Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557.

Bild:
<< vorherige Seite

Die dritte/ sein kleyn wie mücken/ dise binen alle haben jren
honig in holen beumen / vnd ich hab offtmals mit den Wilden
honig auß gehawen/ von alle den dreien arten/ das wir ge-
meynlich bessern honig bei den kleynesten funden/ dann bei
den andern/ sie stechen auch nit so hart wie die bienen hie zu
lande/ dann ich offtmals gesehen hab/ die wilden honig langen
das die bienen auff sie flogen/ vnd sie genugsam abzustreichen
hatten von dem nacketem leibe/ auch hab ich selbs den honig
nacket gelanget/ aber ich muste das erstemal/ von grossem
wehe zu eynem wasser lauffen/ vnd sie darinne abwaschen/
solte ich jrer loß werden von dem leibe.

Von vogeln des landes. Cap. 36

ES seind auch vil seltzamer vöggel daselbst/ eyn art ge-
nant / VWara Pirange/ die haben jre füdderungen bei
dem meer/ nisten auff den klippen/ welche leigen hart bei dem
lande/ ist bei nahe so groß wie eyn huen/ hat eyn lange schnip-
pen / beyne wie eyn reyger/ doch nicht so lang/ hat die natur/
die ersten feddern/ so den jungen außspriessen sein weis graw
Darnach wen sie flück werden/ sein sie schwartz graw / darmit
fliegen sie dann bekant eyn jar/ dann verwandeln sich dieselbi-
gen feddern vnd der gantze Vogel/ wird so rod/ als eynige
rote farbe sein mag/ so bleibt er dann/ seine feddern sein groß
geacht von den Wilden.

Bericht etlicher beume des landes.

Caput xxxvij.

ES sein da beume welche die wilden Junipappeeywanen
nen/ auff denselbigen baumen wechst eyn frucht eynem

Die dꝛitte/ ſein kleyn wie muͤcken/ diſe binen alle haben jren
honig in holen beumen / vñ ich hab offtmals mit den Wilden
honig auß gehawen/ von alle den dꝛeien arten/ das wir ge-
meynlich beſſern honig bei den kleyneſten funden/ dann bei
den andern/ ſie ſtechen auch nit ſo hart wie die bienen hie zů
lande/ dañ ich offtmals geſehen hab/ die wilden honig langẽ
das die bienen auff ſie flogen/ vnd ſie genugſam abzuſtreichen
hatten von dem nacketem leibe/ auch hab ich ſelbs den honig
nacket gelanget/ aber ich muſte das erſtemal/ von groſſem
wehe zů eynem waſſer lauffen/ vnd ſie darinne abwaſchen/
ſolte ich jrer loß werden von dem leibe.

Von vogeln des landes. Cap. 36

ES ſeind auch vil ſeltzamer voͤggel daſelbst/ eyn art ge-
nant / VWara Pirange/ die haben jre fuͤdderungen bei
dem meer/ niſten auff den klippen/ welche leigen hart bei dem
lande/ iſt bei nahe ſo groß wie eyn huen/ hat eyn lange ſchnip-
pen / beyne wie eyn reyger/ doch nicht ſo lang/ hat die natur/
die erſten feddern/ ſo den jungen außſpꝛiessen ſein weis graw
Darnach wen ſie fluͤck werdẽ/ ſein ſie ſchwartz graw / darmit
fliegen ſie dann bekant eyn jar/ dañ verwandeln ſich dieſelbi-
gen feddern vnd der gantze Vogel/ wird ſo rod/ als eynige
rote farbe ſein mag/ ſo bleibt er dann/ ſeine feddern ſein groß
geacht von den Wilden.

Bericht etlicher beume des landes.

Caput xxxvij.

ES ſein da beume welche die wilden Junipappeeywanen
nen/ auff denſelbigen baumen wechſt eyn frucht eynem

