Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557.

Bild:
<< vorherige Seite

nen/ wehrete etliche tage. Sie kamen in meine hütten / beger
ten/ Jch solte mit meinem Gott machen/ das der regen auff
hörete/ Dann wo es nicht auffhörete/ würde es jre pflantzung
verhindern/ Dann jre pflantz zeit war da. Jch sagte es were
jr schuldt/ sie hetten meinen Gott erzürnet/ das sie das holtz
hetten außgeraufft. Dann bei dem holtz pflegte ich mit mei-
nem Gott spraach zuhalten. Wie sie nun meynten dass die
vrsach zu sein des regens/ halff mir meines herrn sohn wider
eyn Creutz vffrichten/ es war vngeferlich vmb eyn awr nach
mittage/ nach der sonnen zurechnen. Wie es auffgerichtet/
wurd es von stund an widerumb schön wetter/ vnd war vor
mittage sehr vngestümb/ Sie verwunderten sich alle/ meyn-
ten mein Gott thet was ich wölte.

Wie ich eynes abents mit zweyen

Wilden vff der fischerei war/ vnd Got eyn wun-
der bei mir erzeygte/ eynes grossen regens vnd
vngewitters halben. Cap. xlviij.

JCh stund mit eynem/ welcher auch der vornemsten eyner
war / Parwaa genant/ welcher den Hieronymun gebra-
ten hatte. Derselbige/ vnd noch eyner/ vnd ich/ stunden vnnd
fischeten/ in abscheydung des tages/ erhub sich eyn groß re-
gen mit eynem donner/ vnnd regnete nicht weit von vns/ so
das vns der windt den regen zu nähete. Da baten mich die
beyden Wilden/ das ich mit meinem Gott reden wölte das
vns der regen nit möchte hindern/ villeicht würden wir noch
mehr fische fangen/ Dann ich sehe wol/ wir hetten in der hüt
ten nichts zuessen. Die wort bewegten mich/ vnd bat den Her
ren auß grundt meines hertzen/ das er wölte sein maacht bei
mir beweisen/ Dieweil es die Wilden von mir begerten/ auff

nen/ wehꝛete etliche tage. Sie kamen in meine huͤtten / beger
ten/ Jch ſolte mit meinem Gott machen/ das der regen auff
hoͤꝛete/ Dann wo es nicht auffhoͤꝛete/ wuͤrde es jre pflantzũg
verhindern/ Dann jre pflantz zeit war da. Jch ſagte es were
jr ſchuldt/ ſie hetten meinen Gott erzuͤrnet/ das ſie das holtz
hetten außgeraufft. Dann bei dem holtz pflegte ich mit mei-
nem Gott ſpꝛaach zuhalten. Wie ſie nun meynten daſs die
vꝛſach zu ſein des regens/ halff mir meines herꝛn ſohn wider
eyn Creutz vffrichten/ es war vngeferlich vmb eyn awꝛ nach
mittage/ nach der ſonnen zurechnen. Wie es auffgerichtet/
wurd es von ſtund an widerumb ſchoͤn wetter/ vnd war voꝛ
mittage ſehr vngeſtuͤmb/ Sie verwunderten ſich alle/ meyn-
ten mein Gott thet was ich woͤlte.

Wie ich eynes abents mit zweyen

Wilden vff der fiſcherei war/ vnd Got eyn wun-
der bei mir erzeygte/ eynes groſſen regens vnd
vngewitters halben. Cap. xlviij.

JCh ſtund mit eynem/ welcher auch der vornemſten eyner
war / Parwaa genant/ welcher den Hieronymũ gebꝛa-
ten hatte. Derſelbige/ vnd noch eyner/ vnd ich/ ſtunden vnnd
fiſcheten/ in abſcheydung des tages/ erhůb ſich eyn groß re-
gen mit eynem donner/ vnnd regnete nicht weit von vns/ ſo
das vns der windt den regen zů naͤhete. Da baten mich die
beyden Wilden/ das ich mit meinem Gott reden woͤlte das
vns der regen nit moͤchte hindern/ villeicht wuͤrden wir noch
mehꝛ fiſche fangen/ Dann ich ſehe wol/ wir hetten in der huͤt
ten nichts zuessen. Die woꝛt bewegten mich/ vñ bat den Her
ren auß grundt meines hertzen/ das er woͤlte ſein maacht bei
mir beweiſen/ Dieweil es die Wilden von mir begerten/ auff

