Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spielhagen, Friedrich: Problematische Naturen. Bd. 4. Berlin, 1861.

Bild:
<< vorherige Seite
Drittes Kapitel.

Die Baronin hatte dem von Felix geäußerten
Rath, an dem geselligen Leben des Adels der Umge¬
gend in seinem Interesse einen lebhafteren Antheil zu
nehmen, nach reiflicher Ueberlegung folgen zu müssen
geglaubt, und es dauerte nicht lange, als fast kein
Tag verging, an welchem nicht die Familie entweder
in die Nachbarschaft gebeten war, oder, was noch
häufiger geschah, selbst Besuch zu empfangen hatte.
Man schien entzückt, daß Schloß Grenwitz, früher we¬
gen seiner Gastlichkeit mit Recht weit und breit be¬
rühmt, wieder, wie sonst, der Vereinigungspunkt der
geschäftigen Müßiggänger werden sollte; man billigte
höchlichst Anna-Maria's Entschluß, das klösterlich
stille Leben, das sie bis dahin geführt, mit einem
neuen glänzenderen und einer so alten ruhmreichen
Familie würdigeren zu vertauschen; man sagte ihr so
viele Schmeicheleien über ihre Unterhaltungsgabe,

Drittes Kapitel.

Die Baronin hatte dem von Felix geäußerten
Rath, an dem geſelligen Leben des Adels der Umge¬
gend in ſeinem Intereſſe einen lebhafteren Antheil zu
nehmen, nach reiflicher Ueberlegung folgen zu müſſen
geglaubt, und es dauerte nicht lange, als faſt kein
Tag verging, an welchem nicht die Familie entweder
in die Nachbarſchaft gebeten war, oder, was noch
häufiger geſchah, ſelbſt Beſuch zu empfangen hatte.
Man ſchien entzückt, daß Schloß Grenwitz, früher we¬
gen ſeiner Gaſtlichkeit mit Recht weit und breit be¬
rühmt, wieder, wie ſonſt, der Vereinigungspunkt der
geſchäftigen Müßiggänger werden ſollte; man billigte
höchlichſt Anna-Maria's Entſchluß, das klöſterlich
ſtille Leben, das ſie bis dahin geführt, mit einem
neuen glänzenderen und einer ſo alten ruhmreichen
Familie würdigeren zu vertauſchen; man ſagte ihr ſo
viele Schmeicheleien über ihre Unterhaltungsgabe,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0058" n="[48]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Drittes Kapitel.</hi><lb/>
        </head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p>Die Baronin hatte dem von Felix geäußerten<lb/>
Rath, an dem ge&#x017F;elligen Leben des Adels der Umge¬<lb/>
gend in &#x017F;einem Intere&#x017F;&#x017F;e einen lebhafteren Antheil zu<lb/>
nehmen, nach reiflicher Ueberlegung folgen zu mü&#x017F;&#x017F;en<lb/>
geglaubt, und es dauerte nicht lange, als fa&#x017F;t kein<lb/>
Tag verging, an welchem nicht die Familie entweder<lb/>
in die Nachbar&#x017F;chaft gebeten war, oder, was noch<lb/>
häufiger ge&#x017F;chah, &#x017F;elb&#x017F;t Be&#x017F;uch zu empfangen hatte.<lb/>
Man &#x017F;chien entzückt, daß Schloß Grenwitz, früher we¬<lb/>
gen &#x017F;einer Ga&#x017F;tlichkeit mit Recht weit und breit be¬<lb/>
rühmt, wieder, wie &#x017F;on&#x017F;t, der Vereinigungspunkt der<lb/>
ge&#x017F;chäftigen Müßiggänger werden &#x017F;ollte; man billigte<lb/>
höchlich&#x017F;t Anna-Maria's Ent&#x017F;chluß, das klö&#x017F;terlich<lb/>
&#x017F;tille Leben, das &#x017F;ie bis dahin geführt, mit einem<lb/>
neuen glänzenderen und einer &#x017F;o alten ruhmreichen<lb/>
Familie würdigeren zu vertau&#x017F;chen; man &#x017F;agte ihr &#x017F;o<lb/>
viele Schmeicheleien über ihre Unterhaltungsgabe,<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[48]/0058] Drittes Kapitel. Die Baronin hatte dem von Felix geäußerten Rath, an dem geſelligen Leben des Adels der Umge¬ gend in ſeinem Intereſſe einen lebhafteren Antheil zu nehmen, nach reiflicher Ueberlegung folgen zu müſſen geglaubt, und es dauerte nicht lange, als faſt kein Tag verging, an welchem nicht die Familie entweder in die Nachbarſchaft gebeten war, oder, was noch häufiger geſchah, ſelbſt Beſuch zu empfangen hatte. Man ſchien entzückt, daß Schloß Grenwitz, früher we¬ gen ſeiner Gaſtlichkeit mit Recht weit und breit be¬ rühmt, wieder, wie ſonſt, der Vereinigungspunkt der geſchäftigen Müßiggänger werden ſollte; man billigte höchlichſt Anna-Maria's Entſchluß, das klöſterlich ſtille Leben, das ſie bis dahin geführt, mit einem neuen glänzenderen und einer ſo alten ruhmreichen Familie würdigeren zu vertauſchen; man ſagte ihr ſo viele Schmeicheleien über ihre Unterhaltungsgabe,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/spielhagen_problematische04_1861
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/spielhagen_problematische04_1861/58
Zitationshilfe: Spielhagen, Friedrich: Problematische Naturen. Bd. 4. Berlin, 1861, S. [48]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/spielhagen_problematische04_1861/58>, abgerufen am 19.08.2022.