Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spindler, Christian Gotthold: Unschuldige Jugend-Früchte. Leipzig, 1745.

Bild:
<< vorherige Seite
Theatralischer Anhang.
Eleonore.
Alphons, Cleandern zu betauren,
Und ihn, wie ers verdient, betrauren,
Erfordert eine höhre Pflicht,
Denn lieben mag ich künfftig nicht.
Alph.
Schweigt, Base, mit den Zweifelsknoten,
Cleander ist im Reich der Todten.
Geht, stellt den schlechten Vorsatz ein,
Cardenio wird euer seyn.
Eleonore.
Jch will es besser überlegen.
Was kan mein Reitz vor Anmuth hegen?
Mein Geist ist hin, mein Reitz erblast,
Die gantze Welt ist mir verhast.
Alphons.
Seht nur das närrische Beginnen,
Lebt wohl, ihr werd euch schon besinnen.
(Gehen ab.)
SCENA VII.
Peter, Heinrich.
Peter.
Strick ist entzwey,
Und wir sind frey,
Mein Dienst ist aus,
Mein Herr macht March zum Thor hinaus.
O! du ehrliche Fortuna,
Adjuva!
Heinrich.
Monsieur, wo ist ihr Herr?
Peter.
N 4
Theatraliſcher Anhang.
Eleonore.
Alphons, Cleandern zu betauren,
Und ihn, wie ers verdient, betrauren,
Erfordert eine hoͤhre Pflicht,
Denn lieben mag ich kuͤnfftig nicht.
Alph.
Schweigt, Baſe, mit den Zweifelsknoten,
Cleander iſt im Reich der Todten.
Geht, ſtellt den ſchlechten Vorſatz ein,
Cardenio wird euer ſeyn.
Eleonore.
Jch will es beſſer uͤberlegen.
Was kan mein Reitz vor Anmuth hegen?
Mein Geiſt iſt hin, mein Reitz erblaſt,
Die gantze Welt iſt mir verhaſt.
Alphonſ.
Seht nur das naͤrriſche Beginnen,
Lebt wohl, ihr werd euch ſchon beſinnen.
(Gehen ab.)
SCENA VII.
Peter, Heinrich.
Peter.
Strick iſt entzwey,
Und wir ſind frey,
Mein Dienſt iſt aus,
Mein Herr macht March zum Thor hinaus.
O! du ehrliche Fortuna,
Adjuva!
Heinrich.
Monſieur, wo iſt ihr Herr?
Peter.
N 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0229" n="199"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Theatrali&#x017F;cher Anhang.</hi> </fw><lb/>
            <sp who="#ELE">
              <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Eleonore.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#aq">Alphons,</hi> Cleandern zu betauren,<lb/>
Und ihn, wie ers verdient, betrauren,<lb/>
Erfordert eine ho&#x0364;hre Pflicht,<lb/>
Denn lieben mag ich ku&#x0364;nfftig nicht.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#ALP">
              <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Alph.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Schweigt, Ba&#x017F;e, mit den Zweifelsknoten,<lb/>
Cleander i&#x017F;t im Reich der Todten.<lb/>
Geht, &#x017F;tellt den &#x017F;chlechten Vor&#x017F;atz ein,<lb/><hi rendition="#aq">Cardenio</hi> wird euer &#x017F;eyn.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#ELE">
              <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Eleonore.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Jch will es be&#x017F;&#x017F;er u&#x0364;berlegen.<lb/>
Was kan mein Reitz vor Anmuth hegen?<lb/>
Mein Gei&#x017F;t i&#x017F;t hin, mein Reitz erbla&#x017F;t,<lb/>
Die gantze Welt i&#x017F;t mir verha&#x017F;t.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#ALP">
              <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Alphon&#x017F;.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Seht nur das na&#x0364;rri&#x017F;che Beginnen,<lb/>
Lebt wohl, ihr werd euch &#x017F;chon be&#x017F;innen.</p>
            </sp><lb/>
            <stage> <hi rendition="#et">(Gehen ab.)</hi> </stage>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SCENA</hi> VII.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#aq">Peter, Heinrich.</hi> </stage><lb/>
            <sp who="#PET">
              <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Peter.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#in">S</hi>trick i&#x017F;t entzwey,<lb/>
Und wir &#x017F;ind frey,<lb/>
Mein Dien&#x017F;t i&#x017F;t aus,<lb/>
Mein Herr macht <hi rendition="#aq">March</hi> zum Thor hinaus.<lb/>
O! du ehrliche <hi rendition="#aq">Fortuna,<lb/>
Adjuva!</hi></p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#HEI">
              <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Heinrich.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#aq">Mon&#x017F;ieur,</hi> wo i&#x017F;t ihr Herr?</p>
            </sp><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">N 4</fw>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Peter.</hi> </hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[199/0229] Theatraliſcher Anhang. Eleonore. Alphons, Cleandern zu betauren, Und ihn, wie ers verdient, betrauren, Erfordert eine hoͤhre Pflicht, Denn lieben mag ich kuͤnfftig nicht. Alph. Schweigt, Baſe, mit den Zweifelsknoten, Cleander iſt im Reich der Todten. Geht, ſtellt den ſchlechten Vorſatz ein, Cardenio wird euer ſeyn. Eleonore. Jch will es beſſer uͤberlegen. Was kan mein Reitz vor Anmuth hegen? Mein Geiſt iſt hin, mein Reitz erblaſt, Die gantze Welt iſt mir verhaſt. Alphonſ. Seht nur das naͤrriſche Beginnen, Lebt wohl, ihr werd euch ſchon beſinnen. (Gehen ab.) SCENA VII. Peter, Heinrich. Peter. Strick iſt entzwey, Und wir ſind frey, Mein Dienſt iſt aus, Mein Herr macht March zum Thor hinaus. O! du ehrliche Fortuna, Adjuva! Heinrich. Monſieur, wo iſt ihr Herr? Peter. N 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/spindler_jugendfruechte_1745
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/spindler_jugendfruechte_1745/229
Zitationshilfe: Spindler, Christian Gotthold: Unschuldige Jugend-Früchte. Leipzig, 1745, S. 199. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/spindler_jugendfruechte_1745/229>, abgerufen am 22.04.2021.