Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557.

Bild:
<< vorherige Seite

vom lande waren/ sahe ich mich vmb nach den hütten da
wir außfuhren/ vnd es war eyne schwartze wolcken vber den
hütten. Jch zeygte es jnen vnd sagte/ Mein Gott were zor-
nig vber das dorff/ dz sie das Christen fleysch gessen hetten etc.
Wie sie mich nu dar brachten/ vberliefferten sie mich einem
Künige Abbati Bossange genant/ Dem selbigen sagten sie/
Das er mir keyn vberlast thun solte/ oder thun lassen/ dann
mein Gott were schrecklich vber die/ so mir leydt thetten.
Dann das hetten sie gesehen/ da ich noch bei jnen were gewe
sen. Vnd ich thet jme auch selbs eyne vermanung/ sagte/ Es
würde bald mein bruder vnd freund verwandten kommen mit
eynem schiff voll wahr/ dz sie mich nur wol verwareten/ denn
wölt ich jnen waar geben. Dann ich wüste furwar/ mein Got
würde meiner brüder schiffe bald her bringen. Das behagte
jnen wol. Der König hieß mich sohn/ vnd ich gieng mit sei-
nen söhnen auffs weydwerck.

Wie mir die wilden desselbigen orts er-

zeleten wie das vorgemelte schiff auß Franckreich
wider hinweg gesiegelt were. Cap. 51

SJe sagten mir/ wie das vorige schiff/ Maria Bellete ge
nant / von Depen/ da ich gerne were in gewesen/ da vol-
le ladung bekommen hette/ nemlich Prasilien holtz/ Pfeffer/
Baumwol/ Federwerck/ Meerkatzen/ Papegogen vnd der-
gleichen war/ welche da gefelt/ vnd sie hetten da in den hauin-
gen Rio de Jenero eyn Portugalesisch schiff genommen/ vnd
der Portugaleser eynen/ Jta Wu/ eynem wilden Könige / so
genant/ geben/ der hette jnen gessen/ auch were der Frantzose/
welcher/ wie ich gefangen wurd/ den Wilden befulhe/ sie
solten mich essen/ in dem schiff/ vnd wolte wider heym/ vnd

vom lande waren/ ſahe ich mich vmb nach den huͤtten da
wir außfůhꝛen/ vnd es war eyne ſchwartze wolcken vber den
huͤtten. Jch zeygte es jnen vnd ſagte/ Mein Gott were zoꝛ-
nig vber das doꝛff/ dz ſie das Chꝛiſtẽ fleyſch geſſen hetten ꝛc.
Wie ſie mich nu dar bꝛachten/ vberliefferten ſie mich einem
Kuͤnige Abbati Boſſange genant/ Dem ſelbigen ſagten ſie/
Das er mir keyn vberlaſt thun ſolte/ oder thun laſſen/ dann
mein Gott were ſchꝛecklich vber die/ ſo mir leydt thetten.
Dann das hetten ſie geſehen/ da ich noch bei jnen were gewe
ſen. Vnd ich thet jme auch ſelbs eyne vermanung/ ſagte/ Es
würde bald mein bꝛůder vnd freund verwandten kom̃en mit
eynem ſchiff voll wahꝛ/ dz ſie mich nur wol verwareten/ deñ
woͤlt ich jnen waar geben. Dañ ich wüſte furwar/ mein Got
wuͤrde meiner bꝛuͤder ſchiffe bald her bꝛingen. Das behagte
jnen wol. Der Koͤnig hieß mich ſohn/ vnd ich gieng mit ſei-
nen ſoͤhnen auffs weydwerck.

Wie mir die wilden deſſelbigen oꝛts er-

zeleten wie das voꝛgemelte ſchiff auß Franckreich
wider hinweg geſiegelt were. Cap. 51

SJe ſagten mir/ wie das vorige ſchiff/ Maria Bellete ge
nant / von Depen/ da ich gerne were in geweſen/ da vol-
le ladung bekommen hette/ nemlich Pꝛaſilien holtz/ Pfeffer/
Baumwol/ Federwerck/ Meerkatzen/ Papegogen vnd der-
gleichen war/ welche da gefelt/ vnd ſie hettẽ da in den hauin-
gen Rio de Jenero eyn Poꝛtugaleſisch ſchiff genommen/ vnd
der Poꝛtugaleſer eynen/ Jta Wu/ eynem wilden Koͤnige / ſo
genant/ geben/ der hette jnen geſſen/ auch were der Frantzoſe/
welcher/ wie ich gefangen wurd/ den Wilden befulhe/ ſie
ſolten mich eſſen/ in dem ſchiff/ vnd wolte wider heym/ vnd

