Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spindler, Christian Gotthold: Unschuldige Jugend-Früchte. Leipzig, 1745.

Bild:
<< vorherige Seite
Theatralischer Anhang.
Papa, mich hungert sehr, was wollen wir lang
stehen,
Last uns hinein, und gleich zu Tische gehen.
Silvio.
Gantz wohl!
Cardenio, so kommet denn herein,
Und euer Diener soll
Jndessen bey Celinden seyn.
(Silvio, Alph. Eleon. und der vermeinte Cardenio
gehen ab.)
SCENA VI.
Heinrich, Celinde.
Celinde.
Ach Heinrich, ihr seyd weit gescheiter
Als euer Herr, der Bährenheuter,
Sagt, ob ein dummer Vieh seyn kan?
Er sieht mich vor die Jungfer an,
Jch glaube doch er hat zehn Spohren,
Der Pursche wär vor Leonoren.
Heinrich.
Ach nein,
Es kan nicht möglich seyn,
Er stellt sich offtmahls nur zum Narren,
Zum Schein, als hätte er zehn Sparren.
Ach nein,
Es kan nicht möglich seyn.
Celinde.
Jhr seid recht schön,
Habt ihr denn Weib und Kind?
Jch muß euch willig zugestehn,
Ge-
O 5
Theatraliſcher Anhang.
Papa, mich hungert ſehr, was wollen wir lang
ſtehen,
Laſt uns hinein, und gleich zu Tiſche gehen.
Silvio.
Gantz wohl!
Cardenio, ſo kommet denn herein,
Und euer Diener ſoll
Jndeſſen bey Celinden ſeyn.
(Silvio, Alph. Eleon. und der vermeinte Cardenio
gehen ab.)
SCENA VI.
Heinrich, Celinde.
Celinde.
Ach Heinrich, ihr ſeyd weit geſcheiter
Als euer Herr, der Baͤhrenheuter,
Sagt, ob ein dummer Vieh ſeyn kan?
Er ſieht mich vor die Jungfer an,
Jch glaube doch er hat zehn Spohren,
Der Purſche waͤr vor Leonoren.
Heinrich.
Ach nein,
Es kan nicht moͤglich ſeyn,
Er ſtellt ſich offtmahls nur zum Narren,
Zum Schein, als haͤtte er zehn Sparren.
Ach nein,
Es kan nicht moͤglich ſeyn.
Celinde.
Jhr ſeid recht ſchoͤn,
Habt ihr denn Weib und Kind?
Jch muß euch willig zugeſtehn,
Ge-
O 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp who="#CAR">
              <p><pb facs="#f0247" n="217"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Theatrali&#x017F;cher Anhang.</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">Papa,</hi> mich hungert &#x017F;ehr, was wollen wir lang<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;tehen,</hi><lb/>
La&#x017F;t uns hinein, und gleich zu Ti&#x017F;che gehen.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#SIL">
              <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Silvio.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Gantz wohl!<lb/><hi rendition="#aq">Cardenio,</hi> &#x017F;o kommet denn herein,<lb/>
Und euer Diener &#x017F;oll<lb/>
Jnde&#x017F;&#x017F;en bey Celinden &#x017F;eyn.</p>
            </sp><lb/>
            <stage>(<hi rendition="#aq">Silvio, Alph. Eleon.</hi> und der vermeinte <hi rendition="#aq">Cardenio</hi><lb/>
gehen ab.)</stage>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SCENA</hi> VI.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#aq">Heinrich, Celinde.</hi> </stage><lb/>
            <sp who="#CEL">
              <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Celinde.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#in">A</hi>ch Heinrich, ihr &#x017F;eyd weit ge&#x017F;cheiter<lb/>
Als euer Herr, der Ba&#x0364;hrenheuter,<lb/>
Sagt, ob ein dummer Vieh &#x017F;eyn kan?<lb/>
Er &#x017F;ieht mich vor die Jungfer an,<lb/>
Jch glaube doch er hat zehn Spohren,<lb/>
Der Pur&#x017F;che wa&#x0364;r vor Leonoren.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#HEI">
              <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Heinrich.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Ach nein,<lb/>
Es kan nicht mo&#x0364;glich &#x017F;eyn,<lb/>
Er &#x017F;tellt &#x017F;ich offtmahls nur zum Narren,<lb/>
Zum Schein, als ha&#x0364;tte er zehn Sparren.<lb/>
Ach nein,<lb/>
Es kan nicht mo&#x0364;glich &#x017F;eyn.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#CEL">
              <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Celinde.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Jhr &#x017F;eid recht &#x017F;cho&#x0364;n,<lb/>
Habt ihr denn Weib und Kind?<lb/>
Jch muß euch willig zuge&#x017F;tehn,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">O 5</fw><fw place="bottom" type="catch">Ge-</fw><lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[217/0247] Theatraliſcher Anhang. Papa, mich hungert ſehr, was wollen wir lang ſtehen, Laſt uns hinein, und gleich zu Tiſche gehen. Silvio. Gantz wohl! Cardenio, ſo kommet denn herein, Und euer Diener ſoll Jndeſſen bey Celinden ſeyn. (Silvio, Alph. Eleon. und der vermeinte Cardenio gehen ab.) SCENA VI. Heinrich, Celinde. Celinde. Ach Heinrich, ihr ſeyd weit geſcheiter Als euer Herr, der Baͤhrenheuter, Sagt, ob ein dummer Vieh ſeyn kan? Er ſieht mich vor die Jungfer an, Jch glaube doch er hat zehn Spohren, Der Purſche waͤr vor Leonoren. Heinrich. Ach nein, Es kan nicht moͤglich ſeyn, Er ſtellt ſich offtmahls nur zum Narren, Zum Schein, als haͤtte er zehn Sparren. Ach nein, Es kan nicht moͤglich ſeyn. Celinde. Jhr ſeid recht ſchoͤn, Habt ihr denn Weib und Kind? Jch muß euch willig zugeſtehn, Ge- O 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/spindler_jugendfruechte_1745
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/spindler_jugendfruechte_1745/247
Zitationshilfe: Spindler, Christian Gotthold: Unschuldige Jugend-Früchte. Leipzig, 1745, S. 217. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/spindler_jugendfruechte_1745/247>, abgerufen am 22.04.2021.