Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spindler, Christian Gotthold: Unschuldige Jugend-Früchte. Leipzig, 1745.

Bild:
<< vorherige Seite
Theatralischer Anhang.
Eleonora.
Nun, Cleander, bist du meine?
Cleander.
Ja, mein Hertz, ich bin der Deine.
Celinde.
Ey! das Ding geht würcklich gut.
Eleonora.
Meine Treu soll ewig währen.
Cleander.
Ewig will ich dich verehren,
Celinde.
Bis der Tod den Querstrich thut.
(Gehen ab.)
SCENA VIII.
Peter, hernach Livio.
(Peter
kommt gekrochen.)
Ey, ey/ ey!
Das Ding ist mancherley.
O! Sanctus Andreus!
O! Sanctus Zebedaeus!

Das Ding sieht gar nicht ehrenvest,
Mein Herr bekommt das leere Nest.
Das Ding klingt brav:
Du armes Schaaf!
Du armer Herr!
Das Nest ist leer.
Jtzt kommt er gleich,
O Peter, weich!
O Angst! O Noth!
Sag ich das Ding, er sticht mich Mause todt.
Livio.
Peter! hör, wo steckst denn du? was giebt Leonore an?
Peter.
Theatraliſcher Anhang.
Eleonora.
Nun, Cleander, biſt du meine?
Cleander.
Ja, mein Hertz, ich bin der Deine.
Celinde.
Ey! das Ding geht wuͤrcklich gut.
Eleonora.
Meine Treu ſoll ewig waͤhren.
Cleander.
Ewig will ich dich verehren,
Celinde.
Bis der Tod den Querſtrich thut.
(Gehen ab.)
SCENA VIII.
Peter, hernach Livio.
(Peter
kommt gekrochen.)
Ey, ey/ ey!
Das Ding iſt mancherley.
O! Sanctus Andreus!
O! Sanctus Zebedæus!

Das Ding ſieht gar nicht ehrenveſt,
Mein Herr bekommt das leere Neſt.
Das Ding klingt brav:
Du armes Schaaf!
Du armer Herr!
Das Neſt iſt leer.
Jtzt kommt er gleich,
O Peter, weich!
O Angſt! O Noth!
Sag ich das Ding, er ſticht mich Mauſe todt.
Livio.
Peter! hoͤr, wo ſteckſt deñ du? was giebt Leonore an?
Peter.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0208" n="178"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Theatrali&#x017F;cher Anhang.</hi> </fw><lb/>
            <sp who="#ELE">
              <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Eleonora.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Nun, Cleander, bi&#x017F;t du meine?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#CLE">
              <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Cleander.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Ja, mein Hertz, ich bin der Deine.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#CEL">
              <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Celinde.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Ey! das Ding geht wu&#x0364;rcklich gut.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#ELE">
              <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Eleonora.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Meine Treu &#x017F;oll ewig wa&#x0364;hren.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#CLE">
              <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Cleander.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Ewig will ich dich verehren,</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#CEL">
              <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Celinde.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Bis der Tod den Quer&#x017F;trich thut.</p><lb/>
              <stage> <hi rendition="#et">(Gehen ab.)</hi> </stage>
            </sp>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">SCENA VIII.</hi> </hi> </head><lb/>
            <stage><hi rendition="#aq">Peter,</hi><hi rendition="#b">hernach</hi><hi rendition="#aq">Livio.<lb/>
(Peter</hi> kommt gekrochen.)</stage><lb/>
            <sp who="#PET">
              <p><hi rendition="#in">E</hi>y, ey/ ey!<lb/>
Das Ding i&#x017F;t mancherley.<lb/><hi rendition="#aq">O! Sanctus Andreus!<lb/>
O! Sanctus Zebedæus!</hi><lb/>
Das Ding &#x017F;ieht gar nicht ehrenve&#x017F;t,<lb/>
Mein Herr bekommt das leere Ne&#x017F;t.<lb/>
Das Ding klingt brav:<lb/>
Du armes Schaaf!<lb/>
Du armer Herr!<lb/>
Das Ne&#x017F;t i&#x017F;t leer.<lb/>
Jtzt kommt er gleich,<lb/>
O Peter, weich!<lb/>
O Ang&#x017F;t! O Noth!<lb/>
Sag ich das Ding, er &#x017F;ticht mich Mau&#x017F;e todt.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#LIV">
              <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Livio.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Peter! ho&#x0364;r, wo &#x017F;teck&#x017F;t den&#x0303; du? was giebt Leonore an?</p>
            </sp><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Peter.</hi> </hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[178/0208] Theatraliſcher Anhang. Eleonora. Nun, Cleander, biſt du meine? Cleander. Ja, mein Hertz, ich bin der Deine. Celinde. Ey! das Ding geht wuͤrcklich gut. Eleonora. Meine Treu ſoll ewig waͤhren. Cleander. Ewig will ich dich verehren, Celinde. Bis der Tod den Querſtrich thut. (Gehen ab.) SCENA VIII. Peter, hernach Livio. (Peter kommt gekrochen.) Ey, ey/ ey! Das Ding iſt mancherley. O! Sanctus Andreus! O! Sanctus Zebedæus! Das Ding ſieht gar nicht ehrenveſt, Mein Herr bekommt das leere Neſt. Das Ding klingt brav: Du armes Schaaf! Du armer Herr! Das Neſt iſt leer. Jtzt kommt er gleich, O Peter, weich! O Angſt! O Noth! Sag ich das Ding, er ſticht mich Mauſe todt. Livio. Peter! hoͤr, wo ſteckſt deñ du? was giebt Leonore an? Peter.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/spindler_jugendfruechte_1745
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/spindler_jugendfruechte_1745/208
Zitationshilfe: Spindler, Christian Gotthold: Unschuldige Jugend-Früchte. Leipzig, 1745, S. 178. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/spindler_jugendfruechte_1745/208>, abgerufen am 07.05.2021.