Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557.

Bild:
<< vorherige Seite

ICh Hans Staden vonn
Homberg in Hessen / name mir vor/
wens Gott gefellig were/ Jndiam zu-
besehen/ zoge der meynung von Bre-
men nach Holandt/ zu Campen kam
ich bei schiffe die wolten in Portugal
saltz laden/ Da fuhre ich mit hin/ vnd
wir kamen den 29. tag Aprilis des ja
res 1547. an/ bei eyner statt genant sanct Tuual/ waren vier
wochen auff dem wasser dahin zufaren. Von dannen zohe
ich nach Lissebona/ welches fünff meil von S. Tuual ist.
Zu Lissebona kam ich in eyn herberg / der Wirt war genant
der jung Leuhr/ vnd war eyn Teutscher/ da lag ich eyn zeit
lang bei. Demselbigen Wirt sagt/ ich/ Wer auß meinem vat-
ter landt gezogen/ wann es mir gelingen möcht in Jndiam
zu siegeln. Sagt er/ Ich were zulang aussen blieben/ Des
Küniges Schiffe so in Jndiam füren/ werden hinweg gefa-
ren. Jch batt jnen/ dieweil ich die reyse versaumet hette/ das
er mir wölte zu eyner andern helffen/ dieweil er die spraach
könte/ ich wölte wider in seinem dienste sein.

Er bracht mich in eyn schiff fur eynen büchsen schützen/
Der Capitan in dem schiff war genanr Pintiado/ der wolte
in Prasilien fahren/ auff kauffmanschafft/ Hatte auch vr-
laub vff die schiff zugreiffen/ so in Barbaria mit den weissen
Moren kauffschlagten. Auch wo er Frantzösische schiff inn
Prasilien mit den wilden leuten kauffschlagen fünde/ solten
preis sein. Auch solte er dem Künige etliche gefangenen da
ins landt füren/ die selbigen hatten straff verdienet/ Doch
die newen lande damit zubesetzen/ wurden sie gesparet.

Vnser schiff war wol gerüst mit aller kriegs rüstung/ wel-

ICh Hans Staden vonn
Homberg in Heſſen / name mir voꝛ/
wens Gott gefellig were/ Jndiam zu-
beſehen/ zoge der meynung von Bꝛe-
men nach Holandt/ zů Campen kam
ich bei ſchiffe die wolten in Poꝛtugal
ſaltz laden/ Da fuhꝛe ich mit hin/ vnd
wir kamen den 29. tag Apꝛilis des ja
res 1547. an/ bei eyner ſtatt genant ſanct Tuual/ waren vier
wochen auff dem waſſer dahin zufaren. Von dannen zohe
ich nach Liſſebona/ welches fünff meil von S. Tuual iſt.
Zů Liſſebona kam ich in eyn herberg / der Wirt war genant
der jung Leuhꝛ/ vnd war eyn Teutſcher/ da lag ich eyn zeit
lang bei. Demſelbigen Wirt ſagt/ ich/ Wer auß meinem vat-
ter landt gezogen/ wann es mir gelingen moͤcht in Jndiam
zu ſiegeln. Sagt er/ Ich were zulang auſſen blieben/ Des
Kuͤniges Schiffe ſo in Jndiam fuͤren/ werden hinweg gefa-
ren. Jch batt jnen/ dieweil ich die reyſe verſaumet hette/ das
er mir woͤlte zů eyner andern helffen/ dieweil er die ſpꝛaach
koͤnte/ ich woͤlte wider in ſeinem dienſte ſein.

Er bꝛacht mich in eyn ſchiff fur eynen buͤchſen ſchuͤtzen/
Der Capitan in dem ſchiff war genanr Pintiado/ der wolte
in Pꝛaſilien fahren/ auff kauffmanſchafft/ Hatte auch vꝛ-
laub vff die ſchiff zugreiffen/ ſo in Barbaria mit den weiſſen
Moꝛen kauffſchlagten. Auch wo er Frantzoͤſiſche ſchiff inn
Pꝛaſilien mit den wilden leuten kauffſchlagen fuͤnde/ ſolten
pꝛeis ſein. Auch ſolte er dem Kuͤnige etliche gefangenen da
ins landt fuͤren/ die ſelbigen hatten ſtraff verdienet/ Doch
die newen lande damit zubeſetzen/ wurden sie geſparet.

