Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spindler, Christian Gotthold: Unschuldige Jugend-Früchte. Leipzig, 1745.

Bild:
<< vorherige Seite
Theatralischer Anhang.
SCENA IX.
Eleonore, Silvio,
Eleonore.
Wie? Vater, soll ich nicht, mit Recht den Tod
beweinen?
Cleander war es werth, ich weine um den
deinen.
Die frechste Raserey, des schnellsten Todes
Macht,
Hat mich um meinen Schatz und ander ich ge-
bracht.
Man raubet mir mein Hertz, die Helffte mei-
ner Seelen!
Und ich, ich soll mein Ach durch Widerstand
verhelen?
Befiehl, sonst was du wilt, ich will gehorsam
seyn,
Allein in diesem Stück erfolgt ein frommes
Nein.
Silvio.
Kind! Kind, so folge doch! du hast den Brief
gesehen,
Kan was verbindlichers, als dieses, drinnen stehen?
Cardenio kommt bald, ich sehe täglich auf,
Drum mindre deine Quaal und banger Thränen
Lauff.
Erfreue mich, mein Kind, in meinem hohen Alter,
Cardenio ist viel; er ist ein Renths-Verwalter.
Eleonora.
Cleander war weit mehr, das keusch und fromme
Lamm,
Mein
Theatraliſcher Anhang.
SCENA IX.
Eleonore, Silvio,
Eleonore.
Wie? Vater, ſoll ich nicht, mit Recht den Tod
beweinen?
Cleander war es werth, ich weine um den
deinen.
Die frechſte Raſerey, des ſchnellſten Todes
Macht,
Hat mich um meinen Schatz und ander ich ge-
bracht.
Man raubet mir mein Hertz, die Helffte mei-
ner Seelen!
Und ich, ich ſoll mein Ach durch Widerſtand
verhelen?
Befiehl, ſonſt was du wilt, ich will gehorſam
ſeyn,
Allein in dieſem Stuͤck erfolgt ein frommes
Nein.
Silvio.
Kind! Kind, ſo folge doch! du haſt den Brief
geſehen,
Kan was verbindlichers, als dieſes, drinnen ſtehen?
Cardenio kommt bald, ich ſehe taͤglich auf,
Drum mindre deine Quaal und banger Thraͤnen
Lauff.
Erfreue mich, mein Kind, in meinem hohen Alter,
Cardenio iſt viel; er iſt ein Renths-Verwalter.
Eleonora.
Cleander war weit mehr, das keuſch und fromme
Lamm,
Mein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0232" n="202"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Theatrali&#x017F;cher Anhang.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SCENA</hi> IX.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#aq">Eleonore, Silvio,</hi> </stage><lb/>
            <sp who="#ELE">
              <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Eleonore.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#in">W</hi>ie? Vater, &#x017F;oll ich nicht, mit Recht den Tod<lb/><hi rendition="#et">beweinen?</hi><lb/>
Cleander war es werth, ich weine um den<lb/><hi rendition="#et">deinen.</hi><lb/>
Die frech&#x017F;te Ra&#x017F;erey, des &#x017F;chnell&#x017F;ten Todes<lb/><hi rendition="#et">Macht,</hi><lb/>
Hat mich um meinen Schatz und ander ich ge-<lb/><hi rendition="#et">bracht.</hi><lb/>
Man raubet mir mein Hertz, die Helffte mei-<lb/><hi rendition="#et">ner Seelen!</hi><lb/>
Und ich, ich &#x017F;oll mein Ach durch Wider&#x017F;tand<lb/><hi rendition="#et">verhelen?</hi><lb/>
Befiehl, &#x017F;on&#x017F;t was du wilt, ich will gehor&#x017F;am<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;eyn,</hi><lb/>
Allein in die&#x017F;em Stu&#x0364;ck erfolgt ein frommes<lb/><hi rendition="#et">Nein.</hi></p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#SIL">
              <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Silvio.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Kind! Kind, &#x017F;o folge doch! du ha&#x017F;t den Brief<lb/><hi rendition="#et">ge&#x017F;ehen,</hi><lb/>
Kan was verbindlichers, als die&#x017F;es, drinnen &#x017F;tehen?<lb/><hi rendition="#aq">Cardenio</hi> kommt bald, ich &#x017F;ehe ta&#x0364;glich auf,<lb/>
Drum mindre deine Quaal und banger Thra&#x0364;nen<lb/><hi rendition="#et">Lauff.</hi><lb/>
Erfreue mich, mein Kind, in meinem hohen Alter,<lb/><hi rendition="#aq">Cardenio</hi> i&#x017F;t viel; er i&#x017F;t ein Renths-Verwalter.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#ELE">
              <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Eleonora.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Cleander war weit mehr, das keu&#x017F;ch und fromme<lb/><hi rendition="#et">Lamm,</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Mein</fw><lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[202/0232] Theatraliſcher Anhang. SCENA IX. Eleonore, Silvio, Eleonore. Wie? Vater, ſoll ich nicht, mit Recht den Tod beweinen? Cleander war es werth, ich weine um den deinen. Die frechſte Raſerey, des ſchnellſten Todes Macht, Hat mich um meinen Schatz und ander ich ge- bracht. Man raubet mir mein Hertz, die Helffte mei- ner Seelen! Und ich, ich ſoll mein Ach durch Widerſtand verhelen? Befiehl, ſonſt was du wilt, ich will gehorſam ſeyn, Allein in dieſem Stuͤck erfolgt ein frommes Nein. Silvio. Kind! Kind, ſo folge doch! du haſt den Brief geſehen, Kan was verbindlichers, als dieſes, drinnen ſtehen? Cardenio kommt bald, ich ſehe taͤglich auf, Drum mindre deine Quaal und banger Thraͤnen Lauff. Erfreue mich, mein Kind, in meinem hohen Alter, Cardenio iſt viel; er iſt ein Renths-Verwalter. Eleonora. Cleander war weit mehr, das keuſch und fromme Lamm, Mein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/spindler_jugendfruechte_1745
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/spindler_jugendfruechte_1745/232
Zitationshilfe: Spindler, Christian Gotthold: Unschuldige Jugend-Früchte. Leipzig, 1745, S. 202. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/spindler_jugendfruechte_1745/232>, abgerufen am 22.04.2021.