Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557.

Bild:
<< vorherige Seite

hette das mal wol können entlauffen/ dann es bei eyner insel
war/ Meyenbipe genant/ möchte vngeferlich zehen meil wegs
von Brickioka sein/ aber ich vnderließ es vmb der gefangenen
Christen willen/ welcher noch vier lebendig waren. Dann ich
gedacht/ entlauff ich jnen / so werden sie zornig/ vnd schlagen
die selbigen von stündan zu todte Villeicht mitler zeit erhelt
vns Gott all mit eynander/ vnd gedachte also bei jnen zu blei
ben/ vnd sie zutrösten/ wie ich auch thet. Aber die Wilden wa
ren mir sehr günstig/ dann ich hatte zuuorne gesagt/ auff eben
theur/ die feind würden vns begegnen. Wie es nun also ge-
riet / sagten sie/ Jch were eyn besser Prophet dann jr Maraka.

Wie sie mit jren feinden tantzten/ da

wir vns des andern tages lagerten. Cap. 44.

DEs andern tages kamen wir nicht weit von jrer landt-
schafft / bei eyn groß gebirge Occarasu genat. Daselbs
legerten sie sich/ die nacht da zubleiben. Da gieng ich in des
obersten Könges (Konian bebe genant) hütten/ Fragte jn/
wz er mit den Mammelucken im sinne hette/ Er sagte/ Sie
solten gessen werden/ vnd verbot mir / ich solte nicht mit jnen
reden/ dann er were sehr zornig auff sie/ sie solten sein dahey-
me blieben/ vnd nicht mit seinen feinden gegen jn zu kriege sein
gezogen. Jch sagte / er solt sie leben lassen/ vnd jren freunden
widerumb verkeuffen. Er sagte sie solten gessen werden.

Vnd derselbige Konyan Bebe hatte eynen grossen korb
vol menschen fleysch vor sich/ ass von eynem beyne/ hielt mir
es vor den mundt/ fragte Ob ich auch essen wölte. Ich sagte
Eyn vnuernünfftig thier frisset kaum das ander/ solte dann
eyn mensch den andern fressen. Er beyß darein/ sagte/ Jau
ware sche/ Jch bin eyn Tiger thier/ es schmeckt wol/ damit
gieng ich von jm.

hette das mal wol koͤnnen entlauffen/ dann es bei eyner inſel
war/ Meyenbipe genãt/ moͤchte vngeferlich zehen meil wegs
von Bꝛickioka ſein/ aber ich vnderließ es vmb der gefangenen
Chꝛiſten willen/ welcher noch vier lebendig waren. Dann ich
gedacht/ entlauff ich jnen / ſo werden ſie zoꝛnig/ vnd ſchlagen
die ſelbigen von ſtuͤndan zu todte Villeicht mitler zeit erhelt
vns Gott all mit eynander/ vnd gedachte alſo bei jnen zu blei
ben/ vnd ſie zutroͤsten/ wie ich auch thet. Aber die Wilden wa
ren mir sehꝛ guͤnstig/ dañ ich hatte zuuoꝛne geſagt/ auff eben
theur/ die feind würden vns begegnen. Wie es nun alſo ge-
riet / ſagtẽ ſie/ Jch were eyn beſſer Pꝛophet dañ jr Maraka.

Wie ſie mit jren feinden tantzten/ da

wir vns des andern tages lagerten. Cap. 44.

DEs andern tages kamen wir nicht weit von jrer landt-
ſchafft / bei eyn groß gebirge Occaraſu genãt. Daſelbs
legerten ſie ſich/ die nacht da zubleiben. Da gieng ich in des
oberſten Koͤnges (Konian bebe genant) huͤtten/ Fragte jn/
wz er mit den Mammelucken im ſinne hette/ Er ſagte/ Sie
ſolten geſſen werden/ vnd verbot mir / ich ſolte nicht mit jnen
reden/ dann er were sehꝛ zoꝛnig auff ſie/ ſie ſolten ſein dahey-
me blieben/ vñ nicht mit ſeinen feinden gegen jn zů kriege ſein
gezogen. Jch ſagte / er ſolt ſie leben laſſen/ vnd jren freunden
widerumb verkeuffen. Er ſagte ſie ſolten geſſen werden.

