Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spindler, Karl: Die Engel-Ehe. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 8. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 1–66. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

ihr die Vorstellung einer Heirath mit Georg weniger unangenehm, als es die Aussicht, dem rohen Bläsi anzugehören, gewesen war. In die Verhängnisse, die ihr Gott schicken würde, ergeben, betrat sie die Kapelle, verrichtete sie ihr Gebet. Da Hagenbach noch längere Zeit vor dem Altar verweilte, setzte sich Verena alsdann in den Sonnenschein vor der heiligen Grotte nieder und hing, in die Wildniß des Abgrundes niedersehend, ihren Träumen nach. Sie hörte nicht, daß eilige Füße über die Brücke schritten, daß der Klausner einen Ankömmling begrüßte; sie blickte erst auf, als Georg's Stimme sie anredete: Find' ich Euch doch endlich hier, liebste Jungfer? -- Schönen Dank. Woher des Wegs, Georg? -- Der verlegene Bursche versetzte: Da ich auf der Trümpy Alp gewesen, sah ich Euch des Wegs ziehen, den Vater und Euch, und dachte, Euch guten Tag zu sagen. Wenn's Euch freut, will ich Euch heimbegleiten und zum erstenmal unter Euerm Dache schlafen. Ich bin schon aus dem Dienst der Nachbarin. -- Das ging schnell, Georg. -- Wär's Euch allzu schnell? Dann thät' mir's leid. Ich konnte kaum erwarten, um Euch zu sein, Vreneli. -- Wie redet Ihr? Habt Ihr die glatten Worte unter den Soldaten gelernt? Laßt das für Andere, die Euch glauben. -- Ihr macht mir Schmerz , wenn Ihr mir nicht glaubt. -- Thut doch nicht verliebt, wie ein Herr aus der Stadt. -- Verliebt? Hm, ich bin nicht verliebt in Euch, Vreneli. Ich hab' Euch gern, lieb von Herzen,

ihr die Vorstellung einer Heirath mit Georg weniger unangenehm, als es die Aussicht, dem rohen Bläsi anzugehören, gewesen war. In die Verhängnisse, die ihr Gott schicken würde, ergeben, betrat sie die Kapelle, verrichtete sie ihr Gebet. Da Hagenbach noch längere Zeit vor dem Altar verweilte, setzte sich Verena alsdann in den Sonnenschein vor der heiligen Grotte nieder und hing, in die Wildniß des Abgrundes niedersehend, ihren Träumen nach. Sie hörte nicht, daß eilige Füße über die Brücke schritten, daß der Klausner einen Ankömmling begrüßte; sie blickte erst auf, als Georg's Stimme sie anredete: Find' ich Euch doch endlich hier, liebste Jungfer? — Schönen Dank. Woher des Wegs, Georg? — Der verlegene Bursche versetzte: Da ich auf der Trümpy Alp gewesen, sah ich Euch des Wegs ziehen, den Vater und Euch, und dachte, Euch guten Tag zu sagen. Wenn's Euch freut, will ich Euch heimbegleiten und zum erstenmal unter Euerm Dache schlafen. Ich bin schon aus dem Dienst der Nachbarin. — Das ging schnell, Georg. — Wär's Euch allzu schnell? Dann thät' mir's leid. Ich konnte kaum erwarten, um Euch zu sein, Vreneli. — Wie redet Ihr? Habt Ihr die glatten Worte unter den Soldaten gelernt? Laßt das für Andere, die Euch glauben. — Ihr macht mir Schmerz , wenn Ihr mir nicht glaubt. — Thut doch nicht verliebt, wie ein Herr aus der Stadt. — Verliebt? Hm, ich bin nicht verliebt in Euch, Vreneli. Ich hab' Euch gern, lieb von Herzen,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0044"/>
