Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spiess, Christian Heinrich: Biographien der Wahnsinnigen. Bd. 1. Leipzig, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite

Schlafkammer; starr und verzweiflungsvoll um-
her blickend, saß sie einsam auf ihrem Bette, sie
rang ihre Hände, sie flehte zu Gott um Rettung
aus der Schande, die ihr unwiderruflich drohte.
Sie hatte ihren Zustand vor aller Augen bis jetzt
verborgen, noch am Abende legte der alte Vater
segnend seine Hand auf ihr Haupt, und nannte
sie die Hofnung seiner alten Tage. Am Morgen
sollte er erfahren, daß sein einziges Kind zur
Hure geworden sei! Dieser Gedanke allein war
ihr mehr als Hölle! Sie duldete die Schmerzen
der Geburt im Stillen; als sie aber gebahr, und
ihr Schmerzenskind weinend die Schande der Mut-
ter zu verkündigen begann, da ergriff es die Un-
glückliche im Gefühle der innigsten Schaam, und
erstickte es im Bette. Die That ward bald ent-
deckt, und sie blutete hier unter dem Schwerte
des Henkers! Allmächtiger, richte du: ob er,
der Verführer, der Meineidige, welcher ihre Ehre
so boshaft vernichtete, und raubte, was er nicht
wieder geben konnte, nicht auch Theil hatte an
der blutigen That, nicht hier zu bluten ver-
diente?

Eben wollte ich noch mehrere Fälle durchgehen,
welche oft den rechtschaffnen Mann zu kleinen
Verbrechen verleiten, zu größern zwingen, und
wahrlich unverdient zum Hochgerichte führen, als
ein melodischer Gesang, welcher aus dem nahen
Thale herauf erscholl, meine Aufmerksamkeit weck-
te. Der dicke Nebel hinderte mein Auge, nach

Schlafkammer; ſtarr und verzweiflungsvoll um-
her blickend, ſaß ſie einſam auf ihrem Bette, ſie
rang ihre Haͤnde, ſie flehte zu Gott um Rettung
aus der Schande, die ihr unwiderruflich drohte.
Sie hatte ihren Zuſtand vor aller Augen bis jetzt
verborgen, noch am Abende legte der alte Vater
ſegnend ſeine Hand auf ihr Haupt, und nannte
ſie die Hofnung ſeiner alten Tage. Am Morgen
ſollte er erfahren, daß ſein einziges Kind zur
Hure geworden ſei! Dieſer Gedanke allein war
ihr mehr als Hoͤlle! Sie duldete die Schmerzen
der Geburt im Stillen; als ſie aber gebahr, und
ihr Schmerzenskind weinend die Schande der Mut-
ter zu verkuͤndigen begann, da ergriff es die Un-
gluͤckliche im Gefuͤhle der innigſten Schaam, und
erſtickte es im Bette. Die That ward bald ent-
deckt, und ſie blutete hier unter dem Schwerte
des Henkers! Allmaͤchtiger, richte du: ob er,
der Verfuͤhrer, der Meineidige, welcher ihre Ehre
ſo boshaft vernichtete, und raubte, was er nicht
wieder geben konnte, nicht auch Theil hatte an
der blutigen That, nicht hier zu bluten ver-
diente?

Eben wollte ich noch mehrere Faͤlle durchgehen,
welche oft den rechtſchaffnen Mann zu kleinen
Verbrechen verleiten, zu groͤßern zwingen, und
wahrlich unverdient zum Hochgerichte fuͤhren, als
ein melodiſcher Geſang, welcher aus dem nahen
Thale herauf erſcholl, meine Aufmerkſamkeit weck-
te. Der dicke Nebel hinderte mein Auge, nach

