Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557.

Bild:
<< vorherige Seite

Haben auch sunst kleyne hemlein/ welches garn da sie es
von stricken/ zihen sie von spitzen langen blettern/ welche sie
heyssen Tockaun. Vnd wann sie mit den gernlein fischen wol-
len/ versamlen sich jrer etlich/ yeder hat sein eygens bezirckeln
eynen ort wassers da es nicht tieff ist/ dann gehen etliche in
den kreys schlahen ins wasser/ so begert der fisch der tieffe/
kompt jnen so in jr garn/ wer die meysten fahet teylet den an
dern mit.

Es kommen auch offtmals die/ so weit von dem meer wo-
nen/ hinzu/ fangen vil fische / braten sie dürr/ zerstossen sie/ ma
chen mehl darauß/ welchs sie wol derren/ das es lange zeit
weren kan/ das füren sie mit heym/ essen wurtzel mehl darzu/
dann solten sie die fische sunst gebraten mit heym füren wereten
sie nit lang/ dann sie sie nit saltzen / auch gehet des mels mehr
vber eyn hauffen dann der gantzen gebratnen fische.

Was gestalt die leut haben.

Caput ix.

ES ist eyn feines volck/ von leib vnd gestalt/ beyd fraw vnd
man/ gleich wie die leut hie zu lande/ nur das sie braun
von der Sonnen sein/ dann sie gehen alle nacket/ jung vnd alt/
haben auch gar nichts vor den schemen/ vnd sie verstellen sich
selbs mit vermalen/ haben keyn bärt/ dann sie pflücken sie aus
mit den wurtzeln/ so offt er jnen wechst/ machen löcher in den
mund vnd ohren darin hangen sie steyne/ das ist jr zirat/ vnd
behencken sich mit federn.

Womit sie hawen vnd schneiden auff

den enden/ da sie keyner Christen wahr bekommen kön-
nen/ als Exte/ Messer vnd Scheren. Cap. x.

Haben auch ſunſt kleyne hemlein/ welches garn da ſie es
von ſtricken/ zihen ſie von ſpitzen langen blettern/ welche ſie
heyſſen Tockaun. Vnd wann ſie mit den gernlein fiſchen wol-
len/ verſamlen ſich jrer etlich/ yeder hat ſein eygens bezirckeln
eynen oꝛt waſſers da es nicht tieff ist/ dann gehen etliche in
den kreys ſchlahen ins waſſer/ ſo begert der fiſch der tieffe/
kompt jnen ſo in jr garn/ wer die meyſten fahet teylet den an
dern mit.

Es kommen auch offtmals die/ ſo weit von dem meer wo-
nen/ hinzů/ fangen vil fiſche / bꝛaten ſie duͤꝛr/ zerſtoſſen ſie/ ma
chen mehl darauß/ welchs ſie wol derꝛen/ das es lange zeit
weren kan/ das fuͤren ſie mit heym/ eſſen wurtzel mehl darzů/
dañ ſolten ſie die fiſche ſunſt gebꝛaten mit heym fuͤren wereten
ſie nit lang/ dann ſie ſie nit ſaltzen / auch gehet des mels mehꝛ
vber eyn hauffen dann der gantzen gebꝛatnen fiſche.

Was geſtalt die leut haben.

Caput ix.

ES iſt eyn feines volck/ von leib vnd geſtalt/ beyd fraw vñ
man/ gleich wie die leut hie zů lande/ nur das ſie bꝛaun
von der Sonnen ſein/ dañ ſie gehen alle nacket/ jung vnd alt/
haben auch gar nichts voꝛ den ſchemen/ vnd ſie verſtellen ſich
ſelbs mit vermalen/ haben keyn baͤrt/ dañ ſie pfluͤcken ſie aus
mit den wůrtzeln/ ſo offt er jnen wechſt/ machen loͤcher in den
mund vnd ohꝛen darin hangen ſie ſteyne/ das iſt jr zirat/ vnd
behencken ſich mit federn.

