Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557.

Bild:
<< vorherige Seite

SJe haben vormals/ ehe dann schiffe ins landt sein kom
men/ vnd haben auch noch auff vilen orten des landes
dahin keyne schiff kommen/ nemlich eyn art schwartz
blawer steyne/ machen jnen wie eynen keil/ vnd den breytesten
ort machen sie stumpff scharff/ ist wol eyner spannen lang/
zweyer finger dick/ eyner handt breyt / Etliche sein grösser/ et-
liche kleyner. Darnach nemen sie eyn schmal reydelin/ vnd beu-
gen es oben drumb her/ bindens mit bast zusamen.

Dieselbige figur haben nun auch die eiserne keil/ so jnen die
Christen geben auff etlichen orten. Aber sie machen nun die
stähele auff eyn ander weise/ eyn loch hindurch / da stecken sie
den keil ein/ das ist jr beihel da hawen sie mit.

SJe nemen auch wilde schweins zeen/ vnd wetzen sie inn
der mitte das sie scharff werden/ vnd binden sie dann zwischen
zwey höltzlein/ Darmit schaben sie dann jre pfeil vnd bogen/
daß sie so rund werden/ als ob sie gedrehet weren.

Brauchen auch eynen zan von eynem thier Pacca genant/
Den wetzen sie vorne scharpff / vnnd wann sie gebrechen am
leibe haben/ des geblüts halben/ kratzen sie sich auff der stete
da es jnen wehe thut/ das blutet dann/ das ist jr schrepffen.

Was jr brodt ist/ wie jre früchte heyssen /

wie sie es pflantzen/ vnd machen das man sein ge-
niessen kan. Cap. xj.

DJe örter dahin sie pflantzen wöllen/ hawen sie beume
nider / vnd lassen die eynen monat oder drei dürren/
darnach sticken sie fewer darin vnd verbrennen sie/ dann pflan
tzen sie jre wurtzelen zwischen die stöcke/ von welcher sie jren

SJe haben voꝛmals/ ehe dann ſchiffe ins landt ſein kom
men/ vnd haben auch noch auff vilen oꝛten des landes
dahin keyne ſchiff kommen/ nemlich eyn art ſchwartz
blawer ſteyne/ machen jnen wie eynen keil/ vnd den bꝛeyteſten
oꝛt machen ſie ſtumpff ſcharff/ iſt wol eyner ſpannen lang/
zweyer finger dick/ eyner handt bꝛeyt / Etliche ſein groͤſſer/ et-
liche kleyner. Darnach nemen ſie eyn ſchmal reydelin/ vnd beu-
gen es oben dꝛumb her/ bindens mit baſt zuſamen.

Dieſelbige figur haben nun auch die eiſerne keil/ ſo jnen die
Chꝛiſten geben auff etlichen oꝛten. Aber ſie machen nun die
ſtaͤhele auff eyn ander weiſe/ eyn loch hindurch / da ſtecken ſie
den keil ein/ das iſt jr beihel da hawen ſie mit.

SJe nemen auch wilde ſchweins zeen/ vnd wetzen ſie inn
der mitte das ſie ſcharff werden/ vnd binden ſie dañ zwiſchen
zwey hoͤltzlein/ Darmit ſchaben ſie dann jre pfeil vnd bogen/
daß ſie ſo rund werden/ als ob ſie gedꝛehet weren.

Bꝛauchen auch eynen zan von eynem thier Pacca genant/
Den wetzen ſie voꝛne ſcharpff / vnnd wann ſie gebꝛechen am
leibe haben/ des gebluͤts halben/ kratzen ſie ſich auff der ſtete
da es jnen wehe thut/ das blůtet dañ/ das iſt jr schꝛepffen.

Was jr bꝛodt iſt/ wie jre fruͤchte heyſſen /

wie ſie es pflantzen/ vnd machen das man ſein ge-
nieſſen kan. Cap. xj.

DJe oͤꝛter dahin sie pflantzen woͤllen/ hawen ſie beume
nider / vnd laſſen die eynen monat oder dꝛei duͤrꝛen/
darnach ſticken ſie fewer darin vnd verbꝛennen ſie/ dañ pflan
tzen sie jre wurtzelen zwiſchen die ſtoͤcke/ von welcher ſie jren

