Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spiess, Christian Heinrich: Biographien der Wahnsinnigen. Bd. 1. Leipzig, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite

Exerzieren übte, und endlich seine nicht geringen
Kenntnisse, welche er sich auf der Schule gesam-
melt hatte, erwarben ihm bald die Achtung seiner
Vorgesetzten, sie erleichterten ihm nicht allein sein
unglückliches Loos, sie halfen ihm auch vorwärts.
Er diente im andern Jahre schon als Korporal
unter dem Regimente, welches ihn gefangen ge-
nommen hatte. Sein Schicksal, das nun wieder
zu lächeln schien, führte ihn in ein ruhiges Win-
terquartier nach M***dorf, wo er bei dem Pfar-
rer des Orts ein gutes Quartier fand, und von
diesem bald als Sohn, von seinen drei erwachse-
nen Töchtern als Bruder geliebt wurde. Die
jüngste derselben war ein sehr schönes, blühendes
und gefühlvolles Mädchen, sie nahm warmen An-
theil an dem Schicksale der ebenfalls schönen,
und leider auch empfindsamen Jünglings, ihr in-
niges Mitleid verwandelte sich bald in eben so in-
nige Liebe, der Jüngling fühlte und erwiederte sie
im vollen Maße. Zeit und Gelegenheit war der-
selben gleich günstig. Lottchens zwei Schwestern
waren von einer alten Muhme, die sie zu beerben
hoften, nach der Stadt berufen worden, sie muß-
te daheim bleiben, und die Wirthschaft führen,
weil die Mutter schon längst gestorben war. Der
alte Vater gieng gewöhnlich sehr früh zu Bette,
die müden Knechte und Mägde folgten bald nach,
und nun konnten die Liebenden oft halbe, manch-
mal ganze Nächte Arm in Arm allein sitzen, sich
ewige Liebe schwören; und ihre reinen, unschuldi-

Exerzieren uͤbte, und endlich ſeine nicht geringen
Kenntniſſe, welche er ſich auf der Schule geſam-
melt hatte, erwarben ihm bald die Achtung ſeiner
Vorgeſetzten, ſie erleichterten ihm nicht allein ſein
ungluͤckliches Loos, ſie halfen ihm auch vorwaͤrts.
Er diente im andern Jahre ſchon als Korporal
unter dem Regimente, welches ihn gefangen ge-
nommen hatte. Sein Schickſal, das nun wieder
zu laͤcheln ſchien, fuͤhrte ihn in ein ruhiges Win-
terquartier nach M***dorf, wo er bei dem Pfar-
rer des Orts ein gutes Quartier fand, und von
dieſem bald als Sohn, von ſeinen drei erwachſe-
nen Toͤchtern als Bruder geliebt wurde. Die
juͤngſte derſelben war ein ſehr ſchoͤnes, bluͤhendes
und gefuͤhlvolles Maͤdchen, ſie nahm warmen An-
theil an dem Schickſale der ebenfalls ſchoͤnen,
und leider auch empfindſamen Juͤnglings, ihr in-
niges Mitleid verwandelte ſich bald in eben ſo in-
nige Liebe, der Juͤngling fuͤhlte und erwiederte ſie
im vollen Maße. Zeit und Gelegenheit war der-
ſelben gleich guͤnſtig. Lottchens zwei Schweſtern
waren von einer alten Muhme, die ſie zu beerben
hoften, nach der Stadt berufen worden, ſie muß-
te daheim bleiben, und die Wirthſchaft fuͤhren,
weil die Mutter ſchon laͤngſt geſtorben war. Der
alte Vater gieng gewoͤhnlich ſehr fruͤh zu Bette,
die muͤden Knechte und Maͤgde folgten bald nach,
und nun konnten die Liebenden oft halbe, manch-
mal ganze Naͤchte Arm in Arm allein ſitzen, ſich
ewige Liebe ſchwoͤren; und ihre reinen, unſchuldi-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0074" n="60"/>
Exerzieren u&#x0364;bte, und endlich &#x017F;eine nicht geringen<lb/>
Kenntni&#x017F;&#x017F;e, welche er                     &#x017F;ich auf der Schule ge&#x017F;am-<lb/>
melt hatte, erwarben ihm bald die Achtung                     &#x017F;einer<lb/>
Vorge&#x017F;etzten, &#x017F;ie erleichterten ihm nicht allein                     &#x017F;ein<lb/>
unglu&#x0364;ckliches Loos, &#x017F;ie halfen ihm auch vorwa&#x0364;rts.<lb/>
Er diente im                     andern Jahre &#x017F;chon als Korporal<lb/>
unter dem Regimente, welches ihn gefangen                     ge-<lb/>
