Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spiess, Christian Heinrich: Biographien der Wahnsinnigen. Bd. 1. Leipzig, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite

Wilhelm M***r
und
Karoline W -- g.


Im schrecklichen siebenjährigen Kriege, welcher
halb Deutschland verwüstete, manchem Hausvater
seine Haabe, mancher Mutter ihren Sohn raub-
te, reiste der junge Wilhelm auf die Universität
nach Leipzig. Sein Vater, ein Landpfarrer, war
schon längst gestorben, seine noch lebende Mutter
hatte ihr Aeusserstes gethan, um ihn auf der
Schule zu ernähren, sie konnte ihm jetzt nicht
mehr als zehn Thaler und ihren mütterlichen Se-
gen mit auf die Reise geben, sie hofte, daß der
hofnungsvolle Jüngling durch seine gute, untadel-
hafte Aufführung bald Gönner zu Leipzig finden
würde, die ihn unterstützen und Vater der ver-
laßnen
Waise werden sollten. Als er zu Kolditz
übernachtete, wurde das Städtchen von feindli-
chen Husaren überfallen, sie fanden den jungen
Wilhelm, er war schön, jung und wohlgewachsen
und wurde am andern Morgen, nebst mehrern
jungen Leuten, nach des Feindes Land geführt,
um dort als Soldat zu dienen. Seine Gelassen-
heit, mit welcher er sich in sein unverdientes
Schicksal fügte, sein Eifer, mit welchem er sich im


Wilhelm M***r
und
Karoline W — g.


Im ſchrecklichen ſiebenjaͤhrigen Kriege, welcher
halb Deutſchland verwuͤſtete, manchem Hausvater
ſeine Haabe, mancher Mutter ihren Sohn raub-
te, reiſte der junge Wilhelm auf die Univerſitaͤt
nach Leipzig. Sein Vater, ein Landpfarrer, war
ſchon laͤngſt geſtorben, ſeine noch lebende Mutter
hatte ihr Aeuſſerſtes gethan, um ihn auf der
Schule zu ernaͤhren, ſie konnte ihm jetzt nicht
mehr als zehn Thaler und ihren muͤtterlichen Se-
gen mit auf die Reiſe geben, ſie hofte, daß der
hofnungsvolle Juͤngling durch ſeine gute, untadel-
hafte Auffuͤhrung bald Goͤnner zu Leipzig finden
wuͤrde, die ihn unterſtuͤtzen und Vater der ver-
laßnen
Waiſe werden ſollten. Als er zu Kolditz
uͤbernachtete, wurde das Staͤdtchen von feindli-
chen Huſaren uͤberfallen, ſie fanden den jungen
Wilhelm, er war ſchoͤn, jung und wohlgewachſen
und wurde am andern Morgen, nebſt mehrern
jungen Leuten, nach des Feindes Land gefuͤhrt,
um dort als Soldat zu dienen. Seine Gelaſſen-
heit, mit welcher er ſich in ſein unverdientes
Schickſal fuͤgte, ſein Eifer, mit welchem er ſich im

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0073" n="59"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#c">Wilhelm M***r<lb/>
und<lb/><hi rendition="#g">Karoline W &#x2014;                             g.</hi></hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">I</hi>m &#x017F;chrecklichen &#x017F;iebenja&#x0364;hrigen Kriege,                     welcher<lb/>
halb Deut&#x017F;chland verwu&#x0364;&#x017F;tete, manchem Hausvater<lb/>
&#x017F;eine Haabe,                     mancher Mutter ihren Sohn raub-<lb/>
te, rei&#x017F;te der junge Wilhelm auf die                     Univer&#x017F;ita&#x0364;t<lb/>
nach Leipzig. Sein Vater, ein Landpfarrer, war<lb/>
&#x017F;chon                     la&#x0364;ng&#x017F;t ge&#x017F;torben, &#x017F;eine noch lebende Mutter<lb/>
hatte ihr Aeu&#x017F;&#x017F;er&#x017F;tes gethan,                     um ihn auf der<lb/>
Schule zu erna&#x0364;hren, &#x017F;ie konnte ihm jetzt nicht<lb/>
mehr als                     zehn Thaler und ihren mu&#x0364;tterlichen Se-<lb/>
gen mit auf die Rei&#x017F;e geben, &#x017F;ie                     hofte, daß der<lb/>
hofnungsvolle Ju&#x0364;ngling durch &#x017F;eine gute, untadel-<lb/>
hafte                     Auffu&#x0364;hrung bald Go&#x0364;nner zu Leipzig finden<lb/>
wu&#x0364;rde, die ihn unter&#x017F;tu&#x0364;tzen und                     Vater der <choice><sic>ver-<lb/>
laßuen</sic><corr>ver-<lb/>
laßnen</corr></choice> Wai&#x017F;e werden &#x017F;ollten. Als er zu                     Kolditz<lb/>
u&#x0364;bernachtete, wurde das Sta&#x0364;dtchen von feindli-<lb/>
chen Hu&#x017F;aren                     u&#x0364;berfallen, &#x017F;ie fanden den jungen<lb/>
Wilhelm, er war &#x017F;cho&#x0364;n, jung und                     wohlgewach&#x017F;en<lb/>
und wurde am andern Morgen, neb&#x017F;t mehrern<lb/>
jungen Leuten,                     nach des Feindes Land gefu&#x0364;hrt,<lb/>
um dort als Soldat zu dienen. Seine                     Gela&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
heit, mit welcher er &#x017F;ich in &#x017F;ein unverdientes<lb/>
Schick&#x017F;al                     fu&#x0364;gte, &#x017F;ein Eifer, mit welchem er &#x017F;ich im<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[59/0073] Wilhelm M***r und Karoline W — g. Im ſchrecklichen ſiebenjaͤhrigen Kriege, welcher halb Deutſchland verwuͤſtete, manchem Hausvater ſeine Haabe, mancher Mutter ihren Sohn raub- te, reiſte der junge Wilhelm auf die Univerſitaͤt nach Leipzig. Sein Vater, ein Landpfarrer, war ſchon laͤngſt geſtorben, ſeine noch lebende Mutter hatte ihr Aeuſſerſtes gethan, um ihn auf der Schule zu ernaͤhren, ſie konnte ihm jetzt nicht mehr als zehn Thaler und ihren muͤtterlichen Se- gen mit auf die Reiſe geben, ſie hofte, daß der hofnungsvolle Juͤngling durch ſeine gute, untadel- hafte Auffuͤhrung bald Goͤnner zu Leipzig finden wuͤrde, die ihn unterſtuͤtzen und Vater der ver- laßnen Waiſe werden ſollten. Als er zu Kolditz uͤbernachtete, wurde das Staͤdtchen von feindli- chen Huſaren uͤberfallen, ſie fanden den jungen Wilhelm, er war ſchoͤn, jung und wohlgewachſen und wurde am andern Morgen, nebſt mehrern jungen Leuten, nach des Feindes Land gefuͤhrt, um dort als Soldat zu dienen. Seine Gelaſſen- heit, mit welcher er ſich in ſein unverdientes Schickſal fuͤgte, ſein Eifer, mit welchem er ſich im

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/spiess_biographien01_1796
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/spiess_biographien01_1796/73
Zitationshilfe: Spiess, Christian Heinrich: Biographien der Wahnsinnigen. Bd. 1. Leipzig, 1796, S. 59. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/spiess_biographien01_1796/73>, abgerufen am 18.04.2021.