Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spindler, Christian Gotthold: Unschuldige Jugend-Früchte. Leipzig, 1745.

Bild:
<< vorherige Seite
Vermischte Send-Schreiben.
Nachdem die Winde sind, sich rechts und linckes
drehen,
Die haben sich allein auf Trügerey befleist;
Die werden ewiglich von Hauß und Hertz verweist.
Der dritte Titul soll von baar verleiten Sachen,
was da zu halten sey, ein kurtz Gesetze machen.
§. 1.
Ein Mädgen, ob es fchon gleich noch so spröte thut,
Jst doch der Löffeley von Grund der Seelen gut,
Und wer sich daran kehrt, wenn sie ihm widerstreben,
So sprechen sie wohl selbst: der Mensch weiß nicht
zu leben/
Er sieht so höltzern aus, lernt doch den groben Knoll,
Wie man in Compagnie mit Jungfern leben soll.
§. 2.
Der Anfang ist nur schwer; denn wer nur durch-
gedrungen,
Und endlich mit Gewalt ein Mäulgen abgezwungen,
So thut sie selbst den Mund wie junge Vögel auf,
Und seufftzet noch darzu! Ach küsse mich doch drauf.
Die Mäulgen sollen nun einst doppelt wieder krigen;
Wenn so als ich und du im Ehe-Bette liegen;
Auch fallen uns hierbey die Interessen ein,
Die sollen künfftig hin von hundert tausend seyn.
§. 3.
Auch kostets manchen viel, wenn sie Gevattern
stehen,
Geburths- und Nahmens-Tag wohl zwey, dreymal
begehen:
Erlebt nun einst der Mann auch ein dergleichen Spiel,
So schencke sie als Frau, ihm wiederum so viel.
§. 4.
Vermiſchte Send-Schreiben.
Nachdem die Winde ſind, ſich rechts und linckes
drehen,
Die haben ſich allein auf Truͤgerey befleiſt;
Die werden ewiglich von Hauß und Hertz verweiſt.
Der dritte Titul ſoll von baar verleiten Sachen,
was da zu halten ſey, ein kurtz Geſetze machen.
§. 1.
Ein Maͤdgen, ob es fchon gleich noch ſo ſproͤte thut,
Jſt doch der Loͤffeley von Grund der Seelen gut,
Und wer ſich daran kehrt, wenn ſie ihm widerſtreben,
So ſprechen ſie wohl ſelbſt: der Menſch weiß nicht
zu leben/
Er ſieht ſo hoͤltzern aus, lernt doch den groben Knoll,
Wie man in Compagnie mit Jungfern leben ſoll.
§. 2.
Der Anfang iſt nur ſchwer; denn wer nur durch-
gedrungen,
Und endlich mit Gewalt ein Maͤulgen abgezwungen,
So thut ſie ſelbſt den Mund wie junge Voͤgel auf,
Und ſeufftzet noch darzu! Ach kuͤſſe mich doch drauf.
Die Maͤulgen ſollen nun einſt doppelt wieder krigen;
Wenn ſo als ich und du im Ehe-Bette liegen;
Auch fallen uns hierbey die Intereſſen ein,
Die ſollen kuͤnfftig hin von hundert tauſend ſeyn.
§. 3.
Auch koſtets manchen viel, wenn ſie Gevattern
ſtehen,
Geburths- und Nahmens-Tag wohl zwey, dreymal
begehen:
Erlebt nun einſt der Mañ auch ein dergleichen Spiel,
So ſchencke ſie als Frau, ihm wiederum ſo viel.
