Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spindler, Christian Gotthold: Unschuldige Jugend-Früchte. Leipzig, 1745.

Bild:
<< vorherige Seite
Theatralischer Anhang.
Vorsicht.
Jch, die Vorsicht, will euch schützen,
Laßt die trübsten Wetter blitzen;
Wenn euch alles widrig scheint,
Bleib ich euer bester Freund.
Trauet meinem Gnaden-Blicke,
Jch bring Wohlstand, Heil und Glücke.
Fleuch, verhaßte Laster-Brut,
Ende gut, macht alles gut.
ACTVS III.
SCENA I.
Cardenio in Heinrichs Kleidung.
Heinrich in Cardenio Kleidung.
Heinrich.
Herr, seh ich gut?
Jch Fuffzenhut.
Cardenio.
Jch muß es zugestehn,
Du siehst vortrefflich schön.
Heinr.
Das dacht ich schon;
Herr, denckt an meinen Lohn.
So spiel ich nach der Kunst
Um euer Geld und Gunst,
Cardenio Person.
Cardenio.
Verstehst du mich,
Verstelle dich,
Damit die Sitten meinen weichen.
Denn
O 2
Theatraliſcher Anhang.
Vorſicht.
Jch, die Vorſicht, will euch ſchuͤtzen,
Laßt die truͤbſten Wetter blitzen;
Wenn euch alles widrig ſcheint,
Bleib ich euer beſter Freund.
Trauet meinem Gnaden-Blicke,
Jch bring Wohlſtand, Heil und Gluͤcke.
Fleuch, verhaßte Laſter-Brut,
Ende gut, macht alles gut.
ACTVS III.
SCENA I.
Cardenio in Heinrichs Kleidung.
Heinrich in Cardenio Kleidung.
Heinrich.
Herr, ſeh ich gut?
Jch Fuffzenhut.
Cardenio.
Jch muß es zugeſtehn,
Du ſiehſt vortrefflich ſchoͤn.
Heinr.
Das dacht ich ſchon;
Herr, denckt an meinen Lohn.
So ſpiel ich nach der Kunſt
Um euer Geld und Gunſt,
Cardenio Perſon.
Cardenio.
Verſtehſt du mich,
Verſtelle dich,
Damit die Sitten meinen weichen.
Denn
O 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0241" n="211"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Theatrali&#x017F;cher Anhang.</hi> </fw><lb/>
            <sp who="#REYHE">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Vor&#x017F;icht.</hi> </speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#in">J</hi>ch, die Vor&#x017F;icht, will euch &#x017F;chu&#x0364;tzen,<lb/>
Laßt die tru&#x0364;b&#x017F;ten Wetter blitzen;<lb/>
Wenn euch alles widrig &#x017F;cheint,<lb/>
Bleib ich euer be&#x017F;ter Freund.<lb/>
Trauet meinem Gnaden-Blicke,<lb/>
Jch bring Wohl&#x017F;tand, Heil und Glu&#x0364;cke.<lb/>
Fleuch, verhaßte La&#x017F;ter-Brut,<lb/>
Ende gut, macht alles gut.</p>
            </sp>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">ACTVS</hi> III.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SCENA</hi> I.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">Cardenio</hi> in Heinrichs Kleidung.<lb/><hi rendition="#aq">Heinrich</hi> in Cardenio Kleidung.</hi> </stage><lb/>
            <sp who="#HEI">
              <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Heinrich.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#in">H</hi>err, &#x017F;eh ich gut?<lb/>
Jch Fuffzenhut.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#CAR">
              <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Cardenio.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Jch muß es zuge&#x017F;tehn,<lb/>
Du &#x017F;ieh&#x017F;t vortrefflich &#x017F;cho&#x0364;n.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#HEI">
              <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Heinr.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Das dacht ich &#x017F;chon;<lb/>
Herr, denckt an meinen Lohn.<lb/>
So &#x017F;piel ich nach der Kun&#x017F;t<lb/>
Um euer Geld und Gun&#x017F;t,<lb/><hi rendition="#aq">Cardenio</hi> Per&#x017F;on.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#CAR">
              <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Cardenio.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Ver&#x017F;teh&#x017F;t du mich,<lb/>
Ver&#x017F;telle dich,<lb/>
Damit die Sitten meinen weichen.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">O 2</fw><fw place="bottom" type="catch">Denn</fw><lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[211/0241] Theatraliſcher Anhang. Vorſicht. Jch, die Vorſicht, will euch ſchuͤtzen, Laßt die truͤbſten Wetter blitzen; Wenn euch alles widrig ſcheint, Bleib ich euer beſter Freund. Trauet meinem Gnaden-Blicke, Jch bring Wohlſtand, Heil und Gluͤcke. Fleuch, verhaßte Laſter-Brut, Ende gut, macht alles gut. ACTVS III. SCENA I. Cardenio in Heinrichs Kleidung. Heinrich in Cardenio Kleidung. Heinrich. Herr, ſeh ich gut? Jch Fuffzenhut. Cardenio. Jch muß es zugeſtehn, Du ſiehſt vortrefflich ſchoͤn. Heinr. Das dacht ich ſchon; Herr, denckt an meinen Lohn. So ſpiel ich nach der Kunſt Um euer Geld und Gunſt, Cardenio Perſon. Cardenio. Verſtehſt du mich, Verſtelle dich, Damit die Sitten meinen weichen. Denn O 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/spindler_jugendfruechte_1745
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/spindler_jugendfruechte_1745/241
Zitationshilfe: Spindler, Christian Gotthold: Unschuldige Jugend-Früchte. Leipzig, 1745, S. 211. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/spindler_jugendfruechte_1745/241>, abgerufen am 22.04.2021.