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0020" n="6"/>
Schlafkammer; &#x017F;tarr und                     verzweiflungsvoll um-<lb/>
her blickend, &#x017F;&#x017F;ie ein&#x017F;am auf ihrem Bette,                     &#x017F;ie<lb/>
rang ihre Ha&#x0364;nde, &#x017F;ie flehte zu Gott um Rettung<lb/>
aus der Schande, die                     ihr unwiderruflich drohte.<lb/>
Sie hatte ihren Zu&#x017F;tand vor aller Augen bis                     jetzt<lb/>
verborgen, noch am Abende legte der alte Vater<lb/>
&#x017F;egnend &#x017F;eine Hand                     auf ihr Haupt, und nannte<lb/>
&#x017F;ie die Hofnung &#x017F;einer alten Tage. Am                     Morgen<lb/>
&#x017F;ollte er erfahren, daß &#x017F;ein einziges Kind zur<lb/>
Hure geworden &#x017F;ei!                     Die&#x017F;er Gedanke allein war<lb/>
ihr mehr als Ho&#x0364;lle! Sie duldete die                     Schmerzen<lb/>
der Geburt im Stillen; als &#x017F;ie aber gebahr, und<lb/>
ihr                     Schmerzenskind weinend die Schande der Mut-<lb/>
ter zu verku&#x0364;ndigen begann, da                     ergriff es die Un-<lb/>
glu&#x0364;ckliche im Gefu&#x0364;hle der innig&#x017F;ten Schaam,                     und<lb/>
er&#x017F;tickte es im Bette. Die That ward bald ent-<lb/>
deckt, und &#x017F;ie                     blutete hier unter dem Schwerte<lb/>
des Henkers! Allma&#x0364;chtiger, richte du: ob                     er,<lb/>
der Verfu&#x0364;hrer, der Meineidige, welcher ihre Ehre<lb/>
&#x017F;o boshaft                     vernichtete, und raubte, was er nicht<lb/>
wieder geben konnte, nicht auch Theil                     hatte an<lb/>
der blutigen That, nicht hier zu bluten ver-<lb/>
diente?</p><lb/>
        <p>Eben wollte ich noch mehrere Fa&#x0364;lle durchgehen,<lb/>
welche oft den recht&#x017F;chaffnen                     Mann zu kleinen<lb/>
Verbrechen verleiten, zu gro&#x0364;ßern zwingen, und<lb/>
wahrlich                     unverdient zum Hochgerichte fu&#x0364;hren, als<lb/>
ein melodi&#x017F;cher Ge&#x017F;ang, welcher aus                     dem nahen<lb/>
Thale herauf er&#x017F;choll, meine Aufmerk&#x017F;amkeit weck-<lb/>
te. Der                     dicke Nebel hinderte mein Auge, nach<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0020] Schlafkammer; ſtarr und verzweiflungsvoll um- her blickend, ſaß ſie einſam auf ihrem Bette, ſie rang ihre Haͤnde, ſie flehte zu Gott um Rettung aus der Schande, die ihr unwiderruflich drohte. Sie hatte ihren Zuſtand vor aller Augen bis jetzt verborgen, noch am Abende legte der alte Vater ſegnend ſeine Hand auf ihr Haupt, und nannte ſie die Hofnung ſeiner alten Tage. Am Morgen ſollte er erfahren, daß ſein einziges Kind zur Hure geworden ſei! Dieſer Gedanke allein war ihr mehr als Hoͤlle! Sie duldete die Schmerzen der Geburt im Stillen; als ſie aber gebahr, und ihr Schmerzenskind weinend die Schande der Mut- ter zu verkuͤndigen begann, da ergriff es die Un- gluͤckliche im Gefuͤhle der innigſten Schaam, und erſtickte es im Bette. Die That ward bald ent- deckt, und ſie blutete hier unter dem Schwerte des Henkers! Allmaͤchtiger, richte du: ob er, der Verfuͤhrer, der Meineidige, welcher ihre Ehre ſo boshaft vernichtete, und raubte, was er nicht wieder geben konnte, nicht auch Theil hatte an der blutigen That, nicht hier zu bluten ver- diente? Eben wollte ich noch mehrere Faͤlle durchgehen, welche oft den rechtſchaffnen Mann zu kleinen Verbrechen verleiten, zu groͤßern zwingen, und wahrlich unverdient zum Hochgerichte fuͤhren, als ein melodiſcher Geſang, welcher aus dem nahen Thale herauf erſcholl, meine Aufmerkſamkeit weck- te. Der dicke Nebel hinderte mein Auge, nach

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/spiess_biographien01_1796
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/spiess_biographien01_1796/20
Zitationshilfe: Spiess, Christian Heinrich: Biographien der Wahnsinnigen. Bd. 1. Leipzig, 1796, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/spiess_biographien01_1796/20>, abgerufen am 17.06.2021.