Womit ſie hawen vnd ſchneiden auff

den enden/ da ſie keyner Chꝛiſten wahꝛ bekom̃en koͤn-
nen/ als Exte/ Meſſer vnd Scheren. Cap. x.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0137"/>
        <p>Haben auch &#x017F;un&#x017F;t kleyne hemlein/ welches garn da &#x017F;ie es<lb/>
von &#x017F;tricken/ zihen &#x017F;ie von &#x017F;pitzen langen blettern/ welche &#x017F;ie<lb/>
hey&#x017F;&#x017F;en Tockaun. Vnd wann &#x017F;ie mit den gernlein fi&#x017F;chen wol-<lb/>
len/ ver&#x017F;amlen &#x017F;ich jrer etlich/ yeder hat &#x017F;ein eygens bezirckeln<lb/>
eynen o&#xA75B;t wa&#x017F;&#x017F;ers da es nicht tieff ist/ dann gehen etliche in<lb/>
den kreys &#x017F;chlahen ins wa&#x017F;&#x017F;er/ &#x017F;o begert der fi&#x017F;ch der tieffe/<lb/>
kompt jnen &#x017F;o in jr garn/ wer die mey&#x017F;ten fahet teylet den an<lb/>
dern mit.</p>
        <p>Es kommen auch offtmals die/ &#x017F;o weit von dem meer wo-<lb/>
nen/ hinz&#x016F;/ fangen vil fi&#x017F;che / b&#xA75B;aten &#x017F;ie du&#x0364;&#xA75B;r/ zer&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie/ ma<lb/>
chen mehl darauß/ welchs &#x017F;ie wol der&#xA75B;en/ das es lange zeit<lb/>
weren kan/ das fu&#x0364;ren &#x017F;ie mit heym/ e&#x017F;&#x017F;en wurtzel mehl darz&#x016F;/<lb/>
dañ &#x017F;olten &#x017F;ie die fi&#x017F;che &#x017F;un&#x017F;t geb&#xA75B;aten mit heym fu&#x0364;ren wereten<lb/>
&#x017F;ie nit lang/ dann &#x017F;ie &#x017F;ie nit &#x017F;altzen / auch gehet des mels meh&#xA75B;<lb/>
vber eyn hauffen dann der gantzen geb&#xA75B;atnen fi&#x017F;che.</p>
      </div>
      <div n="1">
        <head>Was ge&#x017F;talt die leut haben.</head><lb/>
        <argument>
          <p>Caput ix.</p>
        </argument>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>S i&#x017F;t eyn feines volck/ von leib vnd ge&#x017F;talt/ beyd fraw vñ<lb/>
man/ gleich wie die leut hie z&#x016F; lande/ nur das &#x017F;ie b&#xA75B;aun<lb/>
von der Sonnen &#x017F;ein/ dañ &#x017F;ie gehen alle nacket/ jung vnd alt/<lb/>
haben auch gar nichts vo&#xA75B; den &#x017F;chemen/ vnd &#x017F;ie ver&#x017F;tellen &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elbs mit vermalen/ haben keyn ba&#x0364;rt/ dañ &#x017F;ie pflu&#x0364;cken &#x017F;ie aus<lb/>
mit den w&#x016F;rtzeln/ &#x017F;o offt er jnen wech&#x017F;t/ machen lo&#x0364;cher in den<lb/>
mund vnd oh&#xA75B;en darin hangen &#x017F;ie &#x017F;teyne/ das i&#x017F;t jr zirat/ vnd<lb/>
behencken &#x017F;ich mit federn.</p>
      </div>
      <div n="1">
        <head>Womit &#x017F;ie hawen vnd &#x017F;chneiden auff</head><lb/>
        <argument>
          <p>den enden/ da &#x017F;ie keyner Ch&#xA75B;i&#x017F;ten wah&#xA75B; bekom&#x0303;en ko&#x0364;n-<lb/>
nen/ als Exte/ Me&#x017F;&#x017F;er vnd Scheren. Cap. x.</p>
        </argument>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0137] Haben auch ſunſt kleyne hemlein/ welches garn da ſie es von ſtricken/ zihen ſie von ſpitzen langen blettern/ welche ſie heyſſen Tockaun. Vnd wann ſie mit den gernlein fiſchen wol- len/ verſamlen ſich jrer etlich/ yeder hat ſein eygens bezirckeln eynen oꝛt waſſers da es nicht tieff ist/ dann gehen etliche in den kreys ſchlahen ins waſſer/ ſo begert der fiſch der tieffe/ kompt jnen ſo in jr garn/ wer die meyſten fahet teylet den an dern mit. Es kommen auch offtmals die/ ſo weit von dem meer wo- nen/ hinzů/ fangen vil fiſche / bꝛaten ſie duͤꝛr/ zerſtoſſen ſie/ ma chen mehl darauß/ welchs ſie wol derꝛen/ das es lange zeit weren kan/ das fuͤren ſie mit heym/ eſſen wurtzel mehl darzů/ dañ ſolten ſie die fiſche ſunſt gebꝛaten mit heym fuͤren wereten ſie nit lang/ dann ſie ſie nit ſaltzen / auch gehet des mels mehꝛ vber eyn hauffen dann der gantzen gebꝛatnen fiſche. Was geſtalt die leut haben. Caput ix. ES iſt eyn feines volck/ von leib vnd geſtalt/ beyd fraw vñ man/ gleich wie die leut hie zů lande/ nur das ſie bꝛaun von der Sonnen ſein/ dañ ſie gehen alle nacket/ jung vnd alt/ haben auch gar nichts voꝛ den ſchemen/ vnd ſie verſtellen ſich ſelbs mit vermalen/ haben keyn baͤrt/ dañ ſie pfluͤcken ſie aus mit den wůrtzeln/ ſo offt er jnen wechſt/ machen loͤcher in den mund vnd ohꝛen darin hangen ſie ſteyne/ das iſt jr zirat/ vnd behencken ſich mit federn. Womit ſie hawen vnd ſchneiden auff den enden/ da ſie keyner Chꝛiſten wahꝛ bekom̃en koͤn- nen/ als Exte/ Meſſer vnd Scheren. Cap. x.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Projekt Gutenberg-DE: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-06-28T07:11:29Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition (2012-09-04T07:11:29Z)
Frederike Neuber: Überarbeitung der digitalen Edition (2014-01-10T14:11:29Z)
Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo: Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo (2013-06-28T07:11:29Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Silbentrennung: aufgelöst
  • Zeilenumbrüche markiert: nein



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/137
Zitationshilfe: Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/137>, abgerufen am 25.05.2022.