Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spindler, Christian Gotthold: Unschuldige Jugend-Früchte. Leipzig, 1745.

Bild:
<< vorherige Seite
Theatralischer Anhang.
SCENA VI.
Eleonore und Celinde.
Eleonore.
Einsamkeit, du bist mein Leben,
Du bist meine gröste Lust!
Du kanst Trost und Labsal geben,
Du vergnügest meine Brust.
Weicht ihr Klagen, flieht ihr Grillen,
Einsamkeit ist meine Ruh,
Und so bringe ich im Stillen
Meine Zeit in Anmuth zu.

Amor! ach dein Zug der Liebe
Dient mir itzo nur zur Quaal;
Und Cupido süsse Triebe
Heissen itzt mein Henckermahl.
Brich die Fesseln, reiß die Ketten,
Einsamkeit, sey du mein Schutz,
Deine Huld soll mich erretten,
So biet ich der Liebe Trutz.
Celinde.
Nun Jungfer, bleibt es denn dabey
Daß ihr Cleandern künfftig liebet?
Jhr lachet; ach gesteht es frey,
Jch weiß, was er mir Trinckgeld giebet.
Denn mit dem frechen Livio
Jst es ein abgedroschen Stroh.
Dem Frechen kan es nicht gelingen,
Er suchet euch durch Trutz zu zwingen.
Jch weiß, was nechst sein Peter sprach,
Er stellet euch mit Arglist nach,
Denn
Theatraliſcher Anhang.
SCENA VI.
Eleonore und Celinde.
Eleonore.
Einſamkeit, du biſt mein Leben,
Du biſt meine groͤſte Luſt!
Du kanſt Troſt und Labſal geben,
Du vergnuͤgeſt meine Bruſt.
Weicht ihr Klagen, flieht ihr Grillen,
Einſamkeit iſt meine Ruh,
Und ſo bringe ich im Stillen
Meine Zeit in Anmuth zu.

Amor! ach dein Zug der Liebe
Dient mir itzo nur zur Quaal;
Und Cupido ſuͤſſe Triebe
Heiſſen itzt mein Henckermahl.
Brich die Feſſeln, reiß die Ketten,
Einſamkeit, ſey du mein Schutz,
Deine Huld ſoll mich erretten,
So biet ich der Liebe Trutz.
Celinde.
Nun Jungfer, bleibt es denn dabey
Daß ihr Cleandern kuͤnfftig liebet?
Jhr lachet; ach geſteht es frey,
Jch weiß, was er mir Trinckgeld giebet.
Denn mit dem frechen Livio
Jſt es ein abgedroſchen Stroh.
Dem Frechen kan es nicht gelingen,
Er ſuchet euch durch Trutz zu zwingen.
Jch weiß, was nechſt ſein Peter ſprach,
Er ſtellet euch mit Argliſt nach,
Denn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0202" n="174"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Theatrali&#x017F;cher Anhang.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">SCENA VI.</hi> </hi> </head><lb/>
            <stage><hi rendition="#aq">Eleonore</hi> und <hi rendition="#aq">Celinde.</hi></stage><lb/>
            <sp who="#ELE">
              <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Eleonore.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#in">E</hi>in&#x017F;amkeit, du bi&#x017F;t mein Leben,<lb/>
Du bi&#x017F;t meine gro&#x0364;&#x017F;te Lu&#x017F;t!<lb/>
Du kan&#x017F;t Tro&#x017F;t und Lab&#x017F;al geben,<lb/>
Du vergnu&#x0364;ge&#x017F;t meine Bru&#x017F;t.<lb/>
Weicht ihr Klagen, flieht ihr Grillen,<lb/>
Ein&#x017F;amkeit i&#x017F;t meine Ruh,<lb/>
Und &#x017F;o bringe ich im Stillen<lb/>
Meine Zeit in Anmuth zu.</p><lb/>
              <p>Amor! ach dein Zug der Liebe<lb/>
Dient mir itzo nur zur Quaal;<lb/>
Und Cupido &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Triebe<lb/>
Hei&#x017F;&#x017F;en itzt mein Henckermahl.<lb/>
Brich die Fe&#x017F;&#x017F;eln, reiß die Ketten,<lb/>
Ein&#x017F;amkeit, &#x017F;ey du mein Schutz,<lb/>
Deine Huld &#x017F;oll mich erretten,<lb/>
So biet ich der Liebe Trutz.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#CEL">
              <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Celinde.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Nun Jungfer, bleibt es denn dabey<lb/>
Daß ihr Cleandern ku&#x0364;nfftig liebet?<lb/>
Jhr lachet; ach ge&#x017F;teht es frey,<lb/>
Jch weiß, was er mir Trinckgeld giebet.<lb/>
Denn mit dem frechen <hi rendition="#aq">Livio</hi><lb/>
J&#x017F;t es ein abgedro&#x017F;chen Stroh.<lb/>
Dem Frechen kan es nicht gelingen,<lb/>
Er &#x017F;uchet euch durch Trutz zu zwingen.<lb/>
Jch weiß, was nech&#x017F;t &#x017F;ein Peter &#x017F;prach,<lb/>
Er &#x017F;tellet euch mit Argli&#x017F;t nach,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Denn</fw><lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[174/0202] Theatraliſcher Anhang. SCENA VI. Eleonore und Celinde. Eleonore. Einſamkeit, du biſt mein Leben, Du biſt meine groͤſte Luſt! Du kanſt Troſt und Labſal geben, Du vergnuͤgeſt meine Bruſt. Weicht ihr Klagen, flieht ihr Grillen, Einſamkeit iſt meine Ruh, Und ſo bringe ich im Stillen Meine Zeit in Anmuth zu. Amor! ach dein Zug der Liebe Dient mir itzo nur zur Quaal; Und Cupido ſuͤſſe Triebe Heiſſen itzt mein Henckermahl. Brich die Feſſeln, reiß die Ketten, Einſamkeit, ſey du mein Schutz, Deine Huld ſoll mich erretten, So biet ich der Liebe Trutz. Celinde. Nun Jungfer, bleibt es denn dabey Daß ihr Cleandern kuͤnfftig liebet? Jhr lachet; ach geſteht es frey, Jch weiß, was er mir Trinckgeld giebet. Denn mit dem frechen Livio Jſt es ein abgedroſchen Stroh. Dem Frechen kan es nicht gelingen, Er ſuchet euch durch Trutz zu zwingen. Jch weiß, was nechſt ſein Peter ſprach, Er ſtellet euch mit Argliſt nach, Denn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/spindler_jugendfruechte_1745
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/spindler_jugendfruechte_1745/202
Zitationshilfe: Spindler, Christian Gotthold: Unschuldige Jugend-Früchte. Leipzig, 1745, S. 174. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/spindler_jugendfruechte_1745/202>, abgerufen am 22.04.2021.