Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557.

Bild:
<< vorherige Seite

das mans mercken kundte/ da fieng der Sudenwindt/ der
doch in der zeit jares nit vil pflegt zu regieren/ an zuwehen/
mit eynem solchen donner vnd fewr/ dz eym schrecken ward/
vnd das meer war sehr vngestümb/ dann der Suden windt
gegen des Nordwinds bulgen wehete/ war auch so finster dz
man nicht sehen kunte / vnd das grosse fewr vnd donner ma-
chete das volck zaghafftig/ das keyner wuste wo er zugreiffen
solte die siegel zuwenden/ Auch meynten wir nit anders/ dann
wir müsten die nacht alle ersauffen/ so gab doch Gott/ das
sich das wetter änderte vnd besserte/ vnd wir siegelten dahin
da wir des tages her kommen waren/ vnd suchten den hauingen
von newem / aber konten jn doch nicht erkennen/ dann es wa
ren vil insulen bei dem fußfesten lande.

Wie wir nun wider in 28 gradus kamen/ sagt der haupt-
man zu dem Pilot/ das wir hinder der inseln eyne führen/ vnd
liessen eyn ancker zu grund gehen/ vnd sehen doch was es für
eyn landt were/ Da fuhren wir zwischen zweyen landen hin-
nein/ daselbst war eyn schöner hauingen in/ da liessen wir den
ancker zugrund gehen/ wurden sins mit dem botte außzufa
ren den hauingen weiter zu erkunden.

Wie vnser etliche mit dem bott fuhren

den hauingen zu besichtigen/ funden eyn Crucifix
auff eyner Klippen stehen. Cap. ix


VNnd es war auff sanct Catharinen tag im jar 1549.
Als wir den ancker zu grund liessen/ vnd den selbigen tag
fuhren vnser etlich wolgerüst den hauingen weiter zubesehen
mit dem botte/ vnd liessen vns beduncken/ es müste eyn refir
sein die man heysset Rio de sancto Francisco/ die ligt auch in
der selbigen prouintz/ ye weitter wir hinnein fuhren/ ye len-

das mans mercken kundte/ da fieng der Sudenwindt/ der
doch in der zeit jares nit vil pflegt zu regieren/ an zuwehen/
mit eynem ſolchen donner vnd fewꝛ/ dz eym ſchꝛecken ward/
vnd das meer war ſehꝛ vngestuͤmb/ dann der Suden windt
gegen des Nordwinds bulgen wehete/ war auch ſo finſter dz
man nicht ſehen kunte / vnd das groſſe fewꝛ vnd donner ma-
chete das volck zaghafftig/ das keyner wuſte wo er zůgreiffen
ſolte die ſiegel zuwenden/ Auch meynten wir nit anders/ dañ
wir muͤſten die nacht alle erſauffen/ so gab doch Gott/ das
ſich das wetter aͤnderte vnd beſſerte/ vnd wir ſiegelten dahin
da wir des tages her kom̃en waren/ vñ ſůchten den hauingen
von newem / aber konten jn doch nicht erkennen/ dann es wa
ren vil inſulen bei dem fůßfeſten lande.

Wie wir nun wider in 28 gradus kamen/ ſagt der haupt-
man zů dem Pilot/ das wir hinder der inſeln eyne fuͤhꝛen/ vñ
lieſſen eyn ancker zů grund gehen/ vñ ſehen doch was es für
eyn landt were/ Da fůhꝛen wir zwischen zweyen landen hin-
nein/ daſelbst war eyn ſchoͤner hauingen in/ da lieſſen wir den
ancker zugrund gehen/ wurden ſins mit dem botte außzufa
ren den hauingen weiter zu erkunden.

Wie vnſer etliche mit dem bott fuhꝛen

den hauingen zu beſichtigen/ funden eyn Crucifix
auff eyner Klippen ſtehen. Cap. ix


