Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spindler, Christian Gotthold: Unschuldige Jugend-Früchte. Leipzig, 1745.

Bild:
<< vorherige Seite
Theatralischer Anhang.
Jhr seid der frechste Schalck,
Pfui, geiler Laster-Balg!
(Gehet ab.)
Card.
Lauf hin, du wunderlicher Kopff.
Silvio.
Ey Herr Cardenio, ihr seyd ein böser Tropff.
Alphonso.
Denckt doch zurück, ihr soltet euch ja schämen.
Card.
Was Teuffel! Leonor wird mich in Ewigkeit nicht
nehmen.
(Gehen ab.)
SCENA XII.
Eleonora, Celinde,
Eleonora.
Mißgunst, höre auf zu quälen,
Ach was plagst du keusche Seelen!
Lasse doch nur einmahl nach,
Hemme deine bange Schmach.
Laß den ungezähmten Eiffer,
Stille deinen Zorn und Geiffer.
Denn mein keusch und frommer Trieb
Hat den kleinen Heinrich lieb.
Celinde.
Ach Heinrich, kleiner Narr,
Du fesselst mich fürwahr.
Wirst du nicht den Wunsch erfüllen,
O so reise ich in stillen,
Und in gantz gelaßner Ruh,
Auf den finstern Kirchhof zu.
Ach es ist noch Schad um mich,
Erbarme dich, erbarme dich!

(Celinde weint.)
Eleo-
P
Theatraliſcher Anhang.
Jhr ſeid der frechſte Schalck,
Pfui, geiler Laſter-Balg!
(Gehet ab.)
Card.
Lauf hin, du wunderlicher Kopff.
Silvio.
Ey Herr Cardenio, ihr ſeyd ein boͤſer Tropff.
Alphonſo.
Denckt doch zuruͤck, ihr ſoltet euch ja ſchaͤmen.
Card.
Was Teuffel! Leonor wird mich in Ewigkeit nicht
nehmen.
(Gehen ab.)
SCENA XII.
Eleonora, Celinde,
Eleonora.
Mißgunſt, hoͤre auf zu quaͤlen,
Ach was plagſt du keuſche Seelen!
Laſſe doch nur einmahl nach,
Hemme deine bange Schmach.
Laß den ungezaͤhmten Eiffer,
Stille deinen Zorn und Geiffer.
Denn mein keuſch und frommer Trieb
Hat den kleinen Heinrich lieb.
Celinde.
Ach Heinrich, kleiner Narr,
Du feſſelſt mich fuͤrwahr.
Wirſt du nicht den Wunſch erfuͤllen,
O ſo reiſe ich in ſtillen,
Und in gantz gelaßner Ruh,
Auf den finſtern Kirchhof zu.
Ach es iſt noch Schad um mich,
Erbarme dich, erbarme dich!

(Celinde weint.)
Eleo-
P
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp who="#ELE">
              <p><pb facs="#f0257" n="225"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Theatrali&#x017F;cher Anhang.</hi></fw><lb/>
Jhr &#x017F;eid der frech&#x017F;te Schalck,<lb/>
Pfui, geiler La&#x017F;ter-Balg!</p>
              <stage>(Gehet ab.)</stage>
            </sp><lb/>
            <sp who="#CAR">
              <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Card.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Lauf hin, du wunderlicher Kopff.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#SIL">
              <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Silvio.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Ey Herr <hi rendition="#aq">Cardenio,</hi> ihr &#x017F;eyd ein bo&#x0364;&#x017F;er Tropff.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#ALP">
              <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Alphon&#x017F;o.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Denckt doch zuru&#x0364;ck, ihr &#x017F;oltet euch ja &#x017F;cha&#x0364;men.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#CAR">
              <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Card.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Was Teuffel! Leonor wird mich in Ewigkeit nicht<lb/><hi rendition="#et">nehmen.</hi></p>
              <stage>(Gehen ab.)</stage>
            </sp>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SCENA</hi> XII.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#aq">Eleonora, Celinde,</hi> </stage><lb/>
            <sp who="#ELE">
              <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Eleonora.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#in">M</hi>ißgun&#x017F;t, ho&#x0364;re auf zu qua&#x0364;len,<lb/>
Ach was plag&#x017F;t du keu&#x017F;che Seelen!<lb/>
La&#x017F;&#x017F;e doch nur einmahl nach,<lb/>
Hemme deine bange Schmach.<lb/>
Laß den ungeza&#x0364;hmten Eiffer,<lb/>
Stille deinen Zorn und Geiffer.<lb/>
Denn mein keu&#x017F;ch und frommer Trieb<lb/>
Hat den kleinen Heinrich lieb.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#CEL">
              <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Celinde.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Ach Heinrich, kleiner Narr,<lb/>
Du fe&#x017F;&#x017F;el&#x017F;t mich fu&#x0364;rwahr.<lb/>
Wir&#x017F;t du nicht den Wun&#x017F;ch erfu&#x0364;llen,<lb/>
O &#x017F;o rei&#x017F;e ich in &#x017F;tillen,<lb/>
Und in gantz gelaßner Ruh,<lb/>
Auf den fin&#x017F;tern Kirchhof zu.<lb/>
Ach es i&#x017F;t noch Schad um mich,<lb/>
Erbarme dich, erbarme dich!</p><lb/>
              <stage>(<hi rendition="#aq">Celinde</hi> weint.)</stage>
            </sp><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">P</fw>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Eleo-</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[225/0257] Theatraliſcher Anhang. Jhr ſeid der frechſte Schalck, Pfui, geiler Laſter-Balg! (Gehet ab.) Card. Lauf hin, du wunderlicher Kopff. Silvio. Ey Herr Cardenio, ihr ſeyd ein boͤſer Tropff. Alphonſo. Denckt doch zuruͤck, ihr ſoltet euch ja ſchaͤmen. Card. Was Teuffel! Leonor wird mich in Ewigkeit nicht nehmen. (Gehen ab.) SCENA XII. Eleonora, Celinde, Eleonora. Mißgunſt, hoͤre auf zu quaͤlen, Ach was plagſt du keuſche Seelen! Laſſe doch nur einmahl nach, Hemme deine bange Schmach. Laß den ungezaͤhmten Eiffer, Stille deinen Zorn und Geiffer. Denn mein keuſch und frommer Trieb Hat den kleinen Heinrich lieb. Celinde. Ach Heinrich, kleiner Narr, Du feſſelſt mich fuͤrwahr. Wirſt du nicht den Wunſch erfuͤllen, O ſo reiſe ich in ſtillen, Und in gantz gelaßner Ruh, Auf den finſtern Kirchhof zu. Ach es iſt noch Schad um mich, Erbarme dich, erbarme dich! (Celinde weint.) Eleo- P

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/spindler_jugendfruechte_1745
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/spindler_jugendfruechte_1745/257
Zitationshilfe: Spindler, Christian Gotthold: Unschuldige Jugend-Früchte. Leipzig, 1745, S. 225. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/spindler_jugendfruechte_1745/257>, abgerufen am 23.04.2021.