Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spindler, Christian Gotthold: Unschuldige Jugend-Früchte. Leipzig, 1745.

Bild:
<< vorherige Seite


c) Bedaurungs- und tröstende
Briefe, an Verunglückte.


An einen abgebrannten Freund.
Mein Langer!
könt ich doch mit Blut und Thränen
schreiben,
O! dürft ich dir nur itzt die Antwort schuldig bleiben!
O Freund! mein bester Freund! ach bist du abge-
brannt!
Du Freund Nathanael, in meinem Vaterland!
Muß nun das Deinige durch eine Gluth verderben,
Es kostet dich viel Schweiß dasselbe zu erwerben,
Und du verliehrest es durch Feuer, Rauch u. Dampff,
Das heist in Unglück seyn, das ist ein schwerer
Kampff!
Dich hat der HErr betrübt, dich, deinen Schatz
und Kinder;
Vielleicht alleine ihr wart grob' und freche Sünder?
O! nein, gerechter GOtt! was hat diß Schaaf
gethan?
Ein jeder legte mit das Holtz zum Feuer an.
Wer kennt nicht euer Thun, den frömmsten Lebens-
Wandel,
Den gantz besondren Fleiß so im Gewerb als Handel?
Jhr lebt in stillster Ruh, ihr wisset keinen Feind,
Denn euer Schlecht und Recht macht jeden euch
zum Freund.
Die


c) Bedaurungs- und troͤſtende
Briefe, an Verungluͤckte.


An einen abgebrannten Freund.
Mein Langer!
koͤnt ich doch mit Blut und Thraͤnen
ſchreiben,
O! duͤrft ich dir nur itzt die Antwort ſchuldig bleiben!
O Freund! mein beſter Freund! ach biſt du abge-
brannt!
Du Freund Nathanael, in meinem Vaterland!
Muß nun das Deinige durch eine Gluth verderben,
Es koſtet dich viel Schweiß daſſelbe zu erwerben,
Und du verliehreſt es durch Feuer, Rauch u. Dampff,
Das heiſt in Ungluͤck ſeyn, das iſt ein ſchwerer
Kampff!
Dich hat der HErr betruͤbt, dich, deinen Schatz
und Kinder;
Vielleicht alleine ihr wart grob’ und freche Suͤnder?
O! nein, gerechter GOtt! was hat diß Schaaf
gethan?
Ein jeder legte mit das Holtz zum Feuer an.
Wer kennt nicht euer Thun, den froͤmmſten Lebens-
Wandel,
Den gantz beſondren Fleiß ſo im Geweꝛb als Handel?
Jhr lebt in ſtillſter Ruh, ihr wiſſet keinen Feind,
Denn euer Schlecht und Recht macht jeden euch
zum Freund.
Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0113" n="93"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">c)</hi> Bedaurungs- und tro&#x0364;&#x017F;tende<lb/>
Briefe, an Verunglu&#x0364;ckte.</hi> </head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <lg type="poem">
            <head> <hi rendition="#b">An einen abgebrannten Freund.</hi> </head><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">M</hi>ein Langer!</hi> </l><lb/>
            <l>ko&#x0364;nt ich doch mit Blut und Thra&#x0364;nen</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">&#x017F;chreiben,</hi> </l><lb/>
            <l>O! du&#x0364;rft ich dir nur itzt die Antwort &#x017F;chuldig bleiben!</l><lb/>
            <l>O Freund! mein be&#x017F;ter Freund! ach bi&#x017F;t du abge-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">brannt!</hi> </l><lb/>
            <l>Du Freund Nathanael, in meinem Vaterland!</l><lb/>
            <l>Muß nun das Deinige durch eine Gluth verderben,</l><lb/>
            <l>Es ko&#x017F;tet dich viel Schweiß da&#x017F;&#x017F;elbe zu erwerben,</l><lb/>
            <l>Und du verliehre&#x017F;t es durch Feuer, Rauch u. Dampff,</l><lb/>
            <l>Das hei&#x017F;t in Unglu&#x0364;ck &#x017F;eyn, das i&#x017F;t ein &#x017F;chwerer</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Kampff!</hi> </l><lb/>
            <l>Dich hat der HErr betru&#x0364;bt, dich, deinen Schatz</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">und Kinder;</hi> </l><lb/>
            <l>Vielleicht alleine ihr wart grob&#x2019; und freche Su&#x0364;nder?</l><lb/>
            <l>O! nein, gerechter GOtt! was hat diß Schaaf</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">gethan?</hi> </l><lb/>
            <l>Ein jeder legte mit das Holtz zum Feuer an.</l><lb/>
            <l>Wer kennt nicht euer Thun, den fro&#x0364;mm&#x017F;ten Lebens-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Wandel,</hi> </l><lb/>
            <l>Den gantz be&#x017F;ondren Fleiß &#x017F;o im Gewe&#xA75B;b als Handel?</l><lb/>
            <l>Jhr lebt in &#x017F;till&#x017F;ter Ruh, ihr wi&#x017F;&#x017F;et keinen Feind,</l><lb/>
            <l>Denn euer <hi rendition="#fr">Schlecht</hi> und <hi rendition="#fr">Recht</hi> macht jeden euch</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">zum Freund.</hi> </l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[93/0113] c) Bedaurungs- und troͤſtende Briefe, an Verungluͤckte. An einen abgebrannten Freund. Mein Langer! koͤnt ich doch mit Blut und Thraͤnen ſchreiben, O! duͤrft ich dir nur itzt die Antwort ſchuldig bleiben! O Freund! mein beſter Freund! ach biſt du abge- brannt! Du Freund Nathanael, in meinem Vaterland! Muß nun das Deinige durch eine Gluth verderben, Es koſtet dich viel Schweiß daſſelbe zu erwerben, Und du verliehreſt es durch Feuer, Rauch u. Dampff, Das heiſt in Ungluͤck ſeyn, das iſt ein ſchwerer Kampff! Dich hat der HErr betruͤbt, dich, deinen Schatz und Kinder; Vielleicht alleine ihr wart grob’ und freche Suͤnder? O! nein, gerechter GOtt! was hat diß Schaaf gethan? Ein jeder legte mit das Holtz zum Feuer an. Wer kennt nicht euer Thun, den froͤmmſten Lebens- Wandel, Den gantz beſondren Fleiß ſo im Geweꝛb als Handel? Jhr lebt in ſtillſter Ruh, ihr wiſſet keinen Feind, Denn euer Schlecht und Recht macht jeden euch zum Freund. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/spindler_jugendfruechte_1745
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/spindler_jugendfruechte_1745/113
Zitationshilfe: Spindler, Christian Gotthold: Unschuldige Jugend-Früchte. Leipzig, 1745, S. 93. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/spindler_jugendfruechte_1745/113>, abgerufen am 16.05.2021.