ihr die Vorstellung einer Heirath mit Georg weniger unangenehm, als                es die Aussicht, dem rohen Bläsi anzugehören, gewesen war. In die Verhängnisse, die                ihr Gott schicken würde, ergeben, betrat sie die Kapelle, verrichtete sie ihr Gebet.                Da Hagenbach noch längere Zeit vor dem Altar verweilte, setzte sich Verena alsdann in                den Sonnenschein vor der heiligen Grotte nieder und hing, in die Wildniß des                Abgrundes niedersehend, ihren Träumen nach. Sie hörte nicht, daß eilige Füße über die                Brücke schritten, daß der Klausner einen Ankömmling begrüßte; sie blickte erst auf,                als Georg's Stimme sie anredete: Find' ich Euch doch endlich hier, liebste Jungfer? &#x2014;                Schönen Dank. Woher des Wegs, Georg? &#x2014; Der verlegene Bursche versetzte: Da ich auf                der Trümpy Alp gewesen, sah ich Euch des Wegs ziehen, den Vater und Euch, und dachte,                Euch guten Tag zu sagen. Wenn's Euch freut, will ich Euch heimbegleiten und zum                erstenmal unter Euerm Dache schlafen. Ich bin schon aus dem Dienst der Nachbarin. &#x2014;                Das ging schnell, Georg. &#x2014; Wär's Euch allzu schnell? Dann thät' mir's leid. Ich                konnte kaum erwarten, um Euch zu sein, Vreneli. &#x2014; Wie redet Ihr? Habt Ihr die glatten                Worte unter den Soldaten gelernt? Laßt das für Andere, die Euch glauben. &#x2014; Ihr macht                mir Schmerz , wenn Ihr mir nicht glaubt. &#x2014; Thut doch nicht verliebt, wie ein Herr aus                der Stadt. &#x2014; Verliebt? Hm, ich bin nicht verliebt in Euch, Vreneli. Ich hab' Euch                gern, lieb von Herzen,<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0044] ihr die Vorstellung einer Heirath mit Georg weniger unangenehm, als es die Aussicht, dem rohen Bläsi anzugehören, gewesen war. In die Verhängnisse, die ihr Gott schicken würde, ergeben, betrat sie die Kapelle, verrichtete sie ihr Gebet. Da Hagenbach noch längere Zeit vor dem Altar verweilte, setzte sich Verena alsdann in den Sonnenschein vor der heiligen Grotte nieder und hing, in die Wildniß des Abgrundes niedersehend, ihren Träumen nach. Sie hörte nicht, daß eilige Füße über die Brücke schritten, daß der Klausner einen Ankömmling begrüßte; sie blickte erst auf, als Georg's Stimme sie anredete: Find' ich Euch doch endlich hier, liebste Jungfer? — Schönen Dank. Woher des Wegs, Georg? — Der verlegene Bursche versetzte: Da ich auf der Trümpy Alp gewesen, sah ich Euch des Wegs ziehen, den Vater und Euch, und dachte, Euch guten Tag zu sagen. Wenn's Euch freut, will ich Euch heimbegleiten und zum erstenmal unter Euerm Dache schlafen. Ich bin schon aus dem Dienst der Nachbarin. — Das ging schnell, Georg. — Wär's Euch allzu schnell? Dann thät' mir's leid. Ich konnte kaum erwarten, um Euch zu sein, Vreneli. — Wie redet Ihr? Habt Ihr die glatten Worte unter den Soldaten gelernt? Laßt das für Andere, die Euch glauben. — Ihr macht mir Schmerz , wenn Ihr mir nicht glaubt. — Thut doch nicht verliebt, wie ein Herr aus der Stadt. — Verliebt? Hm, ich bin nicht verliebt in Euch, Vreneli. Ich hab' Euch gern, lieb von Herzen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-16T12:06:51Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-16T12:06:51Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (&#xa75b;): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/spindler_engel_1910
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/spindler_engel_1910/44
Zitationshilfe: Spindler, Karl: Die Engel-Ehe. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 8. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 1–66. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/spindler_engel_1910/44>, abgerufen am 12.08.2022.