Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spindler, Christian Gotthold: Unschuldige Jugend-Früchte. Leipzig, 1745.

Bild:
<< vorherige Seite

Schertzhaffte und verliebte Briefe.
Wüßt ich nur in ächten Bildern
Dich nach Würden abzuschildern!

Unsre Liebe stammt von oben,
Laß so Neid, als Mißgunst, toben,
Laß sie immer Zeder schreyn;
Kind, erdulde doch gelassen
Jhr verdammt und freches Rasen,
Du bist doch und bleibest mein.
Endlich nach Gedult und Warten
Blüht der schöne Hoffnungs-Garten.
Zwar, die überhäuffte Kränckniß
Hält uns offt ein Leich-Begängniß,
Ehe man es kaum gedacht;
Ja, der blinde Ball vom Glücke,
Ja, das widrige Geschicke
Hat es offt zunicht gemacht,
Und ein blosses Nichts auf Erden
Kan an uns zum Hencker werden.
Doch, ein fromm gelaßnes Schweigen
Wird uns Trost und Labsal zeigen,
Da auch unsre Zärtlichkeit
Durch derselben Ancker sieget,
Und in stillster Ruhe lieget,
Denn wird unser Hertz erfreut,
Und so treu verliebten Seelen
Kan ihr Wunsch ohnmöglich fehlen.
Scheinen unsrer Wohlfahrt Sterne
Jtzo gleich in weiter Ferne,
Endlich kommt das frohe Licht,
Wenn nach Hagel, Blitz und Wettern,
Wenn

Schertzhaffte und verliebte Briefe.
Wuͤßt ich nur in aͤchten Bildern
Dich nach Wuͤrden abzuſchildern!

