Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spielhagen, Friedrich: Problematische Naturen. Bd. 4. Berlin, 1861.

Bild:
<< vorherige Seite
Fünftes Kapitel.

"So! aus der Verlegenheit wären wir glücklich!"
sagte Albert, ein Packet Werthpapiere in eine volumi¬
nöse, abgetragene Brieftasche stopfend, die unter andern
auch verschiedene Schreiben in kaufmännischer Hand
enthielt, welche, obgleich die meisten darunter von
nicht ganz neuem Datum, noch immer nicht beant¬
wortet waren. "Es ist doch Alles in Allem ein gutes
kleines Frauenzimmer; nicht übermäßig gescheidt --
aber das ist in diesem Falle nur eine Tugend mehr.
Ich glaube wirklich, ich könnte meine Natur so weit
verleugnen, die kleine Samariterin zu heiraten. Viel¬
leicht führe ich gar nicht so schlecht dabei. Wer weiß?
am Ende steckt noch irgendwo in einem verborgenen
Winkel meines Innern der Keim zu einem soliden
Spießbürger, der nur der Wärme des häuslichen
Heerdes bedarf, um sich glorreich zu entwickeln. Die
Sache ist freilich, wie ich mich kenne, äußerst proble¬

Fünftes Kapitel.

„So! aus der Verlegenheit wären wir glücklich!“
ſagte Albert, ein Packet Werthpapiere in eine volumi¬
nöſe, abgetragene Brieftaſche ſtopfend, die unter andern
auch verſchiedene Schreiben in kaufmänniſcher Hand
enthielt, welche, obgleich die meiſten darunter von
nicht ganz neuem Datum, noch immer nicht beant¬
wortet waren. „Es iſt doch Alles in Allem ein gutes
kleines Frauenzimmer; nicht übermäßig geſcheidt —
aber das iſt in dieſem Falle nur eine Tugend mehr.
Ich glaube wirklich, ich könnte meine Natur ſo weit
verleugnen, die kleine Samariterin zu heiraten. Viel¬
leicht führe ich gar nicht ſo ſchlecht dabei. Wer weiß?
am Ende ſteckt noch irgendwo in einem verborgenen
Winkel meines Innern der Keim zu einem ſoliden
Spießbürger, der nur der Wärme des häuslichen
Heerdes bedarf, um ſich glorreich zu entwickeln. Die
Sache iſt freilich, wie ich mich kenne, äußerſt proble¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0115" n="[105]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Fünftes Kapitel.</hi><lb/>
        </head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p>&#x201E;So! aus <hi rendition="#g">der</hi> Verlegenheit wären wir glücklich!&#x201C;<lb/>
&#x017F;agte Albert, ein Packet Werthpapiere in eine volumi¬<lb/>&#x017F;e, abgetragene Briefta&#x017F;che &#x017F;topfend, die unter andern<lb/>
auch ver&#x017F;chiedene Schreiben in kaufmänni&#x017F;cher Hand<lb/>
enthielt, welche, obgleich die mei&#x017F;ten darunter von<lb/>
nicht ganz neuem Datum, noch immer nicht beant¬<lb/>
wortet waren. &#x201E;Es i&#x017F;t doch Alles in Allem ein gutes<lb/>
kleines Frauenzimmer; nicht übermäßig ge&#x017F;cheidt &#x2014;<lb/>
aber das i&#x017F;t in die&#x017F;em Falle nur eine Tugend mehr.<lb/>
Ich glaube wirklich, ich könnte meine Natur &#x017F;o weit<lb/>
verleugnen, die kleine Samariterin zu heiraten. Viel¬<lb/>
leicht führe ich gar nicht &#x017F;o &#x017F;chlecht dabei. Wer weiß?<lb/>
am Ende &#x017F;teckt noch irgendwo in einem verborgenen<lb/>
Winkel meines Innern der Keim zu einem &#x017F;oliden<lb/>
Spießbürger, der nur der Wärme des häuslichen<lb/>
Heerdes bedarf, um &#x017F;ich glorreich zu entwickeln. Die<lb/>
Sache i&#x017F;t freilich, wie ich mich kenne, äußer&#x017F;t proble¬<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[105]/0115] Fünftes Kapitel. „So! aus der Verlegenheit wären wir glücklich!“ ſagte Albert, ein Packet Werthpapiere in eine volumi¬ nöſe, abgetragene Brieftaſche ſtopfend, die unter andern auch verſchiedene Schreiben in kaufmänniſcher Hand enthielt, welche, obgleich die meiſten darunter von nicht ganz neuem Datum, noch immer nicht beant¬ wortet waren. „Es iſt doch Alles in Allem ein gutes kleines Frauenzimmer; nicht übermäßig geſcheidt — aber das iſt in dieſem Falle nur eine Tugend mehr. Ich glaube wirklich, ich könnte meine Natur ſo weit verleugnen, die kleine Samariterin zu heiraten. Viel¬ leicht führe ich gar nicht ſo ſchlecht dabei. Wer weiß? am Ende ſteckt noch irgendwo in einem verborgenen Winkel meines Innern der Keim zu einem ſoliden Spießbürger, der nur der Wärme des häuslichen Heerdes bedarf, um ſich glorreich zu entwickeln. Die Sache iſt freilich, wie ich mich kenne, äußerſt proble¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/spielhagen_problematische04_1861
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/spielhagen_problematische04_1861/115
Zitationshilfe: Spielhagen, Friedrich: Problematische Naturen. Bd. 4. Berlin, 1861, S. [105]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/spielhagen_problematische04_1861/115>, abgerufen am 18.08.2022.