Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557.

Bild:
<< vorherige Seite

Wie wir also fuhren/ sahen wir fünff Nachen vol Wilder
leut/ kamen stracks auff vns zu geruddert/ so war vnser ge-
schütz bereydt/ Wie sie nun nahen bei vns kamen/ sahen wir
eynen menschen der hatte kleyder an/ vnd hatte eynen bart.
Der stund vorne in dem Nachen / vnd wir kanten jnen das
er eyn Christ war/ Da rufften wir jm zu er solte still halten /
vnd mit eynem Nachen bei vns kommen/ spraache zu halten.

Wie er nun so nahe kam/ Fragten wir jnen in was Lant-
schafft wir weren/ sagte er: Jhr seit in dem hauingen Schir
mirein/ heyßt so auff der wilden leut spraach/ vnd sagte/ das
jrs besser versteht/ so heyssets sanct Catharin hauingen/ wel
chen namen jm die geben haben/ so sie erst erfunden.

Do erfreweten wir vns/ dann das war der hauingen so
wir suchten/ waren darinn vnd wustens nicht/ vnd kamen
auch auff sanct Catharinen tag daselbst hin. Hie höret jr
wie Gott den jenigen so in nöten sein/ vnd jnen mit ernst an-
ruffen/ hilffet/ vnd sie errettet.

Da fragte er vns wo wir her weren/ Da sagten/ wir/ we-
ren des Künigs schiffe vo Hispanien/ vnd wolten nach Rio
de Platta farren/ auch weren noch mehr schiffe vff der reyse/
wir hoffeten (so es Gott geliebte) sie würden auch bald kom
men/ vnd daselbst wolten wir vns versamlen. Da sagte er/
Es gefiele jm wol/ vnd danckte Gott/ dann er were vor dreien
jaren auß der prouintz Rio de Plata von der stette die man
nennet la Soncion / welche die Hispanier inhaben/ herab bei
das Meer geschickt/ welchs sein 300. meil wegs / das er solte
die Nation/ welch man heysset Carios/ so die Hispanier zu
freunden haben / dahin halten/ das sie wurtzeln pflantzen/
so Mandioca heyßt/ vff das die schiffe daselbst wider möch-
ten (so sie gebroch hett) der Wilden leut victalia bekommen.
Welchs der hauptman also bestellet hatte/ so die newe zeit-

Wie wir alſo fuhꝛen/ ſahen wir fünff Nachen vol Wilder
leut/ kamen ſtracks auff vns zů geruddert/ ſo war vnſer ge-
ſchuͤtz bereydt/ Wie ſie nun nahen bei vns kamen/ ſahen wir
eynen menſchen der hatte kleyder an/ vnd hatte eynen bart.
Der ſtund voꝛne in dem Nachen / vnd wir kanten jnen das
er eyn Chꝛiſt war/ Da růfften wir jm zů er ſolte ſtill halten /
vnd mit eynem Nachen bei vns kommen/ ſpꝛaache zu halten.

Wie er nun so nahe kam/ Fragten wir jnen in was Lant-
ſchafft wir weren/ ſagte er: Jhꝛ ſeit in dem hauingen Schir
mirein/ heyßt ſo auff der wilden leut ſpꝛaach/ vnd ſagte/ das
jrs beſſer verſteht/ ſo heyſſets ſanct Catharin hauingen/ wel
chen namen jm die geben haben/ so sie erſt erfunden.

Do erfreweten wir vns/ dann das war der hauingen ſo
wir ſuchten/ waren darinn vnd wuſtens nicht/ vnd kamen
auch auff ſanct Catharinen tag daſelbst hin. Hie hoͤꝛet jr
wie Gott den jenigen ſo in noͤten ſein/ vnd jnen mit ernſt an-
růffen/ hilffet/ vnd ſie erꝛettet.