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0138"/>
        <p><hi rendition="#in">S</hi>Je haben vo&#xA75B;mals/ ehe dann &#x017F;chiffe ins landt &#x017F;ein kom<lb/>
men/ vnd haben auch noch auff vilen o&#xA75B;ten des landes<lb/>
dahin keyne &#x017F;chiff kommen/ nemlich eyn art &#x017F;chwartz<lb/>
blawer &#x017F;teyne/ machen jnen wie eynen keil/ vnd den b&#xA75B;eyte&#x017F;ten<lb/>
o&#xA75B;t machen &#x017F;ie &#x017F;tumpff &#x017F;charff/ i&#x017F;t wol eyner &#x017F;pannen lang/<lb/>
zweyer finger dick/ eyner handt b&#xA75B;eyt / Etliche &#x017F;ein gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er/ et-<lb/>
liche kleyner. Darnach nemen &#x017F;ie eyn &#x017F;chmal reydelin/ vnd beu-<lb/>
gen es oben d&#xA75B;umb her/ bindens mit ba&#x017F;t zu&#x017F;amen.</p>
        <p>Die&#x017F;elbige figur haben nun auch die ei&#x017F;erne keil/ &#x017F;o jnen die<lb/>
Ch&#xA75B;i&#x017F;ten geben auff etlichen o&#xA75B;ten. Aber &#x017F;ie machen nun die<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;hele auff eyn ander wei&#x017F;e/ eyn loch hindurch / da &#x017F;tecken &#x017F;ie<lb/>
den keil ein/ das i&#x017F;t jr beihel da hawen &#x017F;ie mit.</p>
        <p><hi rendition="#in">S</hi>Je nemen auch wilde &#x017F;chweins zeen/ vnd wetzen &#x017F;ie inn<lb/>
der mitte das &#x017F;ie &#x017F;charff werden/ vnd binden &#x017F;ie dañ zwi&#x017F;chen<lb/>
zwey ho&#x0364;ltzlein/ Darmit &#x017F;chaben &#x017F;ie dann jre pfeil vnd bogen/<lb/>
daß &#x017F;ie &#x017F;o rund werden/ als ob &#x017F;ie ged&#xA75B;ehet weren.</p>
        <p>B&#xA75B;auchen auch eynen zan von eynem thier Pacca genant/<lb/>
Den wetzen &#x017F;ie vo&#xA75B;ne &#x017F;charpff / vnnd wann &#x017F;ie geb&#xA75B;echen am<lb/>
leibe haben/ des geblu&#x0364;ts halben/ kratzen &#x017F;ie &#x017F;ich auff der &#x017F;tete<lb/>
da es jnen wehe thut/ das bl&#x016F;tet dañ/ das i&#x017F;t jr sch&#xA75B;epffen.</p>
      </div>
      <div n="1">
        <head>Was jr b&#xA75B;odt i&#x017F;t/ wie jre fru&#x0364;chte hey&#x017F;&#x017F;en /</head><lb/>
        <argument>
          <p>wie &#x017F;ie es pflantzen/ vnd machen das man &#x017F;ein ge-<lb/>
nie&#x017F;&#x017F;en kan. Cap. xj.</p>
        </argument>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>Je o&#x0364;&#xA75B;ter dahin sie pflantzen wo&#x0364;llen/ hawen &#x017F;ie beume<lb/>
nider / vnd la&#x017F;&#x017F;en die eynen monat oder d&#xA75B;ei du&#x0364;r&#xA75B;en/<lb/>
darnach &#x017F;ticken &#x017F;ie fewer darin vnd verb&#xA75B;ennen &#x017F;ie/ dañ pflan<lb/>
tzen sie jre wurtzelen zwi&#x017F;chen die &#x017F;to&#x0364;cke/ von welcher &#x017F;ie jren
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0138] SJe haben voꝛmals/ ehe dann ſchiffe ins landt ſein kom men/ vnd haben auch noch auff vilen oꝛten des landes dahin keyne ſchiff kommen/ nemlich eyn art ſchwartz blawer ſteyne/ machen jnen wie eynen keil/ vnd den bꝛeyteſten oꝛt machen ſie ſtumpff ſcharff/ iſt wol eyner ſpannen lang/ zweyer finger dick/ eyner handt bꝛeyt / Etliche ſein groͤſſer/ et- liche kleyner. Darnach nemen ſie eyn ſchmal reydelin/ vnd beu- gen es oben dꝛumb her/ bindens mit baſt zuſamen. Dieſelbige figur haben nun auch die eiſerne keil/ ſo jnen die Chꝛiſten geben auff etlichen oꝛten. Aber ſie machen nun die ſtaͤhele auff eyn ander weiſe/ eyn loch hindurch / da ſtecken ſie den keil ein/ das iſt jr beihel da hawen ſie mit. SJe nemen auch wilde ſchweins zeen/ vnd wetzen ſie inn der mitte das ſie ſcharff werden/ vnd binden ſie dañ zwiſchen zwey hoͤltzlein/ Darmit ſchaben ſie dann jre pfeil vnd bogen/ daß ſie ſo rund werden/ als ob ſie gedꝛehet weren. Bꝛauchen auch eynen zan von eynem thier Pacca genant/ Den wetzen ſie voꝛne ſcharpff / vnnd wann ſie gebꝛechen am leibe haben/ des gebluͤts halben/ kratzen ſie ſich auff der ſtete da es jnen wehe thut/ das blůtet dañ/ das iſt jr schꝛepffen. Was jr bꝛodt iſt/ wie jre fruͤchte heyſſen / wie ſie es pflantzen/ vnd machen das man ſein ge- nieſſen kan. Cap. xj. DJe oͤꝛter dahin sie pflantzen woͤllen/ hawen ſie beume nider / vnd laſſen die eynen monat oder dꝛei duͤrꝛen/ darnach ſticken ſie fewer darin vnd verbꝛennen ſie/ dañ pflan tzen sie jre wurtzelen zwiſchen die ſtoͤcke/ von welcher ſie jren

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Projekt Gutenberg-DE: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-06-28T07:11:29Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition (2012-09-04T07:11:29Z)
Frederike Neuber: Überarbeitung der digitalen Edition (2014-01-10T14:11:29Z)
Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo: Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo (2013-06-28T07:11:29Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Silbentrennung: aufgelöst
  • Zeilenumbrüche markiert: nein



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/138
Zitationshilfe: Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/138>, abgerufen am 21.01.2022.