Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spindler, Christian Gotthold: Unschuldige Jugend-Früchte. Leipzig, 1745.

Bild:
<< vorherige Seite
Theatralischer Anhang.
Den
Beschluß der ersten Handlung
machet Laster und Tugend.
Laster.
So recht!
Herr Livio, mein Sclav und Knecht,
Jst nun durch meine List gefangen,
So muß man seinen Zweck erlangen.
Cleander ist gestürtzt.
Nur meine List,
Die über alles ist,
Hat ihm sein Lebens-Ziel verkürtzt,
Wie nach? denn seine schöne Jugend,
Die liebte dich, verhaßte Tugend,
Denn wer dich liebt, der ist mein Feind,
Und wer dich haßt, der ist mein Freund.
Auch hab ich schon Eleonoren,
Weil sie dich hertzlich liebt,
Und dir ihr Hertz zu eigen giebt,
So Tod, als Untergang, geschworen.
Tugend.
Geh, verdammte Läster-Zunge,
Tugend-Feindin, falscher Drach,
Ob es dir gleich itzt gelunge,
Bringest du gleich Ungemach,
Die Erfahrung kan bezeigen,
Jch muß stets am höchsten steigen,
Mir glückt alles mit der Zeit,
Mich nährt die Zufriedenheit.
Aber dich ohn allen Zweifel,
Der
Theatraliſcher Anhang.
Den
Beſchluß der erſten Handlung
machet Laſter und Tugend.
Laſter.
So recht!
Herr Livio, mein Sclav und Knecht,
Jſt nun durch meine Liſt gefangen,
So muß man ſeinen Zweck erlangen.
Cleander iſt geſtuͤrtzt.
Nur meine Liſt,
Die uͤber alles iſt,
Hat ihm ſein Lebens-Ziel verkuͤrtzt,
Wie nach? denn ſeine ſchoͤne Jugend,
Die liebte dich, verhaßte Tugend,
Denn wer dich liebt, der iſt mein Feind,
Und wer dich haßt, der iſt mein Freund.
Auch hab ich ſchon Eleonoren,
Weil ſie dich hertzlich liebt,
Und dir ihr Hertz zu eigen giebt,
So Tod, als Untergang, geſchworen.
Tugend.
Geh, verdammte Laͤſter-Zunge,
Tugend-Feindin, falſcher Drach,
Ob es dir gleich itzt gelunge,
Bringeſt du gleich Ungemach,
Die Erfahrung kan bezeigen,
Jch muß ſtets am hoͤchſten ſteigen,
Mir gluͤckt alles mit der Zeit,
Mich naͤhrt die Zufriedenheit.
Aber dich ohn allen Zweifel,
Der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0217" n="187"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Theatrali&#x017F;cher Anhang.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Den<lb/>
Be&#x017F;chluß der er&#x017F;ten Handlung<lb/>
machet La&#x017F;ter und Tugend.</hi> </head><lb/>
            <sp who="#REYHE">
              <speaker> <hi rendition="#fr">La&#x017F;ter.</hi> </speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#in">S</hi>o recht!<lb/>
Herr <hi rendition="#aq">Livio,</hi> mein Sclav und Knecht,<lb/>
J&#x017F;t nun durch meine Li&#x017F;t gefangen,<lb/>
So muß man &#x017F;einen Zweck erlangen.<lb/>
Cleander i&#x017F;t ge&#x017F;tu&#x0364;rtzt.<lb/>
Nur meine Li&#x017F;t,<lb/>
Die u&#x0364;ber alles i&#x017F;t,<lb/>
Hat ihm &#x017F;ein Lebens-Ziel verku&#x0364;rtzt,<lb/>
Wie nach? denn &#x017F;eine &#x017F;cho&#x0364;ne Jugend,<lb/>
Die liebte dich, verhaßte Tugend,<lb/>
Denn wer dich liebt, der i&#x017F;t mein Feind,<lb/>
Und wer dich haßt, der i&#x017F;t mein Freund.<lb/>
Auch hab ich &#x017F;chon Eleonoren,<lb/>
Weil &#x017F;ie dich hertzlich liebt,<lb/>
Und dir ihr Hertz zu eigen giebt,<lb/>
So Tod, als Untergang, ge&#x017F;chworen.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#REYHE">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Tugend.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Geh, verdammte La&#x0364;&#x017F;ter-Zunge,<lb/>
Tugend-Feindin, fal&#x017F;cher Drach,<lb/>
Ob es dir gleich itzt gelunge,<lb/>
Bringe&#x017F;t du gleich Ungemach,<lb/>
Die Erfahrung kan bezeigen,<lb/>
Jch muß &#x017F;tets am ho&#x0364;ch&#x017F;ten &#x017F;teigen,<lb/>
Mir glu&#x0364;ckt alles mit der Zeit,<lb/>
Mich na&#x0364;hrt die Zufriedenheit.<lb/>
Aber dich ohn allen Zweifel,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Der</fw><lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[187/0217] Theatraliſcher Anhang. Den Beſchluß der erſten Handlung machet Laſter und Tugend. Laſter. So recht! Herr Livio, mein Sclav und Knecht, Jſt nun durch meine Liſt gefangen, So muß man ſeinen Zweck erlangen. Cleander iſt geſtuͤrtzt. Nur meine Liſt, Die uͤber alles iſt, Hat ihm ſein Lebens-Ziel verkuͤrtzt, Wie nach? denn ſeine ſchoͤne Jugend, Die liebte dich, verhaßte Tugend, Denn wer dich liebt, der iſt mein Feind, Und wer dich haßt, der iſt mein Freund. Auch hab ich ſchon Eleonoren, Weil ſie dich hertzlich liebt, Und dir ihr Hertz zu eigen giebt, So Tod, als Untergang, geſchworen. Tugend. Geh, verdammte Laͤſter-Zunge, Tugend-Feindin, falſcher Drach, Ob es dir gleich itzt gelunge, Bringeſt du gleich Ungemach, Die Erfahrung kan bezeigen, Jch muß ſtets am hoͤchſten ſteigen, Mir gluͤckt alles mit der Zeit, Mich naͤhrt die Zufriedenheit. Aber dich ohn allen Zweifel, Der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/spindler_jugendfruechte_1745
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/spindler_jugendfruechte_1745/217
Zitationshilfe: Spindler, Christian Gotthold: Unschuldige Jugend-Früchte. Leipzig, 1745, S. 187. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/spindler_jugendfruechte_1745/217>, abgerufen am 23.04.2021.