Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557.

Bild:
<< vorherige Seite

apffel nicht sehr vngleich/ die frucht kawen die wilden/ vnnd
drucken den safft in eyn gefeß/ darmit vermalen sie sich/ wenn
sie es erstmals auff die haut streichen ist es wie wasser/ dar-
nach vber eyn weile wird jnen die haut so schwartz wie dinten
das weret bis in den neunten tag/ dan so vergehet es/ vnd nit
ehe der zeit/ wie vil sie sich waschen jm wasser.

Wie die Baumwol wechset vnd der Pra-

silianische pfeffer/ auch etliche andere wurtzeln mehr /
welche die wilden pflantzen zu essen. Cap. 38.

DJe baumwol wechset auff beumelein/ vngeferlich ey-
ner klofftern hoch/ hat vil este/ wen sie blüet/ gewinnet
sie knöpfe/ wenn sie wil reiff werden / thut sie sich auff/ vnd die
woll stehet so in den knöpffen vmb schwartze kernlein her /
welches die saat ist/ dauon man sie pflantzt/ der knoppen sein
die streuchlein vol.

Der pfeffer des landes/ ist zweyerley art/ der eyne geel der
ander rod/ wechset doch auff eyne weise/ grüne ist er so groß
wie die hagenputten so auff den dörnen wachsen / ist eyn kley
nes beumlein/ vngeferlich eyner halben klofftern hoch/ vnd
hat kleyne bletlin/ hengt vol des pfeffers/ ist scharpff in dem
munde/ pflücken jn ab wann er zeitig ist/ trucknen jnen in der
sonnen. Vnd ist noch eyn art kleynes pfeffers/ diesem obge-
nanten nicht sehr vngleich/ welchen sie auch auff die art
truckenen.

Es sein auch wurtzelen die heyssen Jettiki/ sein von gu-
tem geschmack. Wann sie die pflantzen/ schneiden sie die inn
kleyne stücklein/ stecken die stück in die erden / das empfengt
sich dann vnd breytet sich vber die erden her/ wie hoppen bre-
men/ wirt voll der wurtzelen.

apffel nicht ſehꝛ vngleich/ die frucht kawen die wilden/ vnnd
dꝛucken den safft in eyn gefeß/ darmit vermalen sie sich/ wenn
ſie es erstmals auff die haut ſtreichen iſt es wie waſſer/ dar-
nach vber eyn weile wird jnen die haut ſo ſchwartz wie dintẽ
das weret bis in den neunten tag/ dan ſo vergehet es/ vnd nit
ehe der zeit/ wie vil ſie ſich waſchen jm waſſer.

Wie die Baumwol wechſet vnd der Pra-

ſilianiſche pfeffer/ auch etliche andere wurtzeln mehꝛ /
welche die wilden pflantzen zů eſſen. Cap. 38.

DJe baumwol wechſet auff beumelein/ vngeferlich ey-
ner klofftern hoch/ hat vil eſte/ wen ſie bluͤet/ gewinnet
ſie knoͤpfe/ wenn ſie wil reiff werden / thut ſie ſich auff/ vnd die
woll ſtehet ſo in den knoͤpffen vmb ſchwartze kernlein her /
welches die ſaat iſt/ dauon man ſie pflantzt/ der knoppen ſein
die ſtreuchlein vol.

Der pfeffer des landes/ iſt zweyerley art/ der eyne geel der
ander rod/ wechſet doch auff eyne weiſe/ gruͤne iſt er ſo groß
wie die hagenputten ſo auff den doͤꝛnen wachſen / iſt eyn kley
nes beumlein/ vngeferlich eyner halben klofftern hoch/ vnd
hat kleyne bletlin/ hengt vol des pfeffers/ iſt ſcharpff in dem
munde/ pfluͤcken jn ab wañ er zeitig iſt/ trucknen jnen in der
ſonnen. Vnd iſt noch eyn art kleynes pfeffers/ dieſem obge-
nanten nicht ſehꝛ vngleich/ welchen ſie auch auff die art
truckenen.

