Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557.

Bild:
<< vorherige Seite

hats eyn junges oder sechs/ hat eynen schlitz an dem bauch
ist wol eyner halben spannen lang/ vnd inwendig des schli-
tzes hats noch eyne haut/ Dann der bauch ist jme nit offen/
vnd inwendig dem schlitz hats die dütten/ vnd wo es hin ge-
het / tregt es die jungen inn dem schlitz zwischen den zweyen
heuten. Jch hab sie offtmals helffen fangen/ vnd die jungen
auß dem schlitz gelanget.

Es hat auch vil Tieger thier im landt /
welche die leut würgen vnd grossen schaden thun.

Hat auch eyn art Lewen/ welche man heysset Leoparda/
das ist gesagt/ Grawe Lewen. Vnnd anderer seltzamer
Thierer vil.

Es ist eyn thier genant Catiuare/ helt sich auff dem land
vnd in dem wasser. Der schilff so bei den vfern der süssen was-
ser stehet/ essen sie. Wann sie sich vor etwas förchten / fliehen
sie ins wasser vff den grunt/ sein grösser dann eyn schaf/ haben
eynen kopff nach der art wie eyn hase/ doch grösser/ vnd kurtz
oren/ haben eynen stumpffen schwantz/ zimlich hohe beyne/
Lauffen auch schwind auff den lande/ von eynem wasser zum
andern/ ist schwartz graw von haren/ hat drei klotzen an ye-
dem fuß/ schmacket wie schweinen fleysch.

Auch hat es eyn art grosser Eydexen im wasser/ auch auff
dem lande/ dieselbigen sein gut zuessen.

Von eyner art wurmlein wie kleyne

flöhe/ welche die wilden heyssen Attun. Cap. 33.

ES hat würmlein sein wie flöhe/ doch kleyner/ heyssen
Attun auff der Wilden sprach/ Werden in den hütten
von der leut vnreynigkeit. Die selbigen kriechen eynem in die

hats eyn junges oder ſechs/ hat eynen ſchlitz an dem bauch
iſt wol eyner halben ſpannen lang/ vnd inwendig des ſchli-
tzes hats noch eyne haut/ Dann der bauch iſt jme nit offen/
vnd inwendig dem ſchlitz hats die duͤtten/ vnd wo es hin ge-
het / tregt es die jungen inn dem ſchlitz zwiſchen den zweyen
heuten. Jch hab ſie offtmals helffen fangen/ vnd die jungen
auß dem ſchlitz gelanget.

Es hat auch vil Tieger thier im landt /
welche die leut wuͤrgen vnd groſſen ſchaden thun.

Hat auch eyn art Lewen/ welche man heyſſet Leoparda/
das iſt geſagt/ Gꝛawe Lewen. Vnnd anderer ſeltzamer
Thierer vil.

Es ist eyn thier genant Catiuare/ helt ſich auff dem land
vnd in dem waſſer. Der ſchilff ſo bei den vfern der suͤſſen waſ-
ſer ſtehet/ eſſen ſie. Wann ſie ſich voꝛ etwas foͤꝛchten / fliehen
ſie ins waſſer vff den grunt/ ſein groͤſſer dañ eyn ſchaf/ habẽ
eynen kopff nach der art wie eyn haſe/ doch groͤſſer/ vnd kurtz
oꝛen/ haben eynen ſtumpffen ſchwantz/ zimlich hohe beyne/
Lauffen auch ſchwind auff dẽ lande/ von eynem waſſer zum
andern/ iſt ſchwartz graw von haren/ hat dꝛei klotzen an ye-
dem fůß/ ſchmacket wie ſchweinen fleyſch.

Auch hat es eyn art groſſer Eydexen im waſſer/ auch auff
dem lande/ dieſelbigen ſein gůt zueſſen.

Von eyner art wurmlein wie kleyne

floͤhe/ welche die wilden heyſſen Attun. Cap. 33.

ES hat wuͤrmlein ſein wie floͤhe/ doch kleyner/ heyſſen
Attun auff der Wilden ſpꝛach/ Werden in den huͤtten
von der leut vnreynigkeit. Die ſelbigen kriechen eynem in die

