Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spiess, Christian Heinrich: Biographien der Wahnsinnigen. Bd. 1. Leipzig, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite

weil ihre allzu reizbare Seele alsdann anhaltend
leide, und vielen Hang zur Melancholie verrathe.



Jakob W***r.


Im angenehmen Zillerthale der Grafschaft Ti-
rol lebte vor ungefähr fünfzehn Jahren Jakob
W -- r, ein feuriger, muthiger und schöner
Jüngling. Sein Vater hatte ihm ein nicht allzu
geringes Vermögen hinterlassen, welches er durch
kluge und nützliche Spekulation zu vermehren suchte.
Da er nur baares Geld und keine Grundstücke besaß,
so pachtete er den gräflich- F -- schen Maier-
hof, und ward bald in der ganzen Gegend als
der beste und klügste Oekonom bekannt. Wenn
er daheim war, so beschäftigte er sich mit seinem
Viehe, Wiesen und Aeckern, suchte jedes dersel-
ben zu verbessern, und war immer glücklich ge-
nug, seine Absicht geschwind zu erreichen, wenn's
aber zu Hause -- was öfters geschah -- an häu-
figer Beschäftigung mangelte, so zog er gerne
über's Feld, war bei jedem Freischießen, bei den
meisten ländlichen Gelagen zugegen, und behaup-
tete auch auf beiden den ersten Rang, selten fehl-
te er den Mittelpunkt der Scheibe, selten über-
traf ihn ein Tänzer, selten gewann ein ande-
rer, wenn er sich unter den Kegel- und Karten-

weil ihre allzu reizbare Seele alsdann anhaltend
leide, und vielen Hang zur Melancholie verrathe.



Jakob W***r.


