Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spindler, Christian Gotthold: Unschuldige Jugend-Früchte. Leipzig, 1745.

Bild:
<< vorherige Seite
Grab-Schrifften.
Geliebte Kinder, laßt das Trauren,
Stillt euer zärtliches Bedauren,
Gönnt mir den sanfften Ruhe-Ort,
Bedenckt mein letztes Segens-Wort.
Auf ein Kind.
C. G. Scharschmidt.
Geh, lieber Sohn, in Salems Freude ein,
Der Eltern Hertz dient dir zu einem Leichen-
Stein.
Auf einen Ehemann.
J. C. Creutzberg. 1742.
Kommt, Freunde, setzet euch mit mir
Zu diesem bangen Leichen-Steine,
Da lieget meine Lust und Zier,
Den ich mit Ach und Schmertz beweine.
GOtt hat den bangen Riß gethan,
Da liegt mein frommer Ehemann.
Jhn sollen meine Wittwen-Zähren
Bis in die bange Grufft verehren,
Bis bald der höchst bedrängte Geist
Sich Bochims Last und Schmertz entreißt.
Auf seine Mutter.
A. R. Spindlerin. 1742.
Du stirbst, o frommes Mutter-Hertz!
Auch dir soll mein bethräntes Dichten,
O! herbe Angst! o Ach! o Schmertz!
Die letzte Kindes-Pflicht entrichten.
Hab Danck vor alle Treu und Huld,
Ein Thränen-Kuß bezahlt die Schuld.
Du Herrscher über Tod und Leben,
Wirst mir sie einsten wieder geben.
Auf
Grab-Schrifften.
Geliebte Kinder, laßt das Trauren,
Stillt euer zaͤrtliches Bedauren,
Goͤnnt mir den ſanfften Ruhe-Ort,
Bedenckt mein letztes Segens-Wort.
Auf ein Kind.
C. G. Scharſchmidt.
Geh, lieber Sohn, in Salems Freude ein,
Der Eltern Hertz dient dir zu einem Leichen-
Stein.
Auf einen Ehemann.
J. C. Creutzberg. 1742.
Kommt, Freunde, ſetzet euch mit mir
Zu dieſem bangen Leichen-Steine,
Da lieget meine Luſt und Zier,
Den ich mit Ach und Schmertz beweine.
GOtt hat den bangen Riß gethan,
Da liegt mein frommer Ehemann.
Jhn ſollen meine Wittwen-Zaͤhren
Bis in die bange Grufft verehren,
Bis bald der hoͤchſt bedraͤngte Geiſt
Sich Bochims Laſt und Schmertz entreißt.
Auf ſeine Mutter.
A. R. Spindlerin. 1742.
Du ſtirbſt, o frommes Mutter-Hertz!
Auch dir ſoll mein bethraͤntes Dichten,
O! herbe Angſt! o Ach! o Schmertz!
Die letzte Kindes-Pflicht entrichten.
Hab Danck vor alle Treu und Huld,
Ein Thraͤnen-Kuß bezahlt die Schuld.
Du Herrſcher uͤber Tod und Leben,
Wirſt mir ſie einſten wieder geben.