Vnd derſelbige Konyan Bebe hatte eynen groſſen koꝛb
vol menſchen fleyſch voꝛ ſich/ aſs von eynem beyne/ hielt mir
es vor den mundt/ fragte Ob ich auch eſſen woͤlte. Ich ſagte
Eyn vnuernuͤnfftig thier friſſet kaum das ander/ ſolte dann
eyn menſch den andern freſſen. Er beyß darein/ ſagte/ Jau
ware ſche/ Jch bin eyn Tiger thier/ es ſchmeckt wol/ damit
gieng ich von jm.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0107"/>
hette das mal wol ko&#x0364;nnen entlauffen/ dann es bei eyner in&#x017F;el<lb/>
war/ Meyenbipe gena&#x0303;t/ mo&#x0364;chte vngeferlich zehen meil wegs<lb/>
von B&#xA75B;ickioka &#x017F;ein/ aber ich vnderließ es vmb der gefangenen<lb/>
Ch&#xA75B;i&#x017F;ten willen/ welcher noch vier lebendig waren. Dann ich<lb/>
gedacht/ entlauff ich jnen / &#x017F;o werden &#x017F;ie zo&#xA75B;nig/ vnd &#x017F;chlagen<lb/>
die &#x017F;elbigen von &#x017F;tu&#x0364;ndan zu todte Villeicht mitler zeit erhelt<lb/>
vns Gott all mit eynander/ vnd gedachte al&#x017F;o bei jnen zu blei<lb/>
ben/ vnd &#x017F;ie zutro&#x0364;sten/ wie ich auch thet. Aber die Wilden wa<lb/>
ren mir seh&#xA75B; gu&#x0364;nstig/ dañ ich hatte zuuo&#xA75B;ne ge&#x017F;agt/ auff eben<lb/>
theur/ die feind würden vns begegnen. Wie es nun al&#x017F;o ge-<lb/>
riet / &#x017F;agte&#x0303; &#x017F;ie/ Jch were eyn be&#x017F;&#x017F;er P&#xA75B;ophet dañ jr Maraka.</p>
      </div>
      <div n="1">
        <head>Wie &#x017F;ie mit jren feinden tantzten/ da</head><lb/>
        <argument>
          <p>wir vns des andern tages lagerten. Cap. 44.</p>
        </argument>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>Es andern tages kamen wir nicht weit von jrer landt-<lb/>
&#x017F;chafft / bei eyn groß gebirge Occara&#x017F;u genãt. Da&#x017F;elbs<lb/>
legerten &#x017F;ie &#x017F;ich/ die nacht da zubleiben. Da gieng ich in des<lb/>
ober&#x017F;ten Ko&#x0364;nges (Konian bebe genant) hu&#x0364;tten/ Fragte jn/<lb/>
wz er mit den Mammelucken im &#x017F;inne hette/ Er &#x017F;agte/ Sie<lb/>
&#x017F;olten ge&#x017F;&#x017F;en werden/ vnd verbot mir / ich &#x017F;olte nicht mit jnen<lb/>
reden/ dann er were seh&#xA75B; zo&#xA75B;nig auff &#x017F;ie/ &#x017F;ie &#x017F;olten &#x017F;ein dahey-<lb/>
me blieben/ vñ nicht mit &#x017F;einen feinden gegen jn z&#x016F; kriege &#x017F;ein<lb/>
gezogen. Jch &#x017F;agte / er &#x017F;olt &#x017F;ie leben la&#x017F;&#x017F;en/ vnd jren freunden<lb/>
widerumb verkeuffen. Er &#x017F;agte &#x017F;ie &#x017F;olten ge&#x017F;&#x017F;en werden.</p>
        <p>Vnd der&#x017F;elbige Konyan Bebe hatte eynen gro&#x017F;&#x017F;en ko&#xA75B;b<lb/>
vol men&#x017F;chen fley&#x017F;ch vo&#xA75B; &#x017F;ich/ a&#x017F;s von eynem beyne/ hielt mir<lb/>
es vor den mundt/ fragte Ob ich auch e&#x017F;&#x017F;en wo&#x0364;lte. Ich &#x017F;agte<lb/>