Da fragte er vns wo wir her weren/ Da ſagten/ wir/ we-
ren des Kuͤnigs ſchiffe võ Hiſpanien/ vnd wolten nach Rio
de Platta faꝛren/ auch weren noch mehꝛ ſchiffe vff der reyſe/
wir hoffeten (ſo es Gott geliebte) ſie würden auch bald kom
men/ vnd daſelbst wolten wir vns verſamlen. Da sagte er/
Es gefiele jm wol/ vnd danckte Gott/ dañ er were voꝛ dꝛeien
jaren auß der pꝛouintz Rio de Plata von der ſtette die man
nennet la Soncion / welche die Hiſpanier inhaben/ herab bei
das Meer geſchickt/ welchs ſein 300. meil wegs / das er ſolte
die Nation/ welch man heyſſet Carios/ ſo die Hiſpanier zů
freunden haben / dahin halten/ das ſie wurtzeln pflantzen/
ſo Mandioca heyßt/ vff das die ſchiffe daſelbst wider moͤch-
ten (so ſie gebꝛoch hett) der Wilden leut victalia bekommen.
Welchs der hauptman also beſtellet hatte/ so die newe zeit-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0038"/>
        <p>Wie wir al&#x017F;o fuh&#xA75B;en/ &#x017F;ahen wir fünff Nachen vol Wilder<lb/>
leut/ kamen &#x017F;tracks auff vns z&#x016F; geruddert/ &#x017F;o war vn&#x017F;er ge-<lb/>
&#x017F;chu&#x0364;tz bereydt/ Wie &#x017F;ie nun nahen bei vns kamen/ &#x017F;ahen wir<lb/>
eynen men&#x017F;chen der hatte kleyder an/ vnd hatte eynen bart.<lb/>
Der &#x017F;tund vo&#xA75B;ne in dem Nachen / vnd wir kanten jnen das<lb/>
er eyn Ch&#xA75B;i&#x017F;t war/ Da r&#x016F;fften wir jm z&#x016F; er &#x017F;olte &#x017F;till halten /<lb/>
vnd mit eynem Nachen bei vns kommen/ &#x017F;p&#xA75B;aache zu halten.</p>
        <p>Wie er nun so nahe kam/ Fragten wir jnen in was Lant-<lb/>
&#x017F;chafft wir weren/ &#x017F;agte er: Jh&#xA75B; &#x017F;eit in dem hauingen Schir<lb/>
mirein/ heyßt &#x017F;o auff der wilden leut &#x017F;p&#xA75B;aach/ vnd &#x017F;agte/ das<lb/>
jrs be&#x017F;&#x017F;er ver&#x017F;teht/ &#x017F;o hey&#x017F;&#x017F;ets &#x017F;anct Catharin hauingen/ wel<lb/>
chen namen jm die geben haben/ so sie er&#x017F;t erfunden.</p>
        <p>Do erfreweten wir vns/ dann das war der hauingen &#x017F;o<lb/>
wir &#x017F;uchten/ waren darinn vnd wu&#x017F;tens nicht/ vnd kamen<lb/>
auch auff &#x017F;anct Catharinen tag da&#x017F;elbst hin. Hie ho&#x0364;&#xA75B;et jr<lb/>
wie Gott den jenigen &#x017F;o in no&#x0364;ten &#x017F;ein/ vnd jnen mit ern&#x017F;t an-<lb/>
r&#x016F;ffen/ hilffet/ vnd &#x017F;ie er&#xA75B;ettet.</p>
        <p>Da fragte er vns wo wir her weren/ Da &#x017F;agten/ wir/ we-<lb/>
ren des Ku&#x0364;nigs &#x017F;chiffe võ Hi&#x017F;panien/ vnd wolten nach Rio<lb/>
de Platta fa&#xA75B;ren/ auch weren noch meh&#xA75B; &#x017F;chiffe vff der rey&#x017F;e/<lb/>
wir hoffeten (&#x017F;o es Gott geliebte) &#x017F;ie würden auch bald kom<lb/>
men/ vnd da&#x017F;elbst wolten wir vns ver&#x017F;amlen. Da sagte er/<lb/>
Es gefiele jm wol/ vnd danckte Gott/ dañ er were vo&#xA75B; d&#xA75B;eien<lb/>
jaren auß der p&#xA75B;ouintz Rio de Plata von der &#x017F;tette die man<lb/>
nennet la Soncion / welche die Hi&#x017F;panier inhaben/ herab bei<lb/>