Vnſer ſchiff war wol geruͤſt mit aller kriegs ruͤſtung/ wel-

<TEI>
  <text>
    <pb facs="#f0017"/>
    <body>
      <div n="1">
        <p><hi rendition="#in">I</hi><hi rendition="#fr">Ch Hans Staden vonn</hi><lb/>
Homberg in He&#x017F;&#x017F;en / name mir vo&#xA75B;/<lb/>
wens Gott gefellig were/ Jndiam zu-<lb/>
be&#x017F;ehen/ zoge der meynung von B&#xA75B;e-<lb/>
men nach Holandt/ z&#x016F; Campen kam<lb/>
ich bei &#x017F;chiffe die wolten in Po&#xA75B;tugal<lb/>
&#x017F;altz laden/ Da fuh&#xA75B;e ich mit hin/ vnd<lb/>
wir kamen den 29. tag Ap&#xA75B;ilis des ja<lb/>
res 1547. an/ bei eyner &#x017F;tatt genant &#x017F;anct Tuual/ waren vier<lb/>
wochen auff dem wa&#x017F;&#x017F;er dahin zufaren. Von dannen zohe<lb/>
ich nach Li&#x017F;&#x017F;ebona/ welches fünff meil von S. Tuual i&#x017F;t.<lb/>
Z&#x016F; Li&#x017F;&#x017F;ebona kam ich in eyn herberg / der Wirt war genant<lb/>
der jung Leuh&#xA75B;/ vnd war eyn Teut&#x017F;cher/ da lag ich eyn zeit<lb/>
lang bei. Dem&#x017F;elbigen Wirt &#x017F;agt/ ich/ Wer auß meinem vat-<lb/>
ter landt gezogen/ wann es mir gelingen mo&#x0364;cht in Jndiam<lb/>
zu &#x017F;iegeln. Sagt er/ Ich were zulang au&#x017F;&#x017F;en blieben/ Des<lb/>
Ku&#x0364;niges Schiffe &#x017F;o in Jndiam fu&#x0364;ren/ werden hinweg gefa-<lb/>
ren. Jch batt jnen/ dieweil ich die rey&#x017F;e ver&#x017F;aumet hette/ das<lb/>
er mir wo&#x0364;lte z&#x016F; eyner andern helffen/ dieweil er die &#x017F;p&#xA75B;aach<lb/>
ko&#x0364;nte/ ich wo&#x0364;lte wider in &#x017F;einem dien&#x017F;te &#x017F;ein.</p>
        <p>Er b&#xA75B;acht mich in eyn &#x017F;chiff fur eynen bu&#x0364;ch&#x017F;en &#x017F;chu&#x0364;tzen/<lb/>
Der Capitan in dem &#x017F;chiff war genanr Pintiado/ der wolte<lb/>
in P&#xA75B;a&#x017F;ilien fahren/ auff kauffman&#x017F;chafft/ Hatte auch v&#xA75B;-<lb/>
laub vff die &#x017F;chiff zugreiffen/ &#x017F;o in Barbaria mit den wei&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Mo&#xA75B;en kauff&#x017F;chlagten. Auch wo er Frantzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che &#x017F;chiff inn<lb/>
P&#xA75B;a&#x017F;ilien mit den wilden leuten kauff&#x017F;chlagen fu&#x0364;nde/ &#x017F;olten<lb/>
p&#xA75B;eis &#x017F;ein. Auch &#x017F;olte er dem Ku&#x0364;nige etliche gefangenen da<lb/>
ins landt fu&#x0364;ren/ die &#x017F;elbigen hatten &#x017F;traff verdienet/ Doch<lb/>
die newen lande damit zube&#x017F;etzen/ wurden sie ge&#x017F;paret.</p>
        <p>Vn&#x017F;er &#x017F;chiff war wol geru&#x0364;&#x017F;t mit aller kriegs ru&#x0364;&#x017F;tung/ wel-
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0017] ICh Hans Staden vonn Homberg in Heſſen / name mir voꝛ/ wens Gott gefellig were/ Jndiam zu- beſehen/ zoge der meynung von Bꝛe- men nach Holandt/ zů Campen kam ich bei ſchiffe die wolten in Poꝛtugal ſaltz laden/ Da fuhꝛe ich mit hin/ vnd wir kamen den 29. tag Apꝛilis des ja res 1547. an/ bei eyner ſtatt genant ſanct Tuual/ waren vier wochen auff dem waſſer dahin zufaren. Von dannen zohe ich nach Liſſebona/ welches fünff meil von S. Tuual iſt. Zů Liſſebona kam ich in eyn herberg / der Wirt war genant der jung Leuhꝛ/ vnd war eyn Teutſcher/ da lag ich eyn zeit lang bei. Demſelbigen Wirt ſagt/ ich/ Wer auß meinem vat- ter landt gezogen/ wann es mir gelingen moͤcht in Jndiam zu ſiegeln. Sagt er/ Ich were zulang auſſen blieben/ Des Kuͤniges Schiffe ſo in Jndiam fuͤren/ werden hinweg gefa- ren. Jch batt jnen/ dieweil ich die reyſe verſaumet hette/ das er mir woͤlte zů eyner andern helffen/ dieweil er die ſpꝛaach koͤnte/ ich woͤlte wider in ſeinem dienſte ſein. Er bꝛacht mich in eyn ſchiff fur eynen buͤchſen ſchuͤtzen/ Der Capitan in dem ſchiff war genanr Pintiado/ der wolte in Pꝛaſilien fahren/ auff kauffmanſchafft/ Hatte auch vꝛ- laub vff die ſchiff zugreiffen/ ſo in Barbaria mit den weiſſen Moꝛen kauffſchlagten. Auch wo er Frantzoͤſiſche ſchiff inn Pꝛaſilien mit den wilden leuten kauffſchlagen fuͤnde/ ſolten pꝛeis ſein. Auch ſolte er dem Kuͤnige etliche gefangenen da ins landt fuͤren/ die ſelbigen hatten ſtraff verdienet/ Doch die newen lande damit zubeſetzen/ wurden sie geſparet. Vnſer ſchiff war wol geruͤſt mit aller kriegs ruͤſtung/ wel-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Projekt Gutenberg-DE: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-06-28T07:11:29Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition (2012-09-04T07:11:29Z)
Frederike Neuber: Überarbeitung der digitalen Edition (2014-01-10T14:11:29Z)
Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo: Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo (2013-06-28T07:11:29Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Silbentrennung: aufgelöst
  • Zeilenumbrüche markiert: nein



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/17
Zitationshilfe: Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/17>, abgerufen am 21.01.2022.