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0115"/>
vom lande waren/ &#x017F;ahe ich mich vmb nach den hu&#x0364;tten da<lb/>
wir außf&#x016F;h&#xA75B;en/ vnd es war eyne &#x017F;chwartze wolcken vber den<lb/>
hu&#x0364;tten. Jch zeygte es jnen vnd &#x017F;agte/ Mein Gott were zo&#xA75B;-<lb/>
nig vber das do&#xA75B;ff/ dz &#x017F;ie das Ch&#xA75B;i&#x017F;te&#x0303; fley&#x017F;ch ge&#x017F;&#x017F;en hetten &#xA75B;c.<lb/>
Wie &#x017F;ie mich nu dar b&#xA75B;achten/ vberliefferten &#x017F;ie mich einem<lb/>
Ku&#x0364;nige Abbati Bo&#x017F;&#x017F;ange genant/ Dem &#x017F;elbigen &#x017F;agten &#x017F;ie/<lb/>
Das er mir keyn vberla&#x017F;t thun &#x017F;olte/ oder thun la&#x017F;&#x017F;en/ dann<lb/>
mein Gott were &#x017F;ch&#xA75B;ecklich vber die/ &#x017F;o mir leydt thetten.<lb/>
Dann das hetten &#x017F;ie ge&#x017F;ehen/ da ich noch bei jnen were gewe<lb/>
&#x017F;en. Vnd ich thet jme auch &#x017F;elbs eyne vermanung/ &#x017F;agte/ Es<lb/>
würde bald mein b&#xA75B;&#x016F;der vnd freund verwandten kom&#x0303;en mit<lb/>
eynem &#x017F;chiff voll wah&#xA75B;/ dz &#x017F;ie mich nur wol verwareten/ deñ<lb/>
wo&#x0364;lt ich jnen waar geben. Dañ ich wü&#x017F;te furwar/ mein Got<lb/>
wu&#x0364;rde meiner b&#xA75B;u&#x0364;der &#x017F;chiffe bald her b&#xA75B;ingen. Das behagte<lb/>
jnen wol. Der Ko&#x0364;nig hieß mich &#x017F;ohn/ vnd ich gieng mit &#x017F;ei-<lb/>
nen &#x017F;o&#x0364;hnen auffs weydwerck.</p>
      </div>
      <div n="1">
        <head>Wie mir die wilden de&#x017F;&#x017F;elbigen o&#xA75B;ts er-</head><lb/>
        <argument>
          <p>zeleten wie das vo&#xA75B;gemelte &#x017F;chiff auß Franckreich<lb/>
wider hinweg ge&#x017F;iegelt were. Cap. 51</p>
        </argument>
        <p><hi rendition="#in">S</hi>Je &#x017F;agten mir/ wie das vorige &#x017F;chiff/ Maria Bellete ge<lb/>
nant / von Depen/ da ich gerne were in gewe&#x017F;en/ da vol-<lb/>
le ladung bekommen hette/ nemlich P&#xA75B;a&#x017F;ilien holtz/ Pfeffer/<lb/>
Baumwol/ Federwerck/ Meerkatzen/ Papegogen vnd der-<lb/>
gleichen war/ welche da gefelt/ vnd &#x017F;ie hette&#x0303; da in den hauin-<lb/>
gen Rio de Jenero eyn Po&#xA75B;tugale&#x017F;isch &#x017F;chiff genommen/ vnd<lb/>
der Po&#xA75B;tugale&#x017F;er eynen/ Jta Wu/ eynem wilden Ko&#x0364;nige / &#x017F;o<lb/>
genant/ geben/ der hette jnen ge&#x017F;&#x017F;en/ auch were der Frantzo&#x017F;e/<lb/>
welcher/ wie ich gefangen wurd/ den Wilden befulhe/ &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;olten mich e&#x017F;&#x017F;en/ in dem &#x017F;chiff/ vnd wolte wider heym/ vnd
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0115] vom lande waren/ ſahe ich mich vmb nach den huͤtten da wir außfůhꝛen/ vnd es war eyne ſchwartze wolcken vber den huͤtten. Jch zeygte es jnen vnd ſagte/ Mein Gott were zoꝛ- nig vber das doꝛff/ dz ſie das Chꝛiſtẽ fleyſch geſſen hetten ꝛc. Wie ſie mich nu dar bꝛachten/ vberliefferten ſie mich einem Kuͤnige Abbati Boſſange genant/ Dem ſelbigen ſagten ſie/ Das er mir keyn vberlaſt thun ſolte/ oder thun laſſen/ dann mein Gott were ſchꝛecklich vber die/ ſo mir leydt thetten. Dann das hetten ſie geſehen/ da ich noch bei jnen were gewe ſen. Vnd ich thet jme auch ſelbs eyne vermanung/ ſagte/ Es würde bald mein bꝛůder vnd freund verwandten kom̃en mit eynem ſchiff voll wahꝛ/ dz ſie mich nur wol verwareten/ deñ woͤlt ich jnen waar geben. Dañ ich wüſte furwar/ mein Got wuͤrde meiner bꝛuͤder ſchiffe bald her bꝛingen. Das behagte jnen wol. Der Koͤnig hieß mich ſohn/ vnd ich gieng mit ſei- nen ſoͤhnen auffs weydwerck. Wie mir die wilden deſſelbigen oꝛts er- zeleten wie das voꝛgemelte ſchiff auß Franckreich wider hinweg geſiegelt were. Cap. 51 SJe ſagten mir/ wie das vorige ſchiff/ Maria Bellete ge nant / von Depen/ da ich gerne were in geweſen/ da vol- le ladung bekommen hette/ nemlich Pꝛaſilien holtz/ Pfeffer/ Baumwol/ Federwerck/ Meerkatzen/ Papegogen vnd der- gleichen war/ welche da gefelt/ vnd ſie hettẽ da in den hauin- gen Rio de Jenero eyn Poꝛtugaleſisch ſchiff genommen/ vnd der Poꝛtugaleſer eynen/ Jta Wu/ eynem wilden Koͤnige / ſo genant/ geben/ der hette jnen geſſen/ auch were der Frantzoſe/ welcher/ wie ich gefangen wurd/ den Wilden befulhe/ ſie ſolten mich eſſen/ in dem ſchiff/ vnd wolte wider heym/ vnd

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Projekt Gutenberg-DE: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-06-28T07:11:29Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition (2012-09-04T07:11:29Z)
Frederike Neuber: Überarbeitung der digitalen Edition (2014-01-10T14:11:29Z)
Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo: Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo (2013-06-28T07:11:29Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Silbentrennung: aufgelöst
  • Zeilenumbrüche markiert: nein



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/115
Zitationshilfe: Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/115>, abgerufen am 01.07.2022.