Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spiess, Christian Heinrich: Biographien der Wahnsinnigen. Bd. 1. Leipzig, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite

armen Karl in Verwahrung zu nehmen; da aber
die Obrigkeit seine ganzen Umstände einberichtete,
und zugleich erwieß, daß sein Wahnsinn von kei-
ner gefährlichen Art sei, so ward er noch ferner
der Versorgung seiner Freunde überlassen.

Er liest äusserst gerne Zeitungen, und ist sehr
genau mit allen politischen Begebenheiten bekannt.
Er geht jederzeit auf die Post, und holt die Zei-
tungen, welche in seinem Geburtsorte gehalten
werden, er liest sie dann unterwegs; sehr wahr-
scheinlich war das Blatt, welches ich in seiner
Hand erblickte, auch ein Zeitungsblatt. Die trau-
rigen Begebenheiten Frankreichs reizten seine Auf-
merksamkeit sehr, er behauptet, daß er mit dem
Hause Bourbon verwandt sei, und ebenfalls An-
spruch auf Frankreichs Krone machen könne.

Vor Jahresfrist ist er aus der Gegend ver-
schwunden. Fuhrleute wollen ihn zu Strasburg
gesehen und erkannt haben; hat ihn vielleicht der
unglückliche Gedanke, von Frankreichs verwaißtem
Throne Besitz zu nehmen, zu dieser Reise verlei-
tet, so hat er wahrscheinlich schon längst sein Le-
ben unter der Guillotine geendigt.



armen Karl in Verwahrung zu nehmen; da aber
die Obrigkeit ſeine ganzen Umſtaͤnde einberichtete,
und zugleich erwieß, daß ſein Wahnſinn von kei-
ner gefaͤhrlichen Art ſei, ſo ward er noch ferner
der Verſorgung ſeiner Freunde uͤberlaſſen.

Er lieſt aͤuſſerſt gerne Zeitungen, und iſt ſehr
genau mit allen politiſchen Begebenheiten bekannt.
Er geht jederzeit auf die Poſt, und holt die Zei-
tungen, welche in ſeinem Geburtsorte gehalten
werden, er lieſt ſie dann unterwegs; ſehr wahr-
ſcheinlich war das Blatt, welches ich in ſeiner
Hand erblickte, auch ein Zeitungsblatt. Die trau-
rigen Begebenheiten Frankreichs reizten ſeine Auf-
merkſamkeit ſehr, er behauptet, daß er mit dem
Hauſe Bourbon verwandt ſei, und ebenfalls An-
ſpruch auf Frankreichs Krone machen koͤnne.

Vor Jahresfriſt iſt er aus der Gegend ver-
ſchwunden. Fuhrleute wollen ihn zu Strasburg
geſehen und erkannt haben; hat ihn vielleicht der
ungluͤckliche Gedanke, von Frankreichs verwaißtem
Throne Beſitz zu nehmen, zu dieſer Reiſe verlei-
tet, ſo hat er wahrſcheinlich ſchon laͤngſt ſein Le-
ben unter der Guillotine geendigt.



<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0072" n="58"/>
armen Karl in Verwahrung zu nehmen;                     da aber<lb/>
die Obrigkeit &#x017F;eine ganzen Um&#x017F;ta&#x0364;nde einberichtete,<lb/>
und zugleich                     erwieß, daß &#x017F;ein Wahn&#x017F;inn von kei-<lb/>
ner gefa&#x0364;hrlichen Art &#x017F;ei, &#x017F;o ward er                     noch ferner<lb/>
der Ver&#x017F;orgung &#x017F;einer Freunde u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Er lie&#x017F;t a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;t gerne Zeitungen, und i&#x017F;t &#x017F;ehr<lb/>
genau mit allen politi&#x017F;chen                     Begebenheiten bekannt.<lb/>
Er geht jederzeit auf die Po&#x017F;t, und holt die                     Zei-<lb/>
tungen, welche in &#x017F;einem Geburtsorte gehalten<lb/>
werden, er lie&#x017F;t &#x017F;ie                     dann unterwegs; &#x017F;ehr wahr-<lb/>
&#x017F;cheinlich war das Blatt, welches ich in                     &#x017F;einer<lb/>
Hand erblickte, auch ein Zeitungsblatt. Die trau-<lb/>
rigen                     Begebenheiten Frankreichs reizten &#x017F;eine Auf-<lb/>
merk&#x017F;amkeit &#x017F;ehr, er behauptet,                     daß er mit dem<lb/>
Hau&#x017F;e Bourbon verwandt &#x017F;ei, und ebenfalls An-<lb/>
&#x017F;pruch auf                     Frankreichs Krone machen ko&#x0364;nne.</p><lb/>
        <p>Vor Jahresfri&#x017F;t i&#x017F;t er aus der Gegend ver-<lb/>
&#x017F;chwunden. Fuhrleute wollen ihn zu                     Strasburg<lb/>
ge&#x017F;ehen und erkannt haben; hat ihn vielleicht                     der<lb/>
unglu&#x0364;ckliche Gedanke, von Frankreichs verwaißtem<lb/>
Throne Be&#x017F;itz zu                     nehmen, zu die&#x017F;er Rei&#x017F;e verlei-<lb/>
tet, &#x017F;o hat er wahr&#x017F;cheinlich &#x017F;chon la&#x0364;ng&#x017F;t                     &#x017F;ein Le-<lb/>
ben unter der Guillotine geendigt.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[58/0072] armen Karl in Verwahrung zu nehmen; da aber die Obrigkeit ſeine ganzen Umſtaͤnde einberichtete, und zugleich erwieß, daß ſein Wahnſinn von kei- ner gefaͤhrlichen Art ſei, ſo ward er noch ferner der Verſorgung ſeiner Freunde uͤberlaſſen. Er lieſt aͤuſſerſt gerne Zeitungen, und iſt ſehr genau mit allen politiſchen Begebenheiten bekannt. Er geht jederzeit auf die Poſt, und holt die Zei- tungen, welche in ſeinem Geburtsorte gehalten werden, er lieſt ſie dann unterwegs; ſehr wahr- ſcheinlich war das Blatt, welches ich in ſeiner Hand erblickte, auch ein Zeitungsblatt. Die trau- rigen Begebenheiten Frankreichs reizten ſeine Auf- merkſamkeit ſehr, er behauptet, daß er mit dem Hauſe Bourbon verwandt ſei, und ebenfalls An- ſpruch auf Frankreichs Krone machen koͤnne. Vor Jahresfriſt iſt er aus der Gegend ver- ſchwunden. Fuhrleute wollen ihn zu Strasburg geſehen und erkannt haben; hat ihn vielleicht der ungluͤckliche Gedanke, von Frankreichs verwaißtem Throne Beſitz zu nehmen, zu dieſer Reiſe verlei- tet, ſo hat er wahrſcheinlich ſchon laͤngſt ſein Le- ben unter der Guillotine geendigt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/spiess_biographien01_1796
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/spiess_biographien01_1796/72
Zitationshilfe: Spiess, Christian Heinrich: Biographien der Wahnsinnigen. Bd. 1. Leipzig, 1796, S. 58. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/spiess_biographien01_1796/72>, abgerufen am 11.05.2021.