Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557.

Bild:
<< vorherige Seite

Wann sie sich etwan hin legern nahe bei jrer feinde landt/
knicken sie hecken hart vmb jre hütten her/ vff das man sie
nicht in der eile vberlauffen könne/ Auch etwan vmb der Ti-
gerthier willen. Stecken auch scharffe dörner (Maraga eibe
Ju genant) vmb die hütten her/ gleich wie man hie fuß an-
gel legt/ das thun sie auß forcht jrer feind. Die gantze nacht
haben sie fewr bei sich/ wann der tag anbricht/ thun sie es auß/
auff das man nicht den rauch sehe vnd jnen nach spüre.

Sie lassen lang har auff dem heupt/ Auch lange negel auff
den fingern erwachsen. Sie haben sunst auch der rasselen/
Maraka genant/ wie die andern Wilden/ welche sie für göt-
ter halten/ haben jre getrencke vnd däntze/ Auch noch wilde
thieres zeene darmit sie schneiden. Steyner keile darmit sie
hawen wie die andern nacionen auch gehabt haben / ehe sie
mit den schiffen haben gepartirt.

Sie ziehen auch offtmals auß nach jren feinden/ Wann sie
die fangen wöllen/ setzen sie sich hinter dürre höltzer/ die jrer
feinde hütten nahe stehn/ Thun das darumb/ ob etliche auß
den hütten kemen holtz zuholen/ sie so zufangen.

Sie gehen auch vil tyrannischer mit jren feinden vmb/
dann jre feinde mit jnen thun / Vrsach/ sie schneiden jnen offt
mals arm vnd beyn lebendig ab von grossem neidt. Die an-
dern aber schlagen dise erst tot/ ehe sie sie zerschneiden zuessen.

Wie die Wilden Tuppin Jnba deren

gefangner ich war/ jre wonungen haben. Cap. 4.

SJe haben jre wonungen vor dem vorgenanten grossen
gebirge / hart bei dem Meer/ auch hinder dem berge
strecket sich jre wonung wol 60. meil/ vnd es kompt eyn fluß
wassers auß dem berge in das meer fliessen/ den selbigen be-

Wann ſie ſich etwan hin legern nahe bei jrer feinde landt/
knicken sie hecken hart vmb jre huͤtten her/ vff das man ſie
nicht in der eile vberlauffen koͤnne/ Auch etwan vmb der Ti-
gerthier willen. Stecken auch ſcharffe doͤꝛner (Maraga eibe
Ju genant) vmb die huͤtten her/ gleich wie man hie fŭß an-
gel legt/ das thun ſie auß foꝛcht jrer feind. Die gantze nacht
haben ſie fewꝛ bei ſich/ wañ der tag anbꝛicht/ thun ſie es auß/
auff das man nicht den rauch ſehe vnd jnen nach ſpuͤre.

Sie laſſen lang har auff dem heupt/ Auch lange negel auff
den fingern erwachſen. Sie haben ſunſt auch der raſſelen/
Maraka genant/ wie die andern Wilden/ welche ſie fuͤr goͤt-
ter halten/ haben jre getrencke vnd daͤntze/ Auch noch wilde
thieres zeene darmit ſie ſchneiden. Steyner keile darmit ſie
hawen wie die andern nacionen auch gehabt haben / ehe ſie
mit den ſchiffen haben gepartirt.

Sie ziehen auch offtmals auß nach jren feinden/ Wann ſie
die fangen woͤllen/ ſetzen ſie ſich hinter dürꝛe hoͤltzer/ die jrer
feinde huͤtten nahe ſtehn/ Thun das darumb/ ob etliche auß
den huͤtten kemen holtz zuholen/ ſie ſo zufangen.

Sie gehen auch vil tyrannischer mit jren feinden vmb/
dann jre feinde mit jnen thun / Vꝛſach/ ſie ſchneiden jnen offt
mals arm vnd beyn lebendig ab von groſſem neidt. Die an-
dern aber ſchlagen diſe erſt tot/ ehe ſie ſie zerſchneiden zueſſen.

Wie die Wilden Tuppin Jnba deren

gefangner ich war/ jre wonungen haben. Cap. 4.

