Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spindler, Christian Gotthold: Unschuldige Jugend-Früchte. Leipzig, 1745.

Bild:
<< vorherige Seite
Theatralischer Anhang.
Celinde.
Hilff Himmel! ach er stirbt!
Eleonore. (fällt auf ihn)
Nimm mich mit, mein höchst Geliebter!
Silvio.
O ich Armer! ich Betrübter!
Livio.
Großmuths-voll gestorbner Freund!
Peter.
Herr, nun ists zu spät geweint.
Aber nun sind wir in Ketten,
Wenn wir erst geweinet hätten.
Das verhexte Liebes-Fieber,
Livio.
Kerl, du kriegst Nasenstüber.
Peter.
Herr, euch ist der Galgen nah,
Ad astra! ad astra!
Livio.
(kniet vor Eleonoren nieder.)
Heget Mitleid und Erbarmen,
Freundin! ach, vergebt den Fehl,
Sehet hier den weinend Armen,
Denn mich schmertzt es in der Seel.
Jch verlang euch nicht zu haben,
Eurer Anmuth seltne Gaben
Sind vor keinen Mörder nicht,
Doch vergebt mir, schönstes Licht,
Heget Mitleid und Erbarmen,
Freundin! ach vergebt den Fehl.
Eleonore.
Geh, verdammtes Ungeheuer,
Donner, Schwefel, Pech und Feuer,
Diß
Theatraliſcher Anhang.
Celinde.
Hilff Himmel! ach er ſtirbt!
Eleonore. (faͤllt auf ihn)
Nimm mich mit, mein hoͤchſt Geliebter!
Silvio.
O ich Armer! ich Betruͤbter!
Livio.
Großmuths-voll geſtorbner Freund!
Peter.
Herr, nun iſts zu ſpaͤt geweint.
Aber nun ſind wir in Ketten,
Wenn wir erſt geweinet haͤtten.
Das verhexte Liebes-Fieber,
Livio.
Kerl, du kriegſt Naſenſtuͤber.
Peter.
Herr, euch iſt der Galgen nah,
Ad aſtra! ad aſtra!
Livio.
(kniet vor Eleonoren nieder.)
Heget Mitleid und Erbarmen,
Freundin! ach, vergebt den Fehl,
Sehet hier den weinend Armen,
Denn mich ſchmertzt es in der Seel.
Jch verlang euch nicht zu haben,
Eurer Anmuth ſeltne Gaben
Sind vor keinen Moͤrder nicht,
Doch vergebt mir, ſchoͤnſtes Licht,
Heget Mitleid und Erbarmen,
Freundin! ach vergebt den Fehl.
Eleonore.
Geh, verdammtes Ungeheuer,
Donner, Schwefel, Pech und Feuer,
Diß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0221" n="191"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Theatrali&#x017F;cher Anhang.</hi> </fw><lb/>
            <sp who="#CEL">
              <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Celinde.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Hilff Himmel! ach er &#x017F;tirbt!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#ELE">
              <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Eleonore.</hi> </hi> </speaker>
              <stage>(fa&#x0364;llt auf ihn)</stage><lb/>
              <p>Nimm mich mit, mein ho&#x0364;ch&#x017F;t Geliebter!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#SIL">
              <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Silvio.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>O ich Armer! ich Betru&#x0364;bter!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#LIV">
              <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Livio.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p> <hi rendition="#et">Großmuths-voll ge&#x017F;torbner Freund!</hi> </p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#PET">
              <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Peter.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#et">Herr, nun i&#x017F;ts zu &#x017F;pa&#x0364;t geweint.</hi><lb/>
Aber nun &#x017F;ind wir in Ketten,<lb/>
Wenn wir er&#x017F;t geweinet ha&#x0364;tten.<lb/>
Das verhexte Liebes-Fieber,</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#LIV">
              <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Livio.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Kerl, du krieg&#x017F;t Na&#x017F;en&#x017F;tu&#x0364;ber.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#PET">
              <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Peter.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Herr, euch i&#x017F;t der Galgen nah,<lb/><hi rendition="#aq">Ad a&#x017F;tra! ad a&#x017F;tra!</hi></p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#LIV">
              <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Livio.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <stage>(kniet vor Eleonoren nieder.)</stage><lb/>
              <p>Heget Mitleid und Erbarmen,<lb/>
Freundin! ach, vergebt den Fehl,<lb/>
Sehet hier den weinend Armen,<lb/>
Denn mich &#x017F;chmertzt es in der Seel.<lb/>
Jch verlang euch nicht zu haben,<lb/>
Eurer Anmuth &#x017F;eltne Gaben<lb/>
Sind vor keinen Mo&#x0364;rder nicht,<lb/>
Doch vergebt mir, &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;tes Licht,<lb/>
Heget Mitleid und Erbarmen,<lb/>
Freundin! ach vergebt den Fehl.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#ELE">
              <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Eleonore.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Geh, verdammtes Ungeheuer,<lb/>
Donner, Schwefel, Pech und Feuer,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Diß</fw><lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[191/0221] Theatraliſcher Anhang. Celinde. Hilff Himmel! ach er ſtirbt! Eleonore. (faͤllt auf ihn) Nimm mich mit, mein hoͤchſt Geliebter! Silvio. O ich Armer! ich Betruͤbter! Livio. Großmuths-voll geſtorbner Freund! Peter. Herr, nun iſts zu ſpaͤt geweint. Aber nun ſind wir in Ketten, Wenn wir erſt geweinet haͤtten. Das verhexte Liebes-Fieber, Livio. Kerl, du kriegſt Naſenſtuͤber. Peter. Herr, euch iſt der Galgen nah, Ad aſtra! ad aſtra! Livio. (kniet vor Eleonoren nieder.) Heget Mitleid und Erbarmen, Freundin! ach, vergebt den Fehl, Sehet hier den weinend Armen, Denn mich ſchmertzt es in der Seel. Jch verlang euch nicht zu haben, Eurer Anmuth ſeltne Gaben Sind vor keinen Moͤrder nicht, Doch vergebt mir, ſchoͤnſtes Licht, Heget Mitleid und Erbarmen, Freundin! ach vergebt den Fehl. Eleonore. Geh, verdammtes Ungeheuer, Donner, Schwefel, Pech und Feuer, Diß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/spindler_jugendfruechte_1745
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/spindler_jugendfruechte_1745/221
Zitationshilfe: Spindler, Christian Gotthold: Unschuldige Jugend-Früchte. Leipzig, 1745, S. 191. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/spindler_jugendfruechte_1745/221>, abgerufen am 09.05.2021.