§. 4.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <pb facs="#f0165" n="143"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Vermi&#x017F;chte Send-Schreiben.</hi> </fw><lb/>
              <l>Nachdem die Winde &#x017F;ind, &#x017F;ich rechts und linckes</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">drehen,</hi> </l><lb/>
              <l>Die haben &#x017F;ich allein auf Tru&#x0364;gerey beflei&#x017F;t;</l><lb/>
              <l>Die werden ewiglich von Hauß und Hertz verwei&#x017F;t.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Der dritte <hi rendition="#aq">Titul</hi> &#x017F;oll von baar verleiten Sachen,<lb/>
was da zu halten &#x017F;ey, ein kurtz Ge&#x017F;etze machen.</head><lb/>
            <lg type="poem">
              <head>§. 1.</head><lb/>
              <l><hi rendition="#in">E</hi>in Ma&#x0364;dgen, ob es fchon gleich noch &#x017F;o &#x017F;pro&#x0364;te thut,</l><lb/>
              <l>J&#x017F;t doch der Lo&#x0364;ffeley von Grund der Seelen gut,</l><lb/>
              <l>Und wer &#x017F;ich daran kehrt, wenn &#x017F;ie ihm wider&#x017F;treben,</l><lb/>
              <l>So &#x017F;prechen &#x017F;ie wohl &#x017F;elb&#x017F;t: der Men&#x017F;ch weiß nicht</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">zu leben/</hi> </l><lb/>
              <l>Er &#x017F;ieht &#x017F;o ho&#x0364;ltzern aus, lernt doch den groben Knoll,</l><lb/>
              <l>Wie man in Compagnie mit Jungfern leben &#x017F;oll.</l>
            </lg><lb/>
            <lg type="poem">
              <head>§. 2.</head><lb/>
              <l>Der Anfang i&#x017F;t nur &#x017F;chwer; denn wer nur durch-</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">gedrungen,</hi> </l><lb/>
              <l>Und endlich mit Gewalt ein Ma&#x0364;ulgen abgezwungen,</l><lb/>
              <l>So thut &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t den Mund wie junge Vo&#x0364;gel auf,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;eufftzet noch darzu! Ach ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;e mich doch drauf.</l><lb/>
              <l>Die Ma&#x0364;ulgen &#x017F;ollen nun ein&#x017F;t doppelt wieder krigen;</l><lb/>
              <l>Wenn &#x017F;o als ich und du im Ehe-Bette liegen;</l><lb/>
              <l>Auch fallen uns hierbey die <hi rendition="#aq">Intere&#x017F;&#x017F;</hi>en ein,</l><lb/>
              <l>Die &#x017F;ollen ku&#x0364;nfftig hin von hundert tau&#x017F;end &#x017F;eyn.</l>
            </lg><lb/>
            <lg type="poem">
              <head>§. 3.</head><lb/>
              <l>Auch ko&#x017F;tets manchen viel, wenn &#x017F;ie Gevattern</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">&#x017F;tehen,</hi> </l><lb/>
              <l>Geburths- und Nahmens-Tag wohl zwey, dreymal</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">begehen:</hi> </l><lb/>
              <l>Erlebt nun ein&#x017F;t der Man&#x0303; auch ein dergleichen Spiel,</l><lb/>
              <l>So &#x017F;chencke &#x017F;ie als Frau, ihm wiederum &#x017F;o viel.</l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">§. 4.</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[143/0165] Vermiſchte Send-Schreiben. Nachdem die Winde ſind, ſich rechts und linckes drehen, Die haben ſich allein auf Truͤgerey befleiſt; Die werden ewiglich von Hauß und Hertz verweiſt. Der dritte Titul ſoll von baar verleiten Sachen, was da zu halten ſey, ein kurtz Geſetze machen. §. 1. Ein Maͤdgen, ob es fchon gleich noch ſo ſproͤte thut, Jſt doch der Loͤffeley von Grund der Seelen gut, Und wer ſich daran kehrt, wenn ſie ihm widerſtreben, So ſprechen ſie wohl ſelbſt: der Menſch weiß nicht zu leben/ Er ſieht ſo hoͤltzern aus, lernt doch den groben Knoll, Wie man in Compagnie mit Jungfern leben ſoll. §. 2. Der Anfang iſt nur ſchwer; denn wer nur durch- gedrungen, Und endlich mit Gewalt ein Maͤulgen abgezwungen, So thut ſie ſelbſt den Mund wie junge Voͤgel auf, Und ſeufftzet noch darzu! Ach kuͤſſe mich doch drauf. Die Maͤulgen ſollen nun einſt doppelt wieder krigen; Wenn ſo als ich und du im Ehe-Bette liegen; Auch fallen uns hierbey die Intereſſen ein, Die ſollen kuͤnfftig hin von hundert tauſend ſeyn. §. 3. Auch koſtets manchen viel, wenn ſie Gevattern ſtehen, Geburths- und Nahmens-Tag wohl zwey, dreymal begehen: Erlebt nun einſt der Mañ auch ein dergleichen Spiel, So ſchencke ſie als Frau, ihm wiederum ſo viel. §. 4.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/spindler_jugendfruechte_1745
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/spindler_jugendfruechte_1745/165
Zitationshilfe: Spindler, Christian Gotthold: Unschuldige Jugend-Früchte. Leipzig, 1745, S. 143. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/spindler_jugendfruechte_1745/165>, abgerufen am 22.04.2021.