SJe haben jre wonungen voꝛ dem voꝛgenanten groſſen
gebirge / hart bei dem Meer/ auch hinder dem berge
ſtrecket ſich jre wonung wol 60. meil/ vnd es kompt eyn fluß
waſſers auß dem berge in das meer flieſſen/ den ſelbigen be-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0131"/>
        <p>Wann &#x017F;ie &#x017F;ich etwan hin legern nahe bei jrer feinde landt/<lb/>
knicken sie hecken hart vmb jre hu&#x0364;tten her/ vff das man &#x017F;ie<lb/>
nicht in der eile vberlauffen ko&#x0364;nne/ Auch etwan vmb der Ti-<lb/>
gerthier willen. Stecken auch &#x017F;charffe do&#x0364;&#xA75B;ner (Maraga eibe<lb/>
Ju genant) vmb die hu&#x0364;tten her/ gleich wie man hie f&#x016D;ß an-<lb/>
gel legt/ das thun &#x017F;ie auß fo&#xA75B;cht jrer feind. Die gantze nacht<lb/>
haben &#x017F;ie few&#xA75B; bei &#x017F;ich/ wañ der tag anb&#xA75B;icht/ thun &#x017F;ie es auß/<lb/>
auff das man nicht den rauch &#x017F;ehe vnd jnen nach &#x017F;pu&#x0364;re.</p>
        <p>Sie la&#x017F;&#x017F;en lang har auff dem heupt/ Auch lange negel auff<lb/>
den fingern erwach&#x017F;en. Sie haben &#x017F;un&#x017F;t auch der ra&#x017F;&#x017F;elen/<lb/>
Maraka genant/ wie die andern Wilden/ welche &#x017F;ie fu&#x0364;r go&#x0364;t-<lb/>
ter halten/ haben jre getrencke vnd da&#x0364;ntze/ Auch noch wilde<lb/>
thieres zeene darmit &#x017F;ie &#x017F;chneiden. Steyner keile darmit &#x017F;ie<lb/>
hawen wie die andern nacionen auch gehabt haben / ehe &#x017F;ie<lb/>
mit den &#x017F;chiffen haben gepartirt.</p>
        <p>Sie ziehen auch offtmals auß nach jren feinden/ Wann &#x017F;ie<lb/>
die fangen wo&#x0364;llen/ &#x017F;etzen &#x017F;ie &#x017F;ich hinter dür&#xA75B;e ho&#x0364;ltzer/ die jrer<lb/>
feinde hu&#x0364;tten nahe &#x017F;tehn/ Thun das darumb/ ob etliche auß<lb/>
den hu&#x0364;tten kemen holtz zuholen/ &#x017F;ie &#x017F;o zufangen.</p>
        <p>Sie gehen auch vil tyrannischer mit jren feinden vmb/<lb/>
dann jre feinde mit jnen thun / V&#xA75B;&#x017F;ach/ &#x017F;ie &#x017F;chneiden jnen offt<lb/>
mals arm vnd beyn lebendig ab von gro&#x017F;&#x017F;em neidt. Die an-<lb/>
dern aber &#x017F;chlagen di&#x017F;e er&#x017F;t tot/ ehe &#x017F;ie &#x017F;ie zer&#x017F;chneiden zue&#x017F;&#x017F;en.</p>
      </div>
      <div n="1">
        <head>Wie die Wilden Tuppin Jnba deren</head><lb/>
        <argument>
          <p>gefangner ich war/ jre wonungen haben. Cap. 4.</p>
        </argument>
        <p><hi rendition="#in">S</hi>Je haben jre wonungen vo&#xA75B; dem vo&#xA75B;genanten gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
gebirge / hart bei dem Meer/ auch hinder dem berge<lb/>
&#x017F;trecket &#x017F;ich jre wonung wol 60. meil/ vnd es kompt eyn fluß<lb/>
wa&#x017F;&#x017F;ers auß dem berge in das meer flie&#x017F;&#x017F;en/ den &#x017F;elbigen be-
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0131] Wann ſie ſich etwan hin legern nahe bei jrer feinde landt/ knicken sie hecken hart vmb jre huͤtten her/ vff das man ſie nicht in der eile vberlauffen koͤnne/ Auch etwan vmb der Ti- gerthier willen. Stecken auch ſcharffe doͤꝛner (Maraga eibe Ju genant) vmb die huͤtten her/ gleich wie man hie fŭß an- gel legt/ das thun ſie auß foꝛcht jrer feind. Die gantze nacht haben ſie fewꝛ bei ſich/ wañ der tag anbꝛicht/ thun ſie es auß/ auff das man nicht den rauch ſehe vnd jnen nach ſpuͤre. Sie laſſen lang har auff dem heupt/ Auch lange negel auff den fingern erwachſen. Sie haben ſunſt auch der raſſelen/ Maraka genant/ wie die andern Wilden/ welche ſie fuͤr goͤt- ter halten/ haben jre getrencke vnd daͤntze/ Auch noch wilde thieres zeene darmit ſie ſchneiden. Steyner keile darmit ſie hawen wie die andern nacionen auch gehabt haben / ehe ſie mit den ſchiffen haben gepartirt. Sie ziehen auch offtmals auß nach jren feinden/ Wann ſie die fangen woͤllen/ ſetzen ſie ſich hinter dürꝛe hoͤltzer/ die jrer feinde huͤtten nahe ſtehn/ Thun das darumb/ ob etliche auß den huͤtten kemen holtz zuholen/ ſie ſo zufangen. Sie gehen auch vil tyrannischer mit jren feinden vmb/ dann jre feinde mit jnen thun / Vꝛſach/ ſie ſchneiden jnen offt mals arm vnd beyn lebendig ab von groſſem neidt. Die an- dern aber ſchlagen diſe erſt tot/ ehe ſie ſie zerſchneiden zueſſen. Wie die Wilden Tuppin Jnba deren gefangner ich war/ jre wonungen haben. Cap. 4. SJe haben jre wonungen voꝛ dem voꝛgenanten groſſen gebirge / hart bei dem Meer/ auch hinder dem berge ſtrecket ſich jre wonung wol 60. meil/ vnd es kompt eyn fluß waſſers auß dem berge in das meer flieſſen/ den ſelbigen be-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Projekt Gutenberg-DE: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-06-28T07:11:29Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition (2012-09-04T07:11:29Z)
Frederike Neuber: Überarbeitung der digitalen Edition (2014-01-10T14:11:29Z)
Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo: Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo (2013-06-28T07:11:29Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Silbentrennung: aufgelöst
  • Zeilenumbrüche markiert: nein



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/131
Zitationshilfe: Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/131>, abgerufen am 18.05.2022.