Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spindler, Christian Gotthold: Unschuldige Jugend-Früchte. Leipzig, 1745.

Bild:
<< vorherige Seite
Theatralischer Anhang.
Peter.
Jch liebe dich.
Celinde.
Meine Brust kan dich nicht lieben,
Denn sie brennt von andrer Glut;
Drum bezwinge dein Betrüben,
Drum bezwinge deinen Muth.
Heinrich, Heinrich, liebe mich!
Dieser Diener ist vor mich,
Darum geh, du dummer Ygel,
Nimm die mitgetheilten Prügel,
Denn ich bin dir gar nicht gut,
Mein Hertz brennt von Heinrichs Glut.
(Peter und Celinde gehen ab.)
SCENA VIII.
Eleonore, Heinrich.
Eleonore.
Nun Heinrich, ach dein Herr
Beschwert mich sehr,
Jch will auf dein Verschweigen bauen,
Und dir das, was er that, vertrauen:
Er hat mir bald die Hand entzwey gedrückt,
Er hat mir bald die Backen eingezwickt.
Du scheinst mir weit vernünfftiger,
Als selbst dein Herr.
Heinrich.
Ja, Schönste, ach was ist zu machen,
Cardenio ist auszulachen.
O! wäre ich in seinem Stand,
Jch wolt ein solches Liebes-Pfand
Mit
Theatraliſcher Anhang.
Peter.
Jch liebe dich.
Celinde.
Meine Bruſt kan dich nicht lieben,
Denn ſie brennt von andrer Glut;
Drum bezwinge dein Betruͤben,
Drum bezwinge deinen Muth.
Heinrich, Heinrich, liebe mich!
Dieſer Diener iſt vor mich,
Darum geh, du dummer Ygel,
Nimm die mitgetheilten Pruͤgel,
Denn ich bin dir gar nicht gut,
Mein Hertz brennt von Heinrichs Glut.
(Peter und Celinde gehen ab.)
SCENA VIII.
Eleonore, Heinrich.
Eleonore.
Nun Heinrich, ach dein Herr
Beſchwert mich ſehr,
Jch will auf dein Verſchweigen bauen,
Und dir das, was er that, vertrauen:
Er hat mir bald die Hand entzwey gedruͤckt,
Er hat mir bald die Backen eingezwickt.
Du ſcheinſt mir weit vernuͤnfftiger,
Als ſelbſt dein Herr.
Heinrich.
Ja, Schoͤnſte, ach was iſt zu machen,
Cardenio iſt auszulachen.
O! waͤre ich in ſeinem Stand,
Jch wolt ein ſolches Liebes-Pfand
Mit
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0250" n="220"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Theatrali&#x017F;cher Anhang.</hi> </fw><lb/>
            <sp who="#PET">
              <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Peter.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p> <hi rendition="#et">Jch liebe dich.</hi> </p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#CEL">
              <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Celinde.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Meine Bru&#x017F;t kan dich nicht lieben,<lb/>
Denn &#x017F;ie brennt von andrer Glut;<lb/>
Drum bezwinge dein Betru&#x0364;ben,<lb/>
Drum bezwinge deinen Muth.<lb/>
Heinrich, Heinrich, liebe mich!<lb/>
Die&#x017F;er Diener i&#x017F;t vor mich,<lb/>
Darum geh, du dummer Ygel,<lb/>
Nimm die mitgetheilten Pru&#x0364;gel,<lb/>
Denn ich bin dir gar nicht gut,<lb/>
Mein Hertz brennt von Heinrichs Glut.</p>
            </sp><lb/>
            <stage> <hi rendition="#et">(<hi rendition="#aq">Peter</hi> und <hi rendition="#aq">Celinde</hi> gehen ab.)</hi> </stage>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SCENA</hi> VIII.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#aq">Eleonore, Heinrich.</hi> </stage><lb/>
            <sp who="#ELE">
              <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Eleonore.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#in">N</hi>un Heinrich, ach dein Herr<lb/>
Be&#x017F;chwert mich &#x017F;ehr,<lb/>
Jch will auf dein Ver&#x017F;chweigen bauen,<lb/>
Und dir das, was er that, vertrauen:<lb/>
Er hat mir bald die Hand entzwey gedru&#x0364;ckt,<lb/>
Er hat mir bald die Backen eingezwickt.<lb/>
Du &#x017F;chein&#x017F;t mir weit vernu&#x0364;nfftiger,<lb/>
Als &#x017F;elb&#x017F;t dein Herr.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#HEI">
              <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Heinrich.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Ja, Scho&#x0364;n&#x017F;te, ach was i&#x017F;t zu machen,<lb/><hi rendition="#aq">Cardenio</hi> i&#x017F;t auszulachen.<lb/>
O! wa&#x0364;re ich in &#x017F;einem Stand,<lb/>
Jch wolt ein &#x017F;olches Liebes-Pfand<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Mit</fw><lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[220/0250] Theatraliſcher Anhang. Peter. Jch liebe dich. Celinde. Meine Bruſt kan dich nicht lieben, Denn ſie brennt von andrer Glut; Drum bezwinge dein Betruͤben, Drum bezwinge deinen Muth. Heinrich, Heinrich, liebe mich! Dieſer Diener iſt vor mich, Darum geh, du dummer Ygel, Nimm die mitgetheilten Pruͤgel, Denn ich bin dir gar nicht gut, Mein Hertz brennt von Heinrichs Glut. (Peter und Celinde gehen ab.) SCENA VIII. Eleonore, Heinrich. Eleonore. Nun Heinrich, ach dein Herr Beſchwert mich ſehr, Jch will auf dein Verſchweigen bauen, Und dir das, was er that, vertrauen: Er hat mir bald die Hand entzwey gedruͤckt, Er hat mir bald die Backen eingezwickt. Du ſcheinſt mir weit vernuͤnfftiger, Als ſelbſt dein Herr. Heinrich. Ja, Schoͤnſte, ach was iſt zu machen, Cardenio iſt auszulachen. O! waͤre ich in ſeinem Stand, Jch wolt ein ſolches Liebes-Pfand Mit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/spindler_jugendfruechte_1745
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/spindler_jugendfruechte_1745/250
Zitationshilfe: Spindler, Christian Gotthold: Unschuldige Jugend-Früchte. Leipzig, 1745, S. 220. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/spindler_jugendfruechte_1745/250>, abgerufen am 17.04.2021.