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0171"/>
hats eyn junges oder &#x017F;echs/ hat eynen &#x017F;chlitz an dem bauch<lb/>
i&#x017F;t wol eyner halben &#x017F;pannen lang/ vnd inwendig des &#x017F;chli-<lb/>
tzes hats noch eyne haut/ Dann der bauch i&#x017F;t jme nit offen/<lb/>
vnd inwendig dem &#x017F;chlitz hats die du&#x0364;tten/ vnd wo es hin ge-<lb/>
het / tregt es die jungen inn dem &#x017F;chlitz zwi&#x017F;chen den zweyen<lb/>
heuten. Jch hab &#x017F;ie offtmals helffen fangen/ vnd die jungen<lb/>
auß dem &#x017F;chlitz gelanget.</p>
        <p><hi rendition="#fr">Es hat auch vil Tieger thier im landt /</hi><lb/>
welche die leut wu&#x0364;rgen vnd gro&#x017F;&#x017F;en &#x017F;chaden thun.</p>
        <p>Hat auch eyn art Lewen/ welche man hey&#x017F;&#x017F;et Leoparda/<lb/>
das i&#x017F;t ge&#x017F;agt/ G&#xA75B;awe Lewen. Vnnd anderer &#x017F;eltzamer<lb/>
Thierer vil.</p>
        <p>Es ist eyn thier genant Catiuare/ helt &#x017F;ich auff dem land<lb/>
vnd in dem wa&#x017F;&#x017F;er. Der &#x017F;chilff &#x017F;o bei den vfern der su&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er &#x017F;tehet/ e&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie. Wann &#x017F;ie &#x017F;ich vo&#xA75B; etwas fo&#x0364;&#xA75B;chten / fliehen<lb/>
&#x017F;ie ins wa&#x017F;&#x017F;er vff den grunt/ &#x017F;ein gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er dañ eyn &#x017F;chaf/ habe&#x0303;<lb/>
eynen kopff nach der art wie eyn ha&#x017F;e/ doch gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er/ vnd kurtz<lb/>
o&#xA75B;en/ haben eynen &#x017F;tumpffen &#x017F;chwantz/ zimlich hohe beyne/<lb/>
Lauffen auch &#x017F;chwind auff de&#x0303; lande/ von eynem wa&#x017F;&#x017F;er zum<lb/>
andern/ i&#x017F;t &#x017F;chwartz graw von haren/ hat d&#xA75B;ei klotzen an ye-<lb/>
dem f&#x016F;ß/ &#x017F;chmacket wie &#x017F;chweinen fley&#x017F;ch.</p>
        <p>Auch hat es eyn art gro&#x017F;&#x017F;er Eydexen im wa&#x017F;&#x017F;er/ auch auff<lb/>
dem lande/ die&#x017F;elbigen &#x017F;ein g&#x016F;t zue&#x017F;&#x017F;en.</p>
      </div>
      <div n="1">
        <head>Von eyner art wurmlein wie kleyne</head><lb/>
        <argument>
          <p>flo&#x0364;he/ welche die wilden hey&#x017F;&#x017F;en Attun. Cap. 33.</p>
        </argument>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>S hat wu&#x0364;rmlein &#x017F;ein wie flo&#x0364;he/ doch kleyner/ hey&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Attun auff der Wilden &#x017F;p&#xA75B;ach/ Werden in den hu&#x0364;tten<lb/>
von der leut vnreynigkeit. Die &#x017F;elbigen kriechen eynem in die
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0171] hats eyn junges oder ſechs/ hat eynen ſchlitz an dem bauch iſt wol eyner halben ſpannen lang/ vnd inwendig des ſchli- tzes hats noch eyne haut/ Dann der bauch iſt jme nit offen/ vnd inwendig dem ſchlitz hats die duͤtten/ vnd wo es hin ge- het / tregt es die jungen inn dem ſchlitz zwiſchen den zweyen heuten. Jch hab ſie offtmals helffen fangen/ vnd die jungen auß dem ſchlitz gelanget. Es hat auch vil Tieger thier im landt / welche die leut wuͤrgen vnd groſſen ſchaden thun. Hat auch eyn art Lewen/ welche man heyſſet Leoparda/ das iſt geſagt/ Gꝛawe Lewen. Vnnd anderer ſeltzamer Thierer vil. Es ist eyn thier genant Catiuare/ helt ſich auff dem land vnd in dem waſſer. Der ſchilff ſo bei den vfern der suͤſſen waſ- ſer ſtehet/ eſſen ſie. Wann ſie ſich voꝛ etwas foͤꝛchten / fliehen ſie ins waſſer vff den grunt/ ſein groͤſſer dañ eyn ſchaf/ habẽ eynen kopff nach der art wie eyn haſe/ doch groͤſſer/ vnd kurtz oꝛen/ haben eynen ſtumpffen ſchwantz/ zimlich hohe beyne/ Lauffen auch ſchwind auff dẽ lande/ von eynem waſſer zum andern/ iſt ſchwartz graw von haren/ hat dꝛei klotzen an ye- dem fůß/ ſchmacket wie ſchweinen fleyſch. Auch hat es eyn art groſſer Eydexen im waſſer/ auch auff dem lande/ dieſelbigen ſein gůt zueſſen. Von eyner art wurmlein wie kleyne floͤhe/ welche die wilden heyſſen Attun. Cap. 33. ES hat wuͤrmlein ſein wie floͤhe/ doch kleyner/ heyſſen Attun auff der Wilden ſpꝛach/ Werden in den huͤtten von der leut vnreynigkeit. Die ſelbigen kriechen eynem in die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Projekt Gutenberg-DE: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-06-28T07:11:29Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition (2012-09-04T07:11:29Z)
Frederike Neuber: Überarbeitung der digitalen Edition (2014-01-10T14:11:29Z)
Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo: Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo (2013-06-28T07:11:29Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Silbentrennung: aufgelöst
  • Zeilenumbrüche markiert: nein



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/171
Zitationshilfe: Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/171>, abgerufen am 17.09.2021.