Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557.

Bild:
<< vorherige Seite

tunge in Hispanien brachte/ mit namen Capitan Salaser/
der auch wider mit dem andern schiffe kam.

Wir fuhren mit jnen hin inn die hütten/ da er vnter den
Wilden wonete/ die thaten vns gütlich auff jre weise.

Wie ich geschickt wurd mit eynem

Nachen voll wilder leut zu vnserm grossen schiffe.
Caput X.

DArnach batt vnser Capitan den Man/ so wir vnter
den Wilden funden/ Das er eynen Nachen mit volck
bestellete/ die solten vnser eynen bei das groß schiff führen/
damit dasselbige auch dahin käme.

Da schickte der Capitan mich hin mit den Wilden leuten
nach dem schiffe/ vnd wir waren drei nacht aussen gewesen/
das die im schiffe nicht wusten wie es vmb vns stund.

Wie ich nun mit dem Nachen auff eynen armbrust schoss
nahe bei das schiff kam/ machten sie eyn groß geschrey vnd
stalten sich zur wehr/ vnd wolten nit/ das ich mit dem Na-
chen neher keme/ sonder rieffen mir zu/ wie das zu gienge wo
das ander volck bliebe/ vnnd wie ich also alleyn mit dem
Nachen voll Wilder leut keme/ vnd ich schwige stille vnnd
gab jnen keyn antwort/ Dann der Capitan befalhe mir/ Jch
solte trawrig sehen/ zumercken was die in dem schiffe thun
wolten.

Wie ich jnen nun nit antwortet/ rieffen sie vnter eynander/
es ist nicht recht vmb die sache/ die andern müssen todt sein /

tunge in Hiſpanien bꝛachte/ mit namen Capitan Salaſer/
der auch wider mit dem andern ſchiffe kam.

Wir fůhren mit jnen hin inn die huͤtten/ da er vnter den
Wilden wonete/ die thaten vns guͤtlich auff jre weiſe.

Wie ich geſchickt wurd mit eynem

Nachen voll wilder leut zů vnſerm groſſen ſchiffe.
Caput X.

DArnach batt vnſer Capitan den Man/ ſo wir vnter
den Wilden funden/ Das er eynen Nachen mit volck
beſtellete/ die ſolten vnſer eynen bei das groß ſchiff fuͤhꝛen/
damit daſſelbige auch dahin kaͤme.

Da ſchickte der Capitan mich hin mit den Wilden leuten
nach dem ſchiffe/ vnd wir waren dꝛei nacht auſſen geweſen/
das die im ſchiffe nicht wuſten wie es vmb vns ſtund.

Wie ich nun mit dem Nachen auff eynen armbꝛuſt schoſs
nahe bei das ſchiff kam/ machten sie eyn groß geschꝛey vnd
ſtalten ſich zur wehꝛ/ vnd wolten nit/ das ich mit dem Na-
chen neher keme/ ſonder rieffen mir zů/ wie das zů gienge wo
das ander volck bliebe/ vnnd wie ich alſo alleyn mit dem
Nachen voll Wilder leut keme/ vnd ich ſchwige ſtille vnnd
gab jnen keyn antwoꝛt/ Dann der Capitan befalhe mir/ Jch
ſolte trawrig ſehen/ zumercken was die in dem ſchiffe thun
wolten.

Wie ich jnen nun nit antwoꝛtet/ rieffen sie vnter eynander/
es iſt nicht recht vmb die ſache/ die andern muͤſſen todt ſein /

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0039"/>
tunge in Hi&#x017F;panien b&#xA75B;achte/ mit namen Capitan Sala&#x017F;er/<lb/>
der auch wider mit dem andern &#x017F;chiffe kam.</p>
        <p>Wir f&#x016F;hren mit jnen hin inn die hu&#x0364;tten/ da er vnter den<lb/>
Wilden wonete/ die thaten vns gu&#x0364;tlich auff jre wei&#x017F;e.</p>
      </div>
      <div n="1">
        <head>Wie ich ge&#x017F;chickt wurd mit eynem</head><lb/>
        <argument>
          <p>Nachen voll wilder leut z&#x016F; vn&#x017F;erm gro&#x017F;&#x017F;en &#x017F;chiffe.<lb/><hi rendition="#aq">Caput X.</hi></p>
        </argument>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>Arnach batt vn&#x017F;er Capitan den Man/ &#x017F;o wir vnter<lb/>
den Wilden funden/ Das er eynen Nachen mit volck<lb/>
be&#x017F;tellete/ die &#x017F;olten vn&#x017F;er eynen bei das groß &#x017F;chiff fu&#x0364;h&#xA75B;en/<lb/>
damit da&#x017F;&#x017F;elbige auch dahin ka&#x0364;me.</p>
        <p>Da &#x017F;chickte der Capitan mich hin mit den Wilden leuten<lb/>
nach dem &#x017F;chiffe/ vnd wir waren d&#xA75B;ei nacht au&#x017F;&#x017F;en gewe&#x017F;en/<lb/>
das die im &#x017F;chiffe nicht wu&#x017F;ten wie es vmb vns &#x017F;tund.</p>
        <p>Wie ich nun mit dem Nachen auff eynen armb&#xA75B;u&#x017F;