das Meer ge&#x017F;chickt/ welchs &#x017F;ein 300. meil wegs / das er &#x017F;olte<lb/>
die Nation/ welch man hey&#x017F;&#x017F;et Carios/ &#x017F;o die Hi&#x017F;panier z&#x016F;<lb/>
freunden haben / dahin halten/ das &#x017F;ie wurtzeln pflantzen/<lb/>
&#x017F;o Mandioca heyßt/ vff das die &#x017F;chiffe da&#x017F;elbst wider mo&#x0364;ch-<lb/>
ten (so &#x017F;ie geb&#xA75B;och hett) der Wilden leut victalia bekommen.<lb/>
Welchs der hauptman also be&#x017F;tellet hatte/ so die newe zeit-
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0038] Wie wir alſo fuhꝛen/ ſahen wir fünff Nachen vol Wilder leut/ kamen ſtracks auff vns zů geruddert/ ſo war vnſer ge- ſchuͤtz bereydt/ Wie ſie nun nahen bei vns kamen/ ſahen wir eynen menſchen der hatte kleyder an/ vnd hatte eynen bart. Der ſtund voꝛne in dem Nachen / vnd wir kanten jnen das er eyn Chꝛiſt war/ Da růfften wir jm zů er ſolte ſtill halten / vnd mit eynem Nachen bei vns kommen/ ſpꝛaache zu halten. Wie er nun so nahe kam/ Fragten wir jnen in was Lant- ſchafft wir weren/ ſagte er: Jhꝛ ſeit in dem hauingen Schir mirein/ heyßt ſo auff der wilden leut ſpꝛaach/ vnd ſagte/ das jrs beſſer verſteht/ ſo heyſſets ſanct Catharin hauingen/ wel chen namen jm die geben haben/ so sie erſt erfunden. Do erfreweten wir vns/ dann das war der hauingen ſo wir ſuchten/ waren darinn vnd wuſtens nicht/ vnd kamen auch auff ſanct Catharinen tag daſelbst hin. Hie hoͤꝛet jr wie Gott den jenigen ſo in noͤten ſein/ vnd jnen mit ernſt an- růffen/ hilffet/ vnd ſie erꝛettet. Da fragte er vns wo wir her weren/ Da ſagten/ wir/ we- ren des Kuͤnigs ſchiffe võ Hiſpanien/ vnd wolten nach Rio de Platta faꝛren/ auch weren noch mehꝛ ſchiffe vff der reyſe/ wir hoffeten (ſo es Gott geliebte) ſie würden auch bald kom men/ vnd daſelbst wolten wir vns verſamlen. Da sagte er/ Es gefiele jm wol/ vnd danckte Gott/ dañ er were voꝛ dꝛeien jaren auß der pꝛouintz Rio de Plata von der ſtette die man nennet la Soncion / welche die Hiſpanier inhaben/ herab bei das Meer geſchickt/ welchs ſein 300. meil wegs / das er ſolte die Nation/ welch man heyſſet Carios/ ſo die Hiſpanier zů freunden haben / dahin halten/ das ſie wurtzeln pflantzen/ ſo Mandioca heyßt/ vff das die ſchiffe daſelbst wider moͤch- ten (so ſie gebꝛoch hett) der Wilden leut victalia bekommen. Welchs der hauptman also beſtellet hatte/ so die newe zeit-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Projekt Gutenberg-DE: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-06-28T07:11:29Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition (2012-09-04T07:11:29Z)
Frederike Neuber: Überarbeitung der digitalen Edition (2014-01-10T14:11:29Z)
Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo: Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo (2013-06-28T07:11:29Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Silbentrennung: aufgelöst
  • Zeilenumbrüche markiert: nein



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/38
Zitationshilfe: Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/38>, abgerufen am 07.07.2022.