Im angenehmen Zillerthale der Grafſchaft Ti-
rol lebte vor ungefaͤhr fuͤnfzehn Jahren Jakob
W — r, ein feuriger, muthiger und ſchoͤner
Juͤngling. Sein Vater hatte ihm ein nicht allzu
geringes Vermoͤgen hinterlaſſen, welches er durch
kluge und nuͤtzliche Spekulation zu vermehren ſuchte.
Da er nur baares Geld und keine Grundſtuͤcke beſaß,
ſo pachtete er den graͤflich- F — ſchen Maier-
hof, und ward bald in der ganzen Gegend als
der beſte und kluͤgſte Oekonom bekannt. Wenn
er daheim war, ſo beſchaͤftigte er ſich mit ſeinem
Viehe, Wieſen und Aeckern, ſuchte jedes derſel-
ben zu verbeſſern, und war immer gluͤcklich ge-
nug, ſeine Abſicht geſchwind zu erreichen, wenn's
aber zu Hauſe — was oͤfters geſchah — an haͤu-
figer Beſchaͤftigung mangelte, ſo zog er gerne
uͤber's Feld, war bei jedem Freiſchießen, bei den
meiſten laͤndlichen Gelagen zugegen, und behaup-
tete auch auf beiden den erſten Rang, ſelten fehl-
te er den Mittelpunkt der Scheibe, ſelten uͤber-
traf ihn ein Taͤnzer, ſelten gewann ein ande-
rer, wenn er ſich unter den Kegel- und Karten-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0115" n="101"/>
weil ihre allzu reizbare                     Seele alsdann anhaltend<lb/>
leide, und vielen Hang zur Melancholie verrathe.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#g">Jakob W***r.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">I</hi>m angenehmen Zillerthale der Graf&#x017F;chaft Ti-<lb/>
rol                     lebte vor ungefa&#x0364;hr fu&#x0364;nfzehn Jahren Jakob<lb/>
W &#x2014; r, ein feuriger, muthiger und                     &#x017F;cho&#x0364;ner<lb/>
Ju&#x0364;ngling. Sein Vater hatte ihm ein nicht allzu<lb/>
geringes                     Vermo&#x0364;gen hinterla&#x017F;&#x017F;en, welches er durch<lb/>
kluge und nu&#x0364;tzliche Spekulation zu                     vermehren &#x017F;uchte.<lb/>
Da er nur baares Geld und keine Grund&#x017F;tu&#x0364;cke be&#x017F;aß,<lb/>
&#x017F;o                     pachtete er den gra&#x0364;flich- F &#x2014; &#x017F;chen Maier-<lb/>
hof, und ward bald in der ganzen                     Gegend als<lb/>
der be&#x017F;te und klu&#x0364;g&#x017F;te Oekonom bekannt. Wenn<lb/>
er daheim war,                     &#x017F;o be&#x017F;cha&#x0364;ftigte er &#x017F;ich mit &#x017F;einem<lb/>
Viehe, Wie&#x017F;en und Aeckern, &#x017F;uchte jedes                     der&#x017F;el-<lb/>
ben zu verbe&#x017F;&#x017F;ern, und war immer glu&#x0364;cklich ge-<lb/>
nug, &#x017F;eine                     Ab&#x017F;icht ge&#x017F;chwind zu erreichen, wenn's<lb/>
aber zu Hau&#x017F;e &#x2014; was o&#x0364;fters ge&#x017F;chah &#x2014;                     an ha&#x0364;u-<lb/>
figer Be&#x017F;cha&#x0364;ftigung mangelte, &#x017F;o zog er gerne<lb/>
u&#x0364;ber's Feld,                     war bei jedem Frei&#x017F;chießen, bei den<lb/>
mei&#x017F;ten la&#x0364;ndlichen Gelagen zugegen, und                     behaup-<lb/>
tete auch auf beiden den er&#x017F;ten Rang, &#x017F;elten fehl-<lb/>
te er den                     Mittelpunkt der Scheibe, &#x017F;elten u&#x0364;ber-<lb/>
traf ihn ein Ta&#x0364;nzer, &#x017F;elten gewann                     ein ande-<lb/>
rer, wenn er &#x017F;ich unter den Kegel- und Karten-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[101/0115] weil ihre allzu reizbare Seele alsdann anhaltend leide, und vielen Hang zur Melancholie verrathe. Jakob W***r. Im angenehmen Zillerthale der Grafſchaft Ti- rol lebte vor ungefaͤhr fuͤnfzehn Jahren Jakob W — r, ein feuriger, muthiger und ſchoͤner Juͤngling. Sein Vater hatte ihm ein nicht allzu geringes Vermoͤgen hinterlaſſen, welches er durch kluge und nuͤtzliche Spekulation zu vermehren ſuchte. Da er nur baares Geld und keine Grundſtuͤcke beſaß, ſo pachtete er den graͤflich- F — ſchen Maier- hof, und ward bald in der ganzen Gegend als der beſte und kluͤgſte Oekonom bekannt. Wenn er daheim war, ſo beſchaͤftigte er ſich mit ſeinem Viehe, Wieſen und Aeckern, ſuchte jedes derſel- ben zu verbeſſern, und war immer gluͤcklich ge- nug, ſeine Abſicht geſchwind zu erreichen, wenn's aber zu Hauſe — was oͤfters geſchah — an haͤu- figer Beſchaͤftigung mangelte, ſo zog er gerne uͤber's Feld, war bei jedem Freiſchießen, bei den meiſten laͤndlichen Gelagen zugegen, und behaup- tete auch auf beiden den erſten Rang, ſelten fehl- te er den Mittelpunkt der Scheibe, ſelten uͤber- traf ihn ein Taͤnzer, ſelten gewann ein ande- rer, wenn er ſich unter den Kegel- und Karten-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/spiess_biographien01_1796
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/spiess_biographien01_1796/115
Zitationshilfe: Spiess, Christian Heinrich: Biographien der Wahnsinnigen. Bd. 1. Leipzig, 1796, S. 101. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/spiess_biographien01_1796/115>, abgerufen am 13.04.2021.