Unſre Liebe ſtammt von oben,
Laß ſo Neid, als Mißgunſt, toben,
Laß ſie immer Zeder ſchreyn;
Kind, erdulde doch gelaſſen
Jhr verdammt und freches Raſen,
Du biſt doch und bleibeſt mein.
Endlich nach Gedult und Warten
Bluͤht der ſchoͤne Hoffnungs-Garten.
Zwar, die uͤberhaͤuffte Kraͤnckniß
Haͤlt uns offt ein Leich-Begaͤngniß,
Ehe man es kaum gedacht;
Ja, der blinde Ball vom Gluͤcke,
Ja, das widrige Geſchicke
Hat es offt zunicht gemacht,
Und ein bloſſes Nichts auf Erden
Kan an uns zum Hencker werden.
Doch, ein fromm gelaßnes Schweigen
Wird uns Troſt und Labſal zeigen,
Da auch unſre Zaͤrtlichkeit
Durch derſelben Ancker ſieget,
Und in ſtillſter Ruhe lieget,
Denn wird unſer Hertz erfreut,
Und ſo treu verliebten Seelen
Kan ihr Wunſch ohnmoͤglich fehlen.
Scheinen unſrer Wohlfahrt Sterne
Jtzo gleich in weiter Ferne,
Endlich kommt das frohe Licht,
Wenn nach Hagel, Blitz und Wettern,
Wenn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <lg n="2">
            <pb facs="#f0022" n="2"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Schertzhaffte und verliebte Briefe.</hi> </fw><lb/>
            <l>Wu&#x0364;ßt ich nur in a&#x0364;chten Bildern</l><lb/>
            <l>Dich nach Wu&#x0364;rden abzu&#x017F;childern!</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <l>Un&#x017F;re Liebe &#x017F;tammt von oben,</l><lb/>
            <l>Laß &#x017F;o Neid, als Mißgun&#x017F;t, toben,</l><lb/>
            <l>Laß &#x017F;ie immer Zeder &#x017F;chreyn;</l><lb/>
            <l>Kind, erdulde doch gela&#x017F;&#x017F;en</l><lb/>
            <l>Jhr verdammt und freches Ra&#x017F;en,</l><lb/>
            <l>Du bi&#x017F;t doch und bleibe&#x017F;t mein.</l><lb/>
            <l>Endlich nach Gedult und Warten</l><lb/>
            <l>Blu&#x0364;ht der &#x017F;cho&#x0364;ne Hoffnungs-Garten.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="4">
            <l>Zwar, die u&#x0364;berha&#x0364;uffte Kra&#x0364;nckniß</l><lb/>
            <l>Ha&#x0364;lt uns offt ein Leich-Bega&#x0364;ngniß,</l><lb/>
            <l>Ehe man es kaum gedacht;</l><lb/>
            <l>Ja, der blinde Ball vom Glu&#x0364;cke,</l><lb/>
            <l>Ja, das widrige Ge&#x017F;chicke</l><lb/>
            <l>Hat es offt zunicht gemacht,</l><lb/>
            <l>Und ein blo&#x017F;&#x017F;es Nichts auf Erden</l><lb/>
            <l>Kan an uns zum Hencker werden.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="5">
            <l>Doch, ein fromm gelaßnes Schweigen</l><lb/>
            <l>Wird uns Tro&#x017F;t und Lab&#x017F;al zeigen,</l><lb/>
            <l>Da auch un&#x017F;re Za&#x0364;rtlichkeit</l><lb/>
            <l>Durch der&#x017F;elben Ancker &#x017F;ieget,</l><lb/>
            <l>Und in &#x017F;till&#x017F;ter Ruhe lieget,</l><lb/>
            <l>Denn wird un&#x017F;er Hertz erfreut,</l><lb/>
            <l>Und &#x017F;o treu verliebten Seelen</l><lb/>
            <l>Kan ihr Wun&#x017F;ch ohnmo&#x0364;glich fehlen.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="6">
            <l>Scheinen un&#x017F;rer Wohlfahrt Sterne</l><lb/>
            <l>Jtzo gleich in weiter Ferne,</l><lb/>
            <l>Endlich kommt das frohe Licht,</l><lb/>
            <l>Wenn nach Hagel, Blitz und Wettern,</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Wenn</fw><lb/>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[2/0022] Schertzhaffte und verliebte Briefe. Wuͤßt ich nur in aͤchten Bildern Dich nach Wuͤrden abzuſchildern! Unſre Liebe ſtammt von oben, Laß ſo Neid, als Mißgunſt, toben, Laß ſie immer Zeder ſchreyn; Kind, erdulde doch gelaſſen Jhr verdammt und freches Raſen, Du biſt doch und bleibeſt mein. Endlich nach Gedult und Warten Bluͤht der ſchoͤne Hoffnungs-Garten. Zwar, die uͤberhaͤuffte Kraͤnckniß Haͤlt uns offt ein Leich-Begaͤngniß, Ehe man es kaum gedacht; Ja, der blinde Ball vom Gluͤcke, Ja, das widrige Geſchicke Hat es offt zunicht gemacht, Und ein bloſſes Nichts auf Erden Kan an uns zum Hencker werden. Doch, ein fromm gelaßnes Schweigen Wird uns Troſt und Labſal zeigen, Da auch unſre Zaͤrtlichkeit Durch derſelben Ancker ſieget, Und in ſtillſter Ruhe lieget, Denn wird unſer Hertz erfreut, Und ſo treu verliebten Seelen Kan ihr Wunſch ohnmoͤglich fehlen. Scheinen unſrer Wohlfahrt Sterne Jtzo gleich in weiter Ferne, Endlich kommt das frohe Licht, Wenn nach Hagel, Blitz und Wettern, Wenn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/spindler_jugendfruechte_1745
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/spindler_jugendfruechte_1745/22
Zitationshilfe: Spindler, Christian Gotthold: Unschuldige Jugend-Früchte. Leipzig, 1745, S. 2. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/spindler_jugendfruechte_1745/22>, abgerufen am 06.05.2021.