Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spindler, Christian Gotthold: Unschuldige Jugend-Früchte. Leipzig, 1745.

Bild:
<< vorherige Seite
Theatralischer Anhang.
Livio. (vor sich)
Und will Eleonora nicht, ha, ha! ich kan mich rä-
chen.
Alphonso. (Gehet auf ihn zu)
Bonjour mein Herr von Livio.
Livio.
Alphons! votre Serviteur.
Alphonso.
Wie steht es denn, wie gehts? mein Freund! wo
kommen sie denn her?
Livio.
Da geh ich so zur Lust und mache kleine Grillen.
Hört mich doch, Herr Alphons! brecht Leonorens
Willen,
Sie ist verteuffelt spröd, sie spricht mir noch nicht ja!
Was Hencker? und warum? was sagt denn ihr
Papa?
Jhr könnt ihrs nur fein teutsch und auf das derbste
sagen,
Jch kan das sprödethun ohnmöglich mehr vertragen.
Fahrt ihr recht durch den Sin, ich bin ein Ertzt-Galan.
Jch bin wohl ihrer werth, ich bin ein Edelmann.
Alphonso.
Nu, nu, gantz gut, lebt wohl! (Gehet ab.)
Livio.
Der Alte sah verdrossen.
Verhaßte Liebes-Sucht! verdammte Narrens-
Possen!
(Gehet ab.)
SCE-
Theatraliſcher Anhang.
Livio. (vor ſich)
Und will Eleonora nicht, ha, ha! ich kan mich raͤ-
chen.
Alphonſo. (Gehet auf ihn zu)
Bonjour mein Herr von Livio.
Livio.
Alphons! vôtre Serviteur.
Alphonſo.
Wie ſteht es denn, wie gehts? mein Freund! wo
kommen ſie denn her?
Livio.
Da geh ich ſo zur Luſt und mache kleine Grillen.
Hoͤrt mich doch, Herr Alphons! brecht Leonorens
Willen,
Sie iſt verteuffelt ſproͤd, ſie ſpricht mir noch nicht ja!
Was Hencker? und warum? was ſagt denn ihr
Papa?
Jhr koͤnnt ihrs nur fein teutſch und auf das derbſte
ſagen,
Jch kan das ſproͤdethun ohnmoͤglich mehr vertragen.
Fahrt ihr recht durch den Sin, ich bin ein Ertzt-Galan.
Jch bin wohl ihrer werth, ich bin ein Edelmann.
Alphonſo.
Nu, nu, gantz gut, lebt wohl! (Gehet ab.)
Livio.
Der Alte ſah verdroſſen.
Verhaßte Liebes-Sucht! verdammte Narrens-
Poſſen!
(Gehet ab.)
SCE-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0201" n="173"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Theatrali&#x017F;cher Anhang.</hi> </fw><lb/>
            <sp who="#LIV">
              <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Livio.</hi> </hi> </speaker>
              <stage>(vor &#x017F;ich)</stage><lb/>
              <p>Und will Eleonora nicht, ha, ha! ich kan mich ra&#x0364;-<lb/><hi rendition="#et">chen.</hi></p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#ALP">
              <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Alphon&#x017F;o.</hi> </hi> </speaker>
              <stage>(Gehet auf ihn zu)</stage><lb/>
              <p><hi rendition="#aq">Bonjour</hi> mein Herr von <hi rendition="#aq">Livio.</hi></p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#LIV">
              <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Livio.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq">Alphons! vôtre Serviteur.</hi> </hi> </p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#ALP">
              <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Alphon&#x017F;o.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Wie &#x017F;teht es denn, wie gehts? mein Freund! wo<lb/><hi rendition="#et">kommen &#x017F;ie denn her?</hi></p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#LIV">
              <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Livio.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Da geh ich &#x017F;o zur Lu&#x017F;t und mache kleine Grillen.<lb/>
Ho&#x0364;rt mich doch, Herr <hi rendition="#aq">Alphons!</hi> brecht Leonorens<lb/><hi rendition="#et">Willen,</hi><lb/>
Sie i&#x017F;t verteuffelt &#x017F;pro&#x0364;d, &#x017F;ie &#x017F;pricht mir noch nicht ja!<lb/>
Was Hencker? und warum? was &#x017F;agt denn ihr<lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#aq">Papa?</hi></hi><lb/>
Jhr ko&#x0364;nnt ihrs nur fein teut&#x017F;ch und auf das derb&#x017F;te<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;agen,</hi><lb/>
Jch kan das &#x017F;pro&#x0364;dethun ohnmo&#x0364;glich mehr vertragen.<lb/>
Fahrt ihr recht durch den Sin, ich bin ein Ertzt-<hi rendition="#aq">Galan.</hi><lb/>
Jch bin wohl ihrer werth, ich bin ein Edelmann.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#ALP">
              <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Alphon&#x017F;o.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Nu, nu, gantz gut, lebt wohl!</p>
              <stage>(Gehet ab.)</stage>
            </sp><lb/>
            <sp who="#LIV">
              <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Livio.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#et">Der Alte &#x017F;ah verdro&#x017F;&#x017F;en.</hi><lb/>
Verhaßte Liebes-Sucht! verdammte Narrens-<lb/><hi rendition="#et">Po&#x017F;&#x017F;en!</hi></p>
              <stage>(Gehet ab.)</stage>
            </sp>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">SCE-</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[173/0201] Theatraliſcher Anhang. Livio. (vor ſich) Und will Eleonora nicht, ha, ha! ich kan mich raͤ- chen. Alphonſo. (Gehet auf ihn zu) Bonjour mein Herr von Livio. Livio. Alphons! vôtre Serviteur. Alphonſo. Wie ſteht es denn, wie gehts? mein Freund! wo kommen ſie denn her? Livio. Da geh ich ſo zur Luſt und mache kleine Grillen. Hoͤrt mich doch, Herr Alphons! brecht Leonorens Willen, Sie iſt verteuffelt ſproͤd, ſie ſpricht mir noch nicht ja! Was Hencker? und warum? was ſagt denn ihr Papa? Jhr koͤnnt ihrs nur fein teutſch und auf das derbſte ſagen, Jch kan das ſproͤdethun ohnmoͤglich mehr vertragen. Fahrt ihr recht durch den Sin, ich bin ein Ertzt-Galan. Jch bin wohl ihrer werth, ich bin ein Edelmann. Alphonſo. Nu, nu, gantz gut, lebt wohl! (Gehet ab.) Livio. Der Alte ſah verdroſſen. Verhaßte Liebes-Sucht! verdammte Narrens- Poſſen! (Gehet ab.) SCE-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/spindler_jugendfruechte_1745
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/spindler_jugendfruechte_1745/201
Zitationshilfe: Spindler, Christian Gotthold: Unschuldige Jugend-Früchte. Leipzig, 1745, S. 173. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/spindler_jugendfruechte_1745/201>, abgerufen am 16.05.2021.