VNnd es war auff ſanct Catharinen tag im jar 1549.
Als wir den ancker zu grund lieſſen/ vñ den ſelbigen tag
fuhren vnſer etlich wolgeruͤſt den hauingen weiter zubeſehen
mit dem botte/ vnd lieſſen vns beduncken/ es müſte eyn refir
ſein die man heyſſet Rio de ſancto Franciſco/ die ligt auch in
der ſelbigen pꝛouintz/ ye weitter wir hinnein fůhꝛen/ ye len-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0035"/>
das mans mercken kundte/ da fieng der Sudenwindt/ der<lb/>
doch in der zeit jares nit vil pflegt zu regieren/ an zuwehen/<lb/>
mit eynem &#x017F;olchen donner vnd few&#xA75B;/ dz eym &#x017F;ch&#xA75B;ecken ward/<lb/>
vnd das meer war &#x017F;eh&#xA75B; vngestu&#x0364;mb/ dann der Suden windt<lb/>
gegen des Nordwinds bulgen wehete/ war auch &#x017F;o fin&#x017F;ter dz<lb/>
man nicht &#x017F;ehen kunte / vnd das gro&#x017F;&#x017F;e few&#xA75B; vnd donner ma-<lb/>
chete das volck zaghafftig/ das keyner wu&#x017F;te wo er z&#x016F;greiffen<lb/>
&#x017F;olte die &#x017F;iegel zuwenden/ Auch meynten wir nit anders/ dañ<lb/>
wir mu&#x0364;&#x017F;ten die nacht alle er&#x017F;auffen/ so gab doch Gott/ das<lb/>
&#x017F;ich das wetter a&#x0364;nderte vnd be&#x017F;&#x017F;erte/ vnd wir &#x017F;iegelten dahin<lb/>
da wir des tages her kom&#x0303;en waren/ vñ &#x017F;&#x016F;chten den hauingen<lb/>
von newem / aber konten jn doch nicht erkennen/ dann es wa<lb/>
ren vil in&#x017F;ulen bei dem f&#x016F;ßfe&#x017F;ten lande.</p>
        <p>Wie wir nun wider in 28 gradus kamen/ &#x017F;agt der haupt-<lb/>
man z&#x016F; dem Pilot/ das wir hinder der in&#x017F;eln eyne fu&#x0364;h&#xA75B;en/ vñ<lb/>
lie&#x017F;&#x017F;en eyn ancker z&#x016F; grund gehen/ vñ &#x017F;ehen doch was es für<lb/>
eyn landt were/ Da f&#x016F;h&#xA75B;en wir zwischen zweyen landen hin-<lb/>
nein/ da&#x017F;elbst war eyn &#x017F;cho&#x0364;ner hauingen in/ da lie&#x017F;&#x017F;en wir den<lb/>
ancker zugrund gehen/ wurden &#x017F;ins mit dem botte außzufa<lb/>
ren den hauingen weiter zu erkunden.</p>
      </div>
      <div n="1">
        <head>Wie vn&#x017F;er etliche mit dem bott fuh&#xA75B;en</head><lb/>
        <argument>
          <p>den hauingen zu be&#x017F;ichtigen/ funden eyn Crucifix<lb/>
auff eyner Klippen &#x017F;tehen. Cap. ix</p>
        </argument>
        <figure rendition="#c" facs="http://media.dwds.de/dta/images/staden_landschafft_1557/figures/histor10.gif"/>
        <p><hi rendition="#in">V</hi>Nnd es war auff &#x017F;anct Catharinen tag im jar 1549.<lb/>
Als wir den ancker zu grund lie&#x017F;&#x017F;en/ vñ den &#x017F;elbigen tag<lb/>
fuhren vn&#x017F;er etlich wolgeru&#x0364;&#x017F;t den hauingen weiter zube&#x017F;ehen<lb/>
mit dem botte/ vnd lie&#x017F;&#x017F;en vns beduncken/ es mü&#x017F;te eyn refir<lb/>
&#x017F;ein die man hey&#x017F;&#x017F;et Rio de &#x017F;ancto Franci&#x017F;co/ die ligt auch in<lb/>
der &#x017F;elbigen p&#xA75B;ouintz/ ye weitter wir hinnein f&#x016F;h&#xA75B;en/ ye len-
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0035] das mans mercken kundte/ da fieng der Sudenwindt/ der doch in der zeit jares nit vil pflegt zu regieren/ an zuwehen/ mit eynem ſolchen donner vnd fewꝛ/ dz eym ſchꝛecken ward/ vnd das meer war ſehꝛ vngestuͤmb/ dann der Suden windt gegen des Nordwinds bulgen wehete/ war auch ſo finſter dz man nicht ſehen kunte / vnd das groſſe fewꝛ vnd donner ma- chete das volck zaghafftig/ das keyner wuſte wo er zůgreiffen ſolte die ſiegel zuwenden/ Auch meynten wir nit anders/ dañ wir muͤſten die nacht alle erſauffen/ so gab doch Gott/ das ſich das wetter aͤnderte vnd beſſerte/ vnd wir ſiegelten dahin da wir des tages her kom̃en waren/ vñ ſůchten den hauingen von newem / aber konten jn doch nicht erkennen/ dann es wa ren vil inſulen bei dem fůßfeſten lande. Wie wir nun wider in 28 gradus kamen/ ſagt der haupt- man zů dem Pilot/ das wir hinder der inſeln eyne fuͤhꝛen/ vñ lieſſen eyn ancker zů grund gehen/ vñ ſehen doch was es für eyn landt were/ Da fůhꝛen wir zwischen zweyen landen hin- nein/ daſelbst war eyn ſchoͤner hauingen in/ da lieſſen wir den ancker zugrund gehen/ wurden ſins mit dem botte außzufa ren den hauingen weiter zu erkunden. Wie vnſer etliche mit dem bott fuhꝛen den hauingen zu beſichtigen/ funden eyn Crucifix auff eyner Klippen ſtehen. Cap. ix [Abbildung] VNnd es war auff ſanct Catharinen tag im jar 1549. Als wir den ancker zu grund lieſſen/ vñ den ſelbigen tag fuhren vnſer etlich wolgeruͤſt den hauingen weiter zubeſehen mit dem botte/ vnd lieſſen vns beduncken/ es müſte eyn refir ſein die man heyſſet Rio de ſancto Franciſco/ die ligt auch in der ſelbigen pꝛouintz/ ye weitter wir hinnein fůhꝛen/ ye len-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Projekt Gutenberg-DE: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-06-28T07:11:29Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition (2012-09-04T07:11:29Z)
Frederike Neuber: Überarbeitung der digitalen Edition (2014-01-10T14:11:29Z)
Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo: Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo (2013-06-28T07:11:29Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Silbentrennung: aufgelöst
  • Zeilenumbrüche markiert: nein



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/35
Zitationshilfe: Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/35>, abgerufen am 17.09.2021.