Auf
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <pb facs="#f0110" n="90"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Grab-Schrifften.</hi> </fw><lb/>
              <l><hi rendition="#fr">Geliebte Kinder,</hi> laßt das Trauren,</l><lb/>
              <l>Stillt euer za&#x0364;rtliches Bedauren,</l><lb/>
              <l>Go&#x0364;nnt mir den &#x017F;anfften Ruhe-Ort,</l><lb/>
              <l>Bedenckt mein letztes Segens-Wort.</l>
            </lg><lb/>
            <lg type="poem">
              <head> <hi rendition="#b">Auf ein Kind.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">C. G. Schar&#x017F;chmidt.</hi> </head><lb/>
              <l><hi rendition="#in">G</hi>eh, lieber Sohn, in Salems Freude ein,</l><lb/>
              <l>Der Eltern Hertz dient dir zu einem Leichen-</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Stein.</hi> </l>
            </lg><lb/>
            <lg type="poem">
              <head><hi rendition="#b">Auf einen Ehemann.</hi><lb/><hi rendition="#fr">J. C. Creutzberg.</hi> 1742.</head><lb/>
              <l><hi rendition="#in">K</hi>ommt, Freunde, &#x017F;etzet euch mit mir</l><lb/>
              <l>Zu die&#x017F;em bangen Leichen-Steine,</l><lb/>
              <l>Da lieget meine Lu&#x017F;t und Zier,</l><lb/>
              <l>Den ich mit Ach und Schmertz beweine.</l><lb/>
              <l>GOtt hat den bangen Riß gethan,</l><lb/>
              <l>Da liegt mein frommer Ehemann.</l><lb/>
              <l>Jhn &#x017F;ollen meine Wittwen-Za&#x0364;hren</l><lb/>
              <l>Bis in die bange Grufft verehren,</l><lb/>
              <l>Bis bald der ho&#x0364;ch&#x017F;t bedra&#x0364;ngte Gei&#x017F;t</l><lb/>
              <l>Sich Bochims La&#x017F;t und Schmertz entreißt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg type="poem">
              <head> <hi rendition="#b">Auf &#x017F;eine Mutter.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">A. R. Spindlerin.</hi> <hi rendition="#g">1742.</hi> </head><lb/>
              <l><hi rendition="#in">D</hi>u &#x017F;tirb&#x017F;t, <hi rendition="#fr">o frommes Mutter-Hertz!</hi></l><lb/>
              <l>Auch dir &#x017F;oll mein bethra&#x0364;ntes Dichten,</l><lb/>
              <l>O! herbe Ang&#x017F;t! o Ach! o Schmertz!</l><lb/>
              <l>Die letzte Kindes-Pflicht entrichten.</l><lb/>
              <l>Hab Danck vor alle Treu und Huld,</l><lb/>
              <l>Ein Thra&#x0364;nen-Kuß bezahlt die Schuld.</l><lb/>
              <l>Du Herr&#x017F;cher u&#x0364;ber Tod und Leben,</l><lb/>
              <l>Wir&#x017F;t mir &#x017F;ie ein&#x017F;ten wieder geben.</l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Auf</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[90/0110] Grab-Schrifften. Geliebte Kinder, laßt das Trauren, Stillt euer zaͤrtliches Bedauren, Goͤnnt mir den ſanfften Ruhe-Ort, Bedenckt mein letztes Segens-Wort. Auf ein Kind. C. G. Scharſchmidt. Geh, lieber Sohn, in Salems Freude ein, Der Eltern Hertz dient dir zu einem Leichen- Stein. Auf einen Ehemann. J. C. Creutzberg. 1742. Kommt, Freunde, ſetzet euch mit mir Zu dieſem bangen Leichen-Steine, Da lieget meine Luſt und Zier, Den ich mit Ach und Schmertz beweine. GOtt hat den bangen Riß gethan, Da liegt mein frommer Ehemann. Jhn ſollen meine Wittwen-Zaͤhren Bis in die bange Grufft verehren, Bis bald der hoͤchſt bedraͤngte Geiſt Sich Bochims Laſt und Schmertz entreißt. Auf ſeine Mutter. A. R. Spindlerin. 1742. Du ſtirbſt, o frommes Mutter-Hertz! Auch dir ſoll mein bethraͤntes Dichten, O! herbe Angſt! o Ach! o Schmertz! Die letzte Kindes-Pflicht entrichten. Hab Danck vor alle Treu und Huld, Ein Thraͤnen-Kuß bezahlt die Schuld. Du Herrſcher uͤber Tod und Leben, Wirſt mir ſie einſten wieder geben. Auf

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/spindler_jugendfruechte_1745
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/spindler_jugendfruechte_1745/110
Zitationshilfe: Spindler, Christian Gotthold: Unschuldige Jugend-Früchte. Leipzig, 1745, S. 90. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/spindler_jugendfruechte_1745/110>, abgerufen am 04.08.2021.