Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spindler, Christian Gotthold: Unschuldige Jugend-Früchte. Leipzig, 1745.

Bild:
<< vorherige Seite
Theatralischer Anhang.
Sey doch künfftig mein Vergnügen,
Leonore, meine Lust!
Siehe doch mein schmachtend Sehnen,
Nimm die frommen Liebes-Thränen,
Schönstes Kind, erbarme dich!
Liebe mich.
Eleonora.
Cleander, stehet auf, ihr habt zu viel gesagt,
Der Dienst ist allzu hoch vor eure schlechte Magd.
Cleander.
Sprich, Schönste, nur ein Wort, ich will mich stets
erkühnen,
Dir mit Aufrichtigkeit bis in die Grufft zu dienen.
Eleonora.
Hier hast du Wort und Hertz zum treusten Unter-
pfand,
Cleander.
Hier hast du Wort und Hertz, hier hast du Hertz
und Hand.
Eleonora.
So küß ich dich, mein Engel,
Und bin dir ewig treu,
Das Band soll nichts zertrennen,
Und ich will frey bekennen
Daß ich die Deine sey.
Cleander.
So drück ich dich, mein Leben,
An diese treue Brust,
Und ich will mit Vergnügen
Jn deinen Armen liegen,
Du Ausbund aller Lust.
Ele-
M
Theatraliſcher Anhang.
Sey doch kuͤnfftig mein Vergnuͤgen,
Leonore, meine Luſt!
Siehe doch mein ſchmachtend Sehnen,
Nimm die frommen Liebes-Thraͤnen,
Schoͤnſtes Kind, erbarme dich!
Liebe mich.
Eleonora.
Cleander, ſtehet auf, ihr habt zu viel geſagt,
Der Dienſt iſt allzu hoch vor eure ſchlechte Magd.
Cleander.
Sprich, Schoͤnſte, nur ein Wort, ich will mich ſtets
erkuͤhnen,
Dir mit Aufrichtigkeit bis in die Grufft zu dienen.
Eleonora.
Hier haſt du Wort und Hertz zum treuſten Unter-
pfand,
Cleander.
Hier haſt du Wort und Hertz, hier haſt du Hertz
und Hand.
Eleonora.
So kuͤß ich dich, mein Engel,
Und bin dir ewig treu,
Das Band ſoll nichts zertrennen,
Und ich will frey bekennen
Daß ich die Deine ſey.
Cleander.
So druͤck ich dich, mein Leben,
An dieſe treue Bruſt,
Und ich will mit Vergnuͤgen
Jn deinen Armen liegen,
Du Ausbund aller Luſt.
Ele-
M
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp who="#CLE">
              <p><pb facs="#f0207" n="177"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Theatrali&#x017F;cher Anhang.</hi></fw><lb/>
Sey doch ku&#x0364;nfftig mein Vergnu&#x0364;gen,<lb/>
Leonore, meine Lu&#x017F;t!<lb/>
Siehe doch mein &#x017F;chmachtend Sehnen,<lb/>
Nimm die frommen Liebes-Thra&#x0364;nen,<lb/>
Scho&#x0364;n&#x017F;tes Kind, erbarme dich!<lb/><hi rendition="#et">Liebe mich.</hi></p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#ELE">
              <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Eleonora.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Cleander, &#x017F;tehet auf, ihr habt zu viel ge&#x017F;agt,<lb/>
Der Dien&#x017F;t i&#x017F;t allzu hoch vor eure &#x017F;chlechte Magd.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#CLE">
              <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Cleander.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Sprich, Scho&#x0364;n&#x017F;te, nur ein Wort, ich will mich &#x017F;tets<lb/><hi rendition="#et">erku&#x0364;hnen,</hi><lb/>
Dir mit Aufrichtigkeit bis in die Grufft zu dienen.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#ELE">
              <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Eleonora.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Hier ha&#x017F;t du Wort und Hertz zum treu&#x017F;ten Unter-<lb/><hi rendition="#et">pfand,</hi></p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#CLE">
              <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Cleander.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Hier ha&#x017F;t du Wort und Hertz, hier ha&#x017F;t du Hertz<lb/><hi rendition="#et">und Hand.</hi></p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#ELE">
              <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Eleonora.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>So ku&#x0364;ß ich dich, mein Engel,<lb/>
Und bin dir ewig treu,<lb/>
Das Band &#x017F;oll nichts zertrennen,<lb/>
Und ich will frey bekennen<lb/>
Daß ich die Deine &#x017F;ey.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#CLE">
              <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Cleander.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>So dru&#x0364;ck ich dich, mein Leben,<lb/>
An die&#x017F;e treue Bru&#x017F;t,<lb/>
Und ich will mit Vergnu&#x0364;gen<lb/>
Jn deinen Armen liegen,<lb/>
Du Ausbund aller Lu&#x017F;t.</p>
            </sp><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">M</fw>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Ele-</hi> </hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[177/0207] Theatraliſcher Anhang. Sey doch kuͤnfftig mein Vergnuͤgen, Leonore, meine Luſt! Siehe doch mein ſchmachtend Sehnen, Nimm die frommen Liebes-Thraͤnen, Schoͤnſtes Kind, erbarme dich! Liebe mich. Eleonora. Cleander, ſtehet auf, ihr habt zu viel geſagt, Der Dienſt iſt allzu hoch vor eure ſchlechte Magd. Cleander. Sprich, Schoͤnſte, nur ein Wort, ich will mich ſtets erkuͤhnen, Dir mit Aufrichtigkeit bis in die Grufft zu dienen. Eleonora. Hier haſt du Wort und Hertz zum treuſten Unter- pfand, Cleander. Hier haſt du Wort und Hertz, hier haſt du Hertz und Hand. Eleonora. So kuͤß ich dich, mein Engel, Und bin dir ewig treu, Das Band ſoll nichts zertrennen, Und ich will frey bekennen Daß ich die Deine ſey. Cleander. So druͤck ich dich, mein Leben, An dieſe treue Bruſt, Und ich will mit Vergnuͤgen Jn deinen Armen liegen, Du Ausbund aller Luſt. Ele- M

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/spindler_jugendfruechte_1745
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/spindler_jugendfruechte_1745/207
Zitationshilfe: Spindler, Christian Gotthold: Unschuldige Jugend-Früchte. Leipzig, 1745, S. 177. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/spindler_jugendfruechte_1745/207>, abgerufen am 10.05.2021.