Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spindler, Christian Gotthold: Unschuldige Jugend-Früchte. Leipzig, 1745.

Bild:
<< vorherige Seite
Theatralischer Anhang.
Peter.
Hört, Pursche, hätt ich Hertz, ich wolte dich
schon schlagen.
Card.
Lebt wohl! ein Kluger kan die Narren schon
vertragen.
(Peter gehet ab.)
SCENA XII.
Cardenio, Heinrich.
Heinr.
Herr! was zu thun?
Wir können länger nicht mehr ruhn.
Der Vater wird mit Sehnsucht hoffen,
Er denckt fürwahr
Wohl gar,
Jch bin mit euch entloffen.
Card.
Mir selbst ist angst und bang,
Die Zeit wird mir zu lang.
Vielleicht wird mir es bald gelingen,
Sey still! mir fält was ein,
Ha! ha! das Ding wird richtig seyn,
Durch einen Streich soll es gelingen.
Heinr.
Cardenio!
Wie so?
Card.
So höre mich; geh mache diesen Possen,
Hier ist mein Kleid, denn ich bin fest entschlossen,
Zieh du dich vor den Herrn an,
Jch
Theatraliſcher Anhang.
Peter.
Hoͤrt, Purſche, haͤtt ich Hertz, ich wolte dich
ſchon ſchlagen.
Card.
Lebt wohl! ein Kluger kan die Narren ſchon
vertragen.
(Peter gehet ab.)
SCENA XII.
Cardenio, Heinrich.
Heinr.
Herr! was zu thun?
Wir koͤnnen laͤnger nicht mehr ruhn.
Der Vater wird mit Sehnſucht hoffen,
Er denckt fuͤrwahr
Wohl gar,
Jch bin mit euch entloffen.
Card.
Mir ſelbſt iſt angſt und bang,
Die Zeit wird mir zu lang.
Vielleicht wird mir es bald gelingen,
Sey ſtill! mir faͤlt was ein,
Ha! ha! das Ding wird richtig ſeyn,
Durch einen Streich ſoll es gelingen.
Heinr.
Cardenio!
Wie ſo?
Card.
So hoͤre mich; geh mache dieſen Poſſen,
Hier iſt mein Kleid, denn ich bin feſt entſchloſſen,
Zieh du dich vor den Herrn an,
Jch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0237" n="207"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Theatrali&#x017F;cher Anhang.</hi> </fw><lb/>
            <sp who="#PET">
              <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Peter.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Ho&#x0364;rt, Pur&#x017F;che, ha&#x0364;tt ich Hertz, ich wolte dich<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;chon &#x017F;chlagen.</hi></p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#CAR">
              <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Card.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Lebt wohl! ein Kluger kan die Narren &#x017F;chon<lb/><hi rendition="#et">vertragen.</hi></p>
            </sp><lb/>
            <stage> <hi rendition="#et">(<hi rendition="#aq">Peter</hi> gehet ab.)</hi> </stage>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SCENA</hi> XII.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#aq">Cardenio, Heinrich.</hi> </stage><lb/>
            <sp who="#HEI">
              <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Heinr.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#in">H</hi>err! was zu thun?<lb/>
Wir ko&#x0364;nnen la&#x0364;nger nicht mehr ruhn.<lb/>
Der Vater wird mit Sehn&#x017F;ucht hoffen,<lb/>
Er denckt fu&#x0364;rwahr<lb/>
Wohl gar,<lb/>
Jch bin mit euch entloffen.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#CAR">
              <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Card.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Mir &#x017F;elb&#x017F;t i&#x017F;t ang&#x017F;t und bang,<lb/>
Die Zeit wird mir zu lang.<lb/>
Vielleicht wird mir es bald gelingen,<lb/>
Sey &#x017F;till! mir fa&#x0364;lt was ein,<lb/>
Ha! ha! das Ding wird richtig &#x017F;eyn,<lb/>
Durch einen Streich &#x017F;oll es gelingen.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#HEI">
              <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Heinr.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#aq">Cardenio!</hi><lb/>
Wie &#x017F;o?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#CAR">
              <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Card.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>So ho&#x0364;re mich; geh mache die&#x017F;en Po&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
Hier i&#x017F;t mein Kleid, denn ich bin fe&#x017F;t ent&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
Zieh du dich vor den Herrn an,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Jch</fw><lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[207/0237] Theatraliſcher Anhang. Peter. Hoͤrt, Purſche, haͤtt ich Hertz, ich wolte dich ſchon ſchlagen. Card. Lebt wohl! ein Kluger kan die Narren ſchon vertragen. (Peter gehet ab.) SCENA XII. Cardenio, Heinrich. Heinr. Herr! was zu thun? Wir koͤnnen laͤnger nicht mehr ruhn. Der Vater wird mit Sehnſucht hoffen, Er denckt fuͤrwahr Wohl gar, Jch bin mit euch entloffen. Card. Mir ſelbſt iſt angſt und bang, Die Zeit wird mir zu lang. Vielleicht wird mir es bald gelingen, Sey ſtill! mir faͤlt was ein, Ha! ha! das Ding wird richtig ſeyn, Durch einen Streich ſoll es gelingen. Heinr. Cardenio! Wie ſo? Card. So hoͤre mich; geh mache dieſen Poſſen, Hier iſt mein Kleid, denn ich bin feſt entſchloſſen, Zieh du dich vor den Herrn an, Jch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/spindler_jugendfruechte_1745
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/spindler_jugendfruechte_1745/237
Zitationshilfe: Spindler, Christian Gotthold: Unschuldige Jugend-Früchte. Leipzig, 1745, S. 207. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/spindler_jugendfruechte_1745/237>, abgerufen am 22.04.2021.