Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spindler, Christian Gotthold: Unschuldige Jugend-Früchte. Leipzig, 1745.

Bild:
<< vorherige Seite
Theatralischer Anhang.
Daß ich auf ewig deine sey,
Den Sehnsuchts-vollen Kuß.

(hertzet ihn.)
SCENA XIV.
Silvio, Alphonso kommen.
Eleonore. (fährt zurück.)
O Himmel!
Silvio.
Was, Tochter, machst du hier mit diesem Limmel?
Eleonore.
Ja Vater! wisse ohne Scham,
Der Diener ist mein Bräutigam,
Er ists, und seine fromme Seele,
Den ich zu meinem Gatten wehle.

(kniet nieder zur Rechten/ Heinrich zur Lincken.)
Sieh, Vater! meiner Thränen Guß,
Gieb deinen gütigsten Entschluß,
Bezwing den Zorn und sey gelassen,
Jch werd ihn ewig nicht verlassen.
Heinr.
Herr, seyd ihr anders tugendhafft,
Liebt ihr der Liebe Eigenschafft,
So nehmt zum Eidam diesen Armen,
So heget Mitleid und Erbarmen,
Denn diese ist mein Augen-Licht,
Denn diese laß ich ewig nicht.
Silvio.
Ach Vetter! mir ist angst und bang!
Geh, Strick, verdammter Galgen-Strang!
Du solst durch diesen Prügel sterben,
Und Leonor, dich will ich heute noch enterben.
SCE-
P 3
Theatraliſcher Anhang.
Daß ich auf ewig deine ſey,
Den Sehnſuchts-vollen Kuß.

(hertzet ihn.)
SCENA XIV.
Silvio, Alphonſo kommen.
Eleonore. (faͤhrt zuruͤck.)
O Himmel!
Silvio.
Was, Tochter, machſt du hier mit dieſem Lim̃el?
Eleonore.
Ja Vater! wiſſe ohne Scham,
Der Diener iſt mein Braͤutigam,
Er iſts, und ſeine fromme Seele,
Den ich zu meinem Gatten wehle.

(kniet nieder zur Rechten/ Heinrich zur Lincken.)
Sieh, Vater! meiner Thraͤnen Guß,
Gieb deinen guͤtigſten Entſchluß,
Bezwing den Zorn und ſey gelaſſen,
Jch werd ihn ewig nicht verlaſſen.
Heinr.
Herr, ſeyd ihr anders tugendhafft,
Liebt ihr der Liebe Eigenſchafft,
So nehmt zum Eidam dieſen Armen,
So heget Mitleid und Erbarmen,
Denn dieſe iſt mein Augen-Licht,
Denn dieſe laß ich ewig nicht.
Silvio.
Ach Vetter! mir iſt angſt und bang!
Geh, Strick, verdammter Galgen-Strang!
Du ſolſt durch dieſen Pruͤgel ſterben,
Und Leonor, dich will ich heute noch enterben.
SCE-
P 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp who="#ELE">
              <p><pb facs="#f0261" n="229"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Theatrali&#x017F;cher Anhang.</hi></fw><lb/>
Daß ich auf ewig deine &#x017F;ey,<lb/>
Den Sehn&#x017F;uchts-vollen Kuß.</p><lb/>
              <stage> <hi rendition="#et">(hertzet ihn.)</hi> </stage>
            </sp>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SCENA</hi> XIV.</hi> </head><lb/>
            <stage><hi rendition="#aq">Silvio, Alphon&#x017F;o</hi> kommen.</stage><lb/>
            <sp who="#ELE">
              <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Eleonore.</hi> </hi> </speaker>
              <stage>(fa&#x0364;hrt zuru&#x0364;ck.)</stage><lb/>
              <p> <hi rendition="#et">O Himmel!</hi> </p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#SIL">
              <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Silvio.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#in">W</hi>as, Tochter, mach&#x017F;t du hier mit die&#x017F;em Lim&#x0303;el?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#ELE">
              <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Eleonore.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Ja Vater! wi&#x017F;&#x017F;e ohne Scham,<lb/>
Der Diener i&#x017F;t mein Bra&#x0364;utigam,<lb/>
Er i&#x017F;ts, und &#x017F;eine fromme Seele,<lb/>
Den ich zu meinem Gatten wehle.</p><lb/>
              <stage>(kniet nieder zur Rechten/ <hi rendition="#aq">Heinrich</hi> zur Lincken.)</stage><lb/>
              <p>Sieh, Vater! meiner Thra&#x0364;nen Guß,<lb/>
Gieb deinen gu&#x0364;tig&#x017F;ten Ent&#x017F;chluß,<lb/>
Bezwing den Zorn und &#x017F;ey gela&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
Jch werd ihn ewig nicht verla&#x017F;&#x017F;en.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#HEI">
              <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Heinr.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Herr, &#x017F;eyd ihr anders tugendhafft,<lb/>
Liebt ihr der Liebe Eigen&#x017F;chafft,<lb/>
So nehmt zum Eidam die&#x017F;en Armen,<lb/>
So heget Mitleid und Erbarmen,<lb/>
Denn die&#x017F;e i&#x017F;t mein Augen-Licht,<lb/>
Denn die&#x017F;e laß ich ewig nicht.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#SIL">
              <speaker> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Silvio.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Ach Vetter! mir i&#x017F;t ang&#x017F;t und bang!<lb/>
Geh, Strick, verdammter Galgen-Strang!<lb/>
Du &#x017F;ol&#x017F;t durch die&#x017F;en Pru&#x0364;gel &#x017F;terben,<lb/>
Und Leonor, dich will ich heute noch enterben.</p>
            </sp>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">P 3</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">SCE-</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[229/0261] Theatraliſcher Anhang. Daß ich auf ewig deine ſey, Den Sehnſuchts-vollen Kuß. (hertzet ihn.) SCENA XIV. Silvio, Alphonſo kommen. Eleonore. (faͤhrt zuruͤck.) O Himmel! Silvio. Was, Tochter, machſt du hier mit dieſem Lim̃el? Eleonore. Ja Vater! wiſſe ohne Scham, Der Diener iſt mein Braͤutigam, Er iſts, und ſeine fromme Seele, Den ich zu meinem Gatten wehle. (kniet nieder zur Rechten/ Heinrich zur Lincken.) Sieh, Vater! meiner Thraͤnen Guß, Gieb deinen guͤtigſten Entſchluß, Bezwing den Zorn und ſey gelaſſen, Jch werd ihn ewig nicht verlaſſen. Heinr. Herr, ſeyd ihr anders tugendhafft, Liebt ihr der Liebe Eigenſchafft, So nehmt zum Eidam dieſen Armen, So heget Mitleid und Erbarmen, Denn dieſe iſt mein Augen-Licht, Denn dieſe laß ich ewig nicht. Silvio. Ach Vetter! mir iſt angſt und bang! Geh, Strick, verdammter Galgen-Strang! Du ſolſt durch dieſen Pruͤgel ſterben, Und Leonor, dich will ich heute noch enterben. SCE- P 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/spindler_jugendfruechte_1745
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/spindler_jugendfruechte_1745/261
Zitationshilfe: Spindler, Christian Gotthold: Unschuldige Jugend-Früchte. Leipzig, 1745, S. 229. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/spindler_jugendfruechte_1745/261>, abgerufen am 22.04.2021.