Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spindler, Christian Gotthold: Unschuldige Jugend-Früchte. Leipzig, 1745.

Bild:
<< vorherige Seite
Theatralischer Anhang.
Bis ich in das niedre steige,
Wo ich einst will deine seyn,
Wenn der Tod das Ende macht,
Schatz, Cleander, gute Nacht.

Ach! wie gerecht ist nicht mein Jammer,
Schlaf sanfft in deiner Ruhe-Kammer,
Mein Hertze ist dein Leichenstein.
Da ich dich hier so sehnlich liebte,
Ach ich Verlaßne, ich Betrübte,
So soll dieß meine Losung seyn,
Mein Hertze ist dein Leichenstein,
Den dir die Zärtlichkeit gemacht.
Mein Schatz, Cleander, gute Nacht.

(Gehet ab.)
SCENA III.
Sylvio, Alphonso.
Alphonso.
Don Sylvio, du dauerst mich,
Ja ich mein Freund bejammre dich,
Cleander ist dahin gestorben,
Der böse Livio verdorben,
Don Sylvio, du armer Mann,
Was fängst du nunmehr künfftig an.
Sylvio.
Wohl recht, du kennest meine Plage,
Du weist, daß ich mit Schwehrmuth klage,
Der Himmel gebe mir nur Trost.
Mein Schicksal ist zwar hart erboßt,
Doch will ich seiner Gnade trauen,
Und auf der Vorsicht Hülffe bauen,
Die
N
Theatraliſcher Anhang.
Bis ich in das niedre ſteige,
Wo ich einſt will deine ſeyn,
Wenn der Tod das Ende macht,
Schatz, Cleander, gute Nacht.

Ach! wie gerecht iſt nicht mein Jammer,
Schlaf ſanfft in deiner Ruhe-Kammer,
Mein Hertze iſt dein Leichenſtein.
Da ich dich hier ſo ſehnlich liebte,
Ach ich Verlaßne, ich Betruͤbte,
So ſoll dieß meine Loſung ſeyn,
Mein Hertze iſt dein Leichenſtein,
Den dir die Zaͤrtlichkeit gemacht.
Mein Schatz, Cleander, gute Nacht.

(Gehet ab.)
SCENA III.
Sylvio, Alphonſo.
Alphonſo.
Don Sylvio, du dauerſt mich,
Ja ich mein Freund bejammre dich,
Cleander iſt dahin geſtorben,
Der boͤſe Livio verdorben,
Don Sylvio, du armer Mann,
Was faͤngſt du nunmehr kuͤnfftig an.
Sylvio.
Wohl recht, du kenneſt meine Plage,
Du weiſt, daß ich mit Schwehrmuth klage,
Der Himmel gebe mir nur Troſt.
Mein Schickſal iſt zwar hart erboßt,
Doch will ich ſeiner Gnade trauen,
Und auf der Vorſicht Huͤlffe bauen,
Die
N
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp who="#ELE">
              <p><pb facs="#f0223" n="193"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Theatrali&#x017F;cher Anhang.</hi></fw><lb/>
Bis ich in das niedre &#x017F;teige,<lb/>
Wo ich ein&#x017F;t will deine &#x017F;eyn,<lb/>
Wenn der Tod das Ende macht,<lb/>
Schatz, Cleander, gute Nacht.</p><lb/>
              <p>Ach! wie gerecht i&#x017F;t nicht mein Jammer,<lb/>
Schlaf &#x017F;anfft in deiner Ruhe-Kammer,<lb/>
Mein Hertze i&#x017F;t dein Leichen&#x017F;tein.<lb/>
Da ich dich hier &#x017F;o &#x017F;ehnlich liebte,<lb/>
Ach ich Verlaßne, ich Betru&#x0364;bte,<lb/>
So &#x017F;oll dieß meine Lo&#x017F;ung &#x017F;eyn,<lb/>
Mein Hertze i&#x017F;t dein Leichen&#x017F;tein,<lb/>
Den dir die Za&#x0364;rtlichkeit gemacht.<lb/>
Mein Schatz, Cleander, gute Nacht.</p><lb/>
              <stage> <hi rendition="#et">(Gehet ab.)</hi> </stage>
            </sp>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SCENA</hi> III.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#aq">Sylvio, Alphon&#x017F;o.</hi> </stage><lb/>
            <sp who="#ALP">
              <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Alphon&#x017F;o.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i"><hi rendition="#in">D</hi>on Sylvio,</hi></hi> du dauer&#x017F;t mich,<lb/>
Ja ich mein Freund bejammre dich,<lb/>
Cleander i&#x017F;t dahin ge&#x017F;torben,<lb/>
Der bo&#x0364;&#x017F;e <hi rendition="#aq">Livio</hi> verdorben,<lb/><hi rendition="#aq">Don Sylvio,</hi> du armer Mann,<lb/>
Was fa&#x0364;ng&#x017F;t du nunmehr ku&#x0364;nfftig an.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#SIL">
              <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Sylvio.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Wohl recht, du kenne&#x017F;t meine Plage,<lb/>
Du wei&#x017F;t, daß ich mit Schwehrmuth klage,<lb/>
Der Himmel gebe mir nur Tro&#x017F;t.<lb/>
Mein Schick&#x017F;al i&#x017F;t zwar hart erboßt,<lb/>
Doch will ich &#x017F;einer Gnade trauen,<lb/>
Und auf der Vor&#x017F;icht Hu&#x0364;lffe bauen,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">N</fw><fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[193/0223] Theatraliſcher Anhang. Bis ich in das niedre ſteige, Wo ich einſt will deine ſeyn, Wenn der Tod das Ende macht, Schatz, Cleander, gute Nacht. Ach! wie gerecht iſt nicht mein Jammer, Schlaf ſanfft in deiner Ruhe-Kammer, Mein Hertze iſt dein Leichenſtein. Da ich dich hier ſo ſehnlich liebte, Ach ich Verlaßne, ich Betruͤbte, So ſoll dieß meine Loſung ſeyn, Mein Hertze iſt dein Leichenſtein, Den dir die Zaͤrtlichkeit gemacht. Mein Schatz, Cleander, gute Nacht. (Gehet ab.) SCENA III. Sylvio, Alphonſo. Alphonſo. Don Sylvio, du dauerſt mich, Ja ich mein Freund bejammre dich, Cleander iſt dahin geſtorben, Der boͤſe Livio verdorben, Don Sylvio, du armer Mann, Was faͤngſt du nunmehr kuͤnfftig an. Sylvio. Wohl recht, du kenneſt meine Plage, Du weiſt, daß ich mit Schwehrmuth klage, Der Himmel gebe mir nur Troſt. Mein Schickſal iſt zwar hart erboßt, Doch will ich ſeiner Gnade trauen, Und auf der Vorſicht Huͤlffe bauen, Die N

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/spindler_jugendfruechte_1745
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/spindler_jugendfruechte_1745/223
Zitationshilfe: Spindler, Christian Gotthold: Unschuldige Jugend-Früchte. Leipzig, 1745, S. 193. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/spindler_jugendfruechte_1745/223>, abgerufen am 22.04.2021.