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0112"/>
nen/ weh&#xA75B;ete etliche tage. Sie kamen in meine hu&#x0364;tten / beger<lb/>
ten/ Jch &#x017F;olte mit meinem Gott machen/ das der regen auff<lb/>
ho&#x0364;&#xA75B;ete/ Dann wo es nicht auffho&#x0364;&#xA75B;ete/ wu&#x0364;rde es jre pflantzu&#x0303;g<lb/>
verhindern/ Dann jre pflantz zeit war da. Jch &#x017F;agte es were<lb/>
jr &#x017F;chuldt/ &#x017F;ie hetten meinen Gott erzu&#x0364;rnet/ das &#x017F;ie das holtz<lb/>
hetten außgeraufft. Dann bei dem holtz pflegte ich mit mei-<lb/>
nem Gott &#x017F;p&#xA75B;aach zuhalten. Wie &#x017F;ie nun meynten da&#x017F;s die<lb/>
v&#xA75B;&#x017F;ach zu &#x017F;ein des regens/ halff mir meines her&#xA75B;n &#x017F;ohn wider<lb/>
eyn Creutz vffrichten/ es war vngeferlich vmb eyn aw&#xA75B; nach<lb/>
mittage/ nach der &#x017F;onnen zurechnen. Wie es auffgerichtet/<lb/>
wurd es von &#x017F;tund an widerumb &#x017F;cho&#x0364;n wetter/ vnd war vo&#xA75B;<lb/>
mittage &#x017F;ehr vnge&#x017F;tu&#x0364;mb/ Sie verwunderten &#x017F;ich alle/ meyn-<lb/>
ten mein Gott thet was ich wo&#x0364;lte.</p>
      </div>
      <div n="1">
        <head>Wie ich eynes abents mit zweyen</head><lb/>
        <argument>
          <p>Wilden vff der fi&#x017F;cherei war/ vnd Got eyn wun-<lb/>
der bei mir erzeygte/ eynes gro&#x017F;&#x017F;en regens vnd<lb/>
vngewitters halben. Cap. xlviij.</p>
        </argument>
        <p><hi rendition="#in">J</hi>Ch &#x017F;tund mit eynem/ welcher auch der vornem&#x017F;ten eyner<lb/>
war / Parwaa genant/ welcher den Hieronymu&#x0303; geb&#xA75B;a-<lb/>
ten hatte. Der&#x017F;elbige/ vnd noch eyner/ vnd ich/ &#x017F;tunden vnnd<lb/>
fi&#x017F;cheten/ in ab&#x017F;cheydung des tages/ erh&#x016F;b &#x017F;ich eyn groß re-<lb/>
gen mit eynem donner/ vnnd regnete nicht weit von vns/ &#x017F;o<lb/>
das vns der windt den regen z&#x016F; na&#x0364;hete. Da baten mich die<lb/>
beyden Wilden/ das ich mit meinem Gott reden wo&#x0364;lte das<lb/>
vns der regen nit mo&#x0364;chte hindern/ villeicht wu&#x0364;rden wir noch<lb/>
meh&#xA75B; fi&#x017F;che fangen/ Dann ich &#x017F;ehe wol/ wir hetten in der hu&#x0364;t<lb/>
ten nichts zuessen. Die wo&#xA75B;t bewegten mich/ vñ bat den Her<lb/>
ren auß grundt meines hertzen/ das er wo&#x0364;lte &#x017F;ein maacht bei<lb/>
mir bewei&#x017F;en/ Dieweil es die Wilden von mir begerten/ auff
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0112] nen/ wehꝛete etliche tage. Sie kamen in meine huͤtten / beger ten/ Jch ſolte mit meinem Gott machen/ das der regen auff hoͤꝛete/ Dann wo es nicht auffhoͤꝛete/ wuͤrde es jre pflantzũg verhindern/ Dann jre pflantz zeit war da. Jch ſagte es were jr ſchuldt/ ſie hetten meinen Gott erzuͤrnet/ das ſie das holtz hetten außgeraufft. Dann bei dem holtz pflegte ich mit mei- nem Gott ſpꝛaach zuhalten. Wie ſie nun meynten daſs die vꝛſach zu ſein des regens/ halff mir meines herꝛn ſohn wider eyn Creutz vffrichten/ es war vngeferlich vmb eyn awꝛ nach mittage/ nach der ſonnen zurechnen. Wie es auffgerichtet/ wurd es von ſtund an widerumb ſchoͤn wetter/ vnd war voꝛ mittage ſehr vngeſtuͤmb/ Sie verwunderten ſich alle/ meyn- ten mein Gott thet was ich woͤlte. Wie ich eynes abents mit zweyen Wilden vff der fiſcherei war/ vnd Got eyn wun- der bei mir erzeygte/ eynes groſſen regens vnd vngewitters halben. Cap. xlviij. JCh ſtund mit eynem/ welcher auch der vornemſten eyner war / Parwaa genant/ welcher den Hieronymũ gebꝛa- ten hatte. Derſelbige/ vnd noch eyner/ vnd ich/ ſtunden vnnd fiſcheten/ in abſcheydung des tages/ erhůb ſich eyn groß re- gen mit eynem donner/ vnnd regnete nicht weit von vns/ ſo das vns der windt den regen zů naͤhete. Da baten mich die beyden Wilden/ das ich mit meinem Gott reden woͤlte das vns der regen nit moͤchte hindern/ villeicht wuͤrden wir noch mehꝛ fiſche fangen/ Dann ich ſehe wol/ wir hetten in der huͤt ten nichts zuessen. Die woꝛt bewegten mich/ vñ bat den Her ren auß grundt meines hertzen/ das er woͤlte ſein maacht bei mir beweiſen/ Dieweil es die Wilden von mir begerten/ auff

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Projekt Gutenberg-DE: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-06-28T07:11:29Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition (2012-09-04T07:11:29Z)
Frederike Neuber: Überarbeitung der digitalen Edition (2014-01-10T14:11:29Z)
Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo: Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo (2013-06-28T07:11:29Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Silbentrennung: aufgelöst
  • Zeilenumbrüche markiert: nein



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/112
Zitationshilfe: Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/112>, abgerufen am 22.09.2021.