Eyn vnuernu&#x0364;nfftig thier fri&#x017F;&#x017F;et kaum das ander/ &#x017F;olte dann<lb/>
eyn men&#x017F;ch den andern fre&#x017F;&#x017F;en. Er beyß darein/ &#x017F;agte/ Jau<lb/>
ware &#x017F;che/ Jch bin eyn Tiger thier/ es &#x017F;chmeckt wol/ damit<lb/>
gieng ich von jm.</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0107] hette das mal wol koͤnnen entlauffen/ dann es bei eyner inſel war/ Meyenbipe genãt/ moͤchte vngeferlich zehen meil wegs von Bꝛickioka ſein/ aber ich vnderließ es vmb der gefangenen Chꝛiſten willen/ welcher noch vier lebendig waren. Dann ich gedacht/ entlauff ich jnen / ſo werden ſie zoꝛnig/ vnd ſchlagen die ſelbigen von ſtuͤndan zu todte Villeicht mitler zeit erhelt vns Gott all mit eynander/ vnd gedachte alſo bei jnen zu blei ben/ vnd ſie zutroͤsten/ wie ich auch thet. Aber die Wilden wa ren mir sehꝛ guͤnstig/ dañ ich hatte zuuoꝛne geſagt/ auff eben theur/ die feind würden vns begegnen. Wie es nun alſo ge- riet / ſagtẽ ſie/ Jch were eyn beſſer Pꝛophet dañ jr Maraka. Wie ſie mit jren feinden tantzten/ da wir vns des andern tages lagerten. Cap. 44. DEs andern tages kamen wir nicht weit von jrer landt- ſchafft / bei eyn groß gebirge Occaraſu genãt. Daſelbs legerten ſie ſich/ die nacht da zubleiben. Da gieng ich in des oberſten Koͤnges (Konian bebe genant) huͤtten/ Fragte jn/ wz er mit den Mammelucken im ſinne hette/ Er ſagte/ Sie ſolten geſſen werden/ vnd verbot mir / ich ſolte nicht mit jnen reden/ dann er were sehꝛ zoꝛnig auff ſie/ ſie ſolten ſein dahey- me blieben/ vñ nicht mit ſeinen feinden gegen jn zů kriege ſein gezogen. Jch ſagte / er ſolt ſie leben laſſen/ vnd jren freunden widerumb verkeuffen. Er ſagte ſie ſolten geſſen werden. Vnd derſelbige Konyan Bebe hatte eynen groſſen koꝛb vol menſchen fleyſch voꝛ ſich/ aſs von eynem beyne/ hielt mir es vor den mundt/ fragte Ob ich auch eſſen woͤlte. Ich ſagte Eyn vnuernuͤnfftig thier friſſet kaum das ander/ ſolte dann eyn menſch den andern freſſen. Er beyß darein/ ſagte/ Jau ware ſche/ Jch bin eyn Tiger thier/ es ſchmeckt wol/ damit gieng ich von jm.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Projekt Gutenberg-DE: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-06-28T07:11:29Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition (2012-09-04T07:11:29Z)
Frederike Neuber: Überarbeitung der digitalen Edition (2014-01-10T14:11:29Z)
Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo: Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo (2013-06-28T07:11:29Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Silbentrennung: aufgelöst
  • Zeilenumbrüche markiert: nein



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/107
Zitationshilfe: Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/107>, abgerufen am 18.01.2022.