Es ſein auch wurtzelen die heyſſen Jettiki/ ſein von gů-
tem geſchmack. Wann ſie die pflantzen/ ſchneiden ſie die inn
kleyne ſtuͤcklein/ ſtecken die ſtuͤck in die erden / das empfengt
ſich dann vnd bꝛeytet ſich vber die erden her/ wie hoppen bꝛe-
men/ wirt voll der wurtzelen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0174"/>
apffel nicht &#x017F;eh&#xA75B; vngleich/ die frucht kawen die wilden/ vnnd<lb/>
d&#xA75B;ucken den safft in eyn gefeß/ darmit vermalen sie sich/ wenn<lb/>
&#x017F;ie es erstmals auff die haut &#x017F;treichen i&#x017F;t es wie wa&#x017F;&#x017F;er/ dar-<lb/>
nach vber eyn weile wird jnen die haut &#x017F;o &#x017F;chwartz wie dinte&#x0303;<lb/>
das weret bis in den neunten tag/ dan &#x017F;o vergehet es/ vnd nit<lb/>
ehe der zeit/ wie vil &#x017F;ie &#x017F;ich wa&#x017F;chen jm wa&#x017F;&#x017F;er.</p>
      </div>
      <div n="1">
        <head>Wie die Baumwol wech&#x017F;et vnd der Pra-</head><lb/>
        <argument>
          <p>&#x017F;iliani&#x017F;che pfeffer/ auch etliche andere wurtzeln meh&#xA75B; /<lb/>
welche die wilden pflantzen z&#x016F; e&#x017F;&#x017F;en. Cap. 38.</p>
        </argument>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>Je baumwol wech&#x017F;et auff beumelein/ vngeferlich ey-<lb/>
ner klofftern hoch/ hat vil e&#x017F;te/ wen &#x017F;ie blu&#x0364;et/ gewinnet<lb/>
&#x017F;ie kno&#x0364;pfe/ wenn &#x017F;ie wil reiff werden / thut &#x017F;ie &#x017F;ich auff/ vnd die<lb/>
woll &#x017F;tehet &#x017F;o in den kno&#x0364;pffen vmb &#x017F;chwartze kernlein her /<lb/>
welches die &#x017F;aat i&#x017F;t/ dauon man &#x017F;ie pflantzt/ der knoppen &#x017F;ein<lb/>
die &#x017F;treuchlein vol.</p>
        <p>Der pfeffer des landes/ i&#x017F;t zweyerley art/ der eyne geel der<lb/>
ander rod/ wech&#x017F;et doch auff eyne wei&#x017F;e/ gru&#x0364;ne i&#x017F;t er &#x017F;o groß<lb/>
wie die hagenputten &#x017F;o auff den do&#x0364;&#xA75B;nen wach&#x017F;en / i&#x017F;t eyn kley<lb/>
nes beumlein/ vngeferlich eyner halben klofftern hoch/ vnd<lb/>
hat kleyne bletlin/ hengt vol des pfeffers/ i&#x017F;t &#x017F;charpff in dem<lb/>
munde/ pflu&#x0364;cken jn ab wañ er zeitig i&#x017F;t/ trucknen jnen in der<lb/>
&#x017F;onnen. Vnd i&#x017F;t noch eyn art kleynes pfeffers/ die&#x017F;em obge-<lb/>
nanten nicht &#x017F;eh&#xA75B; vngleich/ welchen &#x017F;ie auch auff die art<lb/>
truckenen.</p>
        <p>Es &#x017F;ein auch wurtzelen die hey&#x017F;&#x017F;en Jettiki/ &#x017F;ein von g&#x016F;-<lb/>
tem ge&#x017F;chmack. Wann &#x017F;ie die pflantzen/ &#x017F;chneiden &#x017F;ie die inn<lb/>
kleyne &#x017F;tu&#x0364;cklein/ &#x017F;tecken die &#x017F;tu&#x0364;ck in die erden / das empfengt<lb/>
&#x017F;ich dann vnd b&#xA75B;eytet &#x017F;ich vber die erden her/ wie hoppen b&#xA75B;e-<lb/>
men/ wirt voll der wurtzelen.</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0174] apffel nicht ſehꝛ vngleich/ die frucht kawen die wilden/ vnnd dꝛucken den safft in eyn gefeß/ darmit vermalen sie sich/ wenn ſie es erstmals auff die haut ſtreichen iſt es wie waſſer/ dar- nach vber eyn weile wird jnen die haut ſo ſchwartz wie dintẽ das weret bis in den neunten tag/ dan ſo vergehet es/ vnd nit ehe der zeit/ wie vil ſie ſich waſchen jm waſſer. Wie die Baumwol wechſet vnd der Pra- ſilianiſche pfeffer/ auch etliche andere wurtzeln mehꝛ / welche die wilden pflantzen zů eſſen. Cap. 38. DJe baumwol wechſet auff beumelein/ vngeferlich ey- ner klofftern hoch/ hat vil eſte/ wen ſie bluͤet/ gewinnet ſie knoͤpfe/ wenn ſie wil reiff werden / thut ſie ſich auff/ vnd die woll ſtehet ſo in den knoͤpffen vmb ſchwartze kernlein her / welches die ſaat iſt/ dauon man ſie pflantzt/ der knoppen ſein die ſtreuchlein vol. Der pfeffer des landes/ iſt zweyerley art/ der eyne geel der ander rod/ wechſet doch auff eyne weiſe/ gruͤne iſt er ſo groß wie die hagenputten ſo auff den doͤꝛnen wachſen / iſt eyn kley nes beumlein/ vngeferlich eyner halben klofftern hoch/ vnd hat kleyne bletlin/ hengt vol des pfeffers/ iſt ſcharpff in dem munde/ pfluͤcken jn ab wañ er zeitig iſt/ trucknen jnen in der ſonnen. Vnd iſt noch eyn art kleynes pfeffers/ dieſem obge- nanten nicht ſehꝛ vngleich/ welchen ſie auch auff die art truckenen. Es ſein auch wurtzelen die heyſſen Jettiki/ ſein von gů- tem geſchmack. Wann ſie die pflantzen/ ſchneiden ſie die inn kleyne ſtuͤcklein/ ſtecken die ſtuͤck in die erden / das empfengt ſich dann vnd bꝛeytet ſich vber die erden her/ wie hoppen bꝛe- men/ wirt voll der wurtzelen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Projekt Gutenberg-DE: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-06-28T07:11:29Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition (2012-09-04T07:11:29Z)
Frederike Neuber: Überarbeitung der digitalen Edition (2014-01-10T14:11:29Z)
Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo: Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo (2013-06-28T07:11:29Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Silbentrennung: aufgelöst
  • Zeilenumbrüche markiert: nein



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/174
Zitationshilfe: Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/174>, abgerufen am 26.10.2021.