nommen hatte. Sein Schick&#x017F;al, das nun wieder<lb/>
zu la&#x0364;cheln &#x017F;chien,                     fu&#x0364;hrte ihn in ein ruhiges Win-<lb/>
terquartier nach M***dorf, wo er bei dem                     Pfar-<lb/>
rer des Orts ein gutes Quartier fand, und von<lb/>
die&#x017F;em bald als                     Sohn, von &#x017F;einen drei erwach&#x017F;e-<lb/>
nen To&#x0364;chtern als Bruder geliebt wurde.                     Die<lb/>
ju&#x0364;ng&#x017F;te der&#x017F;elben war ein &#x017F;ehr &#x017F;cho&#x0364;nes, blu&#x0364;hendes<lb/>
und                     gefu&#x0364;hlvolles Ma&#x0364;dchen, &#x017F;ie nahm warmen An-<lb/>
theil an dem Schick&#x017F;ale der                     ebenfalls &#x017F;cho&#x0364;nen,<lb/>
und leider auch empfind&#x017F;amen Ju&#x0364;nglings, ihr                     in-<lb/>
niges Mitleid verwandelte &#x017F;ich bald in eben &#x017F;o in-<lb/>
nige Liebe, der                     Ju&#x0364;ngling fu&#x0364;hlte und erwiederte &#x017F;ie<lb/>
im vollen Maße. Zeit und Gelegenheit                     war der-<lb/>
&#x017F;elben gleich gu&#x0364;n&#x017F;tig. Lottchens zwei Schwe&#x017F;tern<lb/>
waren von                     einer alten Muhme, die &#x017F;ie zu beerben<lb/>
hoften, nach der Stadt berufen worden,                     &#x017F;ie muß-<lb/>
te daheim bleiben, und die Wirth&#x017F;chaft fu&#x0364;hren,<lb/>
weil die Mutter                     &#x017F;chon la&#x0364;ng&#x017F;t ge&#x017F;torben war. Der<lb/>
alte Vater gieng gewo&#x0364;hnlich &#x017F;ehr fru&#x0364;h zu                     Bette,<lb/>
die mu&#x0364;den Knechte und Ma&#x0364;gde folgten bald nach,<lb/>
und nun konnten                     die Liebenden oft halbe, manch-<lb/>
mal ganze Na&#x0364;chte Arm in Arm allein &#x017F;itzen,                     &#x017F;ich<lb/>
ewige Liebe &#x017F;chwo&#x0364;ren; und ihre reinen, un&#x017F;chuldi-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[60/0074] Exerzieren uͤbte, und endlich ſeine nicht geringen Kenntniſſe, welche er ſich auf der Schule geſam- melt hatte, erwarben ihm bald die Achtung ſeiner Vorgeſetzten, ſie erleichterten ihm nicht allein ſein ungluͤckliches Loos, ſie halfen ihm auch vorwaͤrts. Er diente im andern Jahre ſchon als Korporal unter dem Regimente, welches ihn gefangen ge- nommen hatte. Sein Schickſal, das nun wieder zu laͤcheln ſchien, fuͤhrte ihn in ein ruhiges Win- terquartier nach M***dorf, wo er bei dem Pfar- rer des Orts ein gutes Quartier fand, und von dieſem bald als Sohn, von ſeinen drei erwachſe- nen Toͤchtern als Bruder geliebt wurde. Die juͤngſte derſelben war ein ſehr ſchoͤnes, bluͤhendes und gefuͤhlvolles Maͤdchen, ſie nahm warmen An- theil an dem Schickſale der ebenfalls ſchoͤnen, und leider auch empfindſamen Juͤnglings, ihr in- niges Mitleid verwandelte ſich bald in eben ſo in- nige Liebe, der Juͤngling fuͤhlte und erwiederte ſie im vollen Maße. Zeit und Gelegenheit war der- ſelben gleich guͤnſtig. Lottchens zwei Schweſtern waren von einer alten Muhme, die ſie zu beerben hoften, nach der Stadt berufen worden, ſie muß- te daheim bleiben, und die Wirthſchaft fuͤhren, weil die Mutter ſchon laͤngſt geſtorben war. Der alte Vater gieng gewoͤhnlich ſehr fruͤh zu Bette, die muͤden Knechte und Maͤgde folgten bald nach, und nun konnten die Liebenden oft halbe, manch- mal ganze Naͤchte Arm in Arm allein ſitzen, ſich ewige Liebe ſchwoͤren; und ihre reinen, unſchuldi-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/spiess_biographien01_1796
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/spiess_biographien01_1796/74
Zitationshilfe: Spiess, Christian Heinrich: Biographien der Wahnsinnigen. Bd. 1. Leipzig, 1796, S. 60. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/spiess_biographien01_1796/74>, abgerufen am 14.05.2021.