#x017F;o peinlich wie möglich. In jedem<lb/>
Augenblick fürchtete er, Stimmen in dem Zimmer zu<lb/>
hören, den Vorhang zurück&#x017F;chlagen zu &#x017F;ehen &#x2014; und<lb/>
wiederum, die Aerm&#x017F;te in die&#x017F;em Zu&#x017F;tand halber<lb/>
Ohnmacht zu verla&#x017F;&#x017F;en, zumal da er ihr &#x017F;chicklicher¬<lb/>
wei&#x017F;e Niemand zu Hülfe &#x017F;enden konnte, war ihm un¬<lb/>
möglich. Und doch mußte er &#x017F;ich losreißen, denn er<lb/>
fühlte, wie das für einen Augenblick zurückgedrängte<lb/>
Fieber &#x017F;einer Sinne, je länger die&#x017F;e wunderliche Si¬<lb/>
tuation währte, wieder heiß und immer heißer durch<lb/>
&#x017F;eine Adern zu rie&#x017F;eln begann . . . zärtliche, liebe¬<lb/>
volle, leiden&#x017F;chaftliche Worte mi&#x017F;chten &#x017F;ich, er wußte<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t nicht wie, in &#x017F;eine lei&#x017F;en Bitten; eine unwider¬<lb/>
&#x017F;tehliche Gewalt drückte ihm den &#x017F;chlanken jugend¬<lb/>
lichen Leib fe&#x017F;ter und fe&#x017F;ter in die Arme, ließ &#x017F;eine<lb/>
Lippen flüchtig die Lippen, die Augen, das Haar des<lb/>
holden Ge&#x017F;chöpfes berühren. . . . Mehr als alle<lb/>
Worte es vermocht hätten, brachten die&#x017F;e Zeichen der<lb/>
Liebe das leiden&#x017F;chaftliche Kind wieder zu &#x017F;ich.</p><lb/>
        <p>&#x201E;So lieb&#x017F;t Du mich doch, Oswald?&#x201C; flü&#x017F;terte &#x017F;ie,<lb/>
&#x017F;ich innig an ihn &#x017F;chmiegend.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Ja, ja, Holde, wer könnte &#x017F;o grau&#x017F;am &#x017F;ein,<lb/>
Dich nicht zu lieben. Aber bei Ihrer Liebe be&#x017F;chwöre<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[87/0097] Sie ſchluchzte laut auf, und wäre zu Boden geſtürzt, hätte Oswald ſie nicht in ſeinen Armen aufgefangen. Seine Lage war ſo peinlich wie möglich. In jedem Augenblick fürchtete er, Stimmen in dem Zimmer zu hören, den Vorhang zurückſchlagen zu ſehen — und wiederum, die Aermſte in dieſem Zuſtand halber Ohnmacht zu verlaſſen, zumal da er ihr ſchicklicher¬ weiſe Niemand zu Hülfe ſenden konnte, war ihm un¬ möglich. Und doch mußte er ſich losreißen, denn er fühlte, wie das für einen Augenblick zurückgedrängte Fieber ſeiner Sinne, je länger dieſe wunderliche Si¬ tuation währte, wieder heiß und immer heißer durch ſeine Adern zu rieſeln begann . . . zärtliche, liebe¬ volle, leidenſchaftliche Worte miſchten ſich, er wußte ſelbſt nicht wie, in ſeine leiſen Bitten; eine unwider¬ ſtehliche Gewalt drückte ihm den ſchlanken jugend¬ lichen Leib feſter und feſter in die Arme, ließ ſeine Lippen flüchtig die Lippen, die Augen, das Haar des holden Geſchöpfes berühren. . . . Mehr als alle Worte es vermocht hätten, brachten dieſe Zeichen der Liebe das leidenſchaftliche Kind wieder zu ſich. „So liebſt Du mich doch, Oswald?“ flüſterte ſie, ſich innig an ihn ſchmiegend. „Ja, ja, Holde, wer könnte ſo grauſam ſein, Dich nicht zu lieben. Aber bei Ihrer Liebe beſchwöre

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/spielhagen_problematische02_1861
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/spielhagen_problematische02_1861/97
Zitationshilfe: Spielhagen, Friedrich: Problematische Naturen. Bd. 2. Berlin, 1861, S. 87. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/spielhagen_problematische02_1861/97>, abgerufen am 14.04.2021.