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0173"/>
        <p>Die d&#xA75B;itte/ &#x017F;ein kleyn wie mu&#x0364;cken/ di&#x017F;e binen alle haben jren<lb/>
honig in holen beumen / vñ ich hab offtmals mit den Wilden<lb/>
honig auß gehawen/ von alle den d&#xA75B;eien arten/ das wir ge-<lb/>
meynlich be&#x017F;&#x017F;ern honig bei den kleyne&#x017F;ten funden/ dann bei<lb/>
den andern/ &#x017F;ie &#x017F;techen auch nit &#x017F;o hart wie die bienen hie z&#x016F;<lb/>
lande/ dañ ich offtmals ge&#x017F;ehen hab/ die wilden honig lange&#x0303;<lb/>
das die bienen auff &#x017F;ie flogen/ vnd &#x017F;ie genug&#x017F;am abzu&#x017F;treichen<lb/>
hatten von dem nacketem leibe/ auch hab ich &#x017F;elbs den honig<lb/>
nacket gelanget/ aber ich mu&#x017F;te das er&#x017F;temal/ von gro&#x017F;&#x017F;em<lb/>
wehe z&#x016F; eynem wa&#x017F;&#x017F;er lauffen/ vnd &#x017F;ie darinne abwa&#x017F;chen/<lb/>
&#x017F;olte ich jrer loß werden von dem leibe.</p>
      </div>
      <div n="1">
        <head>Von vogeln des landes. Cap. 36</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>S &#x017F;eind auch vil &#x017F;eltzamer vo&#x0364;ggel da&#x017F;elbst/ eyn art ge-<lb/>
nant / VWara Pirange/ die haben jre fu&#x0364;dderungen bei<lb/>
dem meer/ ni&#x017F;ten auff den klippen/ welche leigen hart bei dem<lb/>
lande/ i&#x017F;t bei nahe &#x017F;o groß wie eyn huen/ hat eyn lange &#x017F;chnip-<lb/>
pen / beyne wie eyn reyger/ doch nicht &#x017F;o lang/ hat die natur/<lb/>
die er&#x017F;ten feddern/ &#x017F;o den jungen auß&#x017F;p&#xA75B;iessen &#x017F;ein weis graw<lb/>
Darnach wen &#x017F;ie flu&#x0364;ck werde&#x0303;/ &#x017F;ein &#x017F;ie &#x017F;chwartz graw / darmit<lb/>
fliegen &#x017F;ie dann bekant eyn jar/ dañ verwandeln &#x017F;ich die&#x017F;elbi-<lb/>
gen feddern vnd der gantze Vogel/ wird &#x017F;o rod/ als eynige<lb/>
rote farbe &#x017F;ein mag/ &#x017F;o bleibt er dann/ &#x017F;eine feddern &#x017F;ein groß<lb/>
geacht von den Wilden.</p>
      </div>
      <div n="1">
        <head>Bericht etlicher beume des landes.</head><lb/>
        <argument>
          <p>Caput xxxvij.</p>
        </argument>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>S &#x017F;ein da beume welche die wilden Junipappeeywanen<lb/>
nen/ auff den&#x017F;elbigen baumen wech&#x017F;t eyn frucht eynem
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0173] Die dꝛitte/ ſein kleyn wie muͤcken/ diſe binen alle haben jren honig in holen beumen / vñ ich hab offtmals mit den Wilden honig auß gehawen/ von alle den dꝛeien arten/ das wir ge- meynlich beſſern honig bei den kleyneſten funden/ dann bei den andern/ ſie ſtechen auch nit ſo hart wie die bienen hie zů lande/ dañ ich offtmals geſehen hab/ die wilden honig langẽ das die bienen auff ſie flogen/ vnd ſie genugſam abzuſtreichen hatten von dem nacketem leibe/ auch hab ich ſelbs den honig nacket gelanget/ aber ich muſte das erſtemal/ von groſſem wehe zů eynem waſſer lauffen/ vnd ſie darinne abwaſchen/ ſolte ich jrer loß werden von dem leibe. Von vogeln des landes. Cap. 36 ES ſeind auch vil ſeltzamer voͤggel daſelbst/ eyn art ge- nant / VWara Pirange/ die haben jre fuͤdderungen bei dem meer/ niſten auff den klippen/ welche leigen hart bei dem lande/ iſt bei nahe ſo groß wie eyn huen/ hat eyn lange ſchnip- pen / beyne wie eyn reyger/ doch nicht ſo lang/ hat die natur/ die erſten feddern/ ſo den jungen außſpꝛiessen ſein weis graw Darnach wen ſie fluͤck werdẽ/ ſein ſie ſchwartz graw / darmit fliegen ſie dann bekant eyn jar/ dañ verwandeln ſich dieſelbi- gen feddern vnd der gantze Vogel/ wird ſo rod/ als eynige rote farbe ſein mag/ ſo bleibt er dann/ ſeine feddern ſein groß geacht von den Wilden. Bericht etlicher beume des landes. Caput xxxvij. ES ſein da beume welche die wilden Junipappeeywanen nen/ auff denſelbigen baumen wechſt eyn frucht eynem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Projekt Gutenberg-DE: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-06-28T07:11:29Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition (2012-09-04T07:11:29Z)
Frederike Neuber: Überarbeitung der digitalen Edition (2014-01-10T14:11:29Z)
Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo: Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo (2013-06-28T07:11:29Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Silbentrennung: aufgelöst
  • Zeilenumbrüche markiert: nein



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/173
Zitationshilfe: Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/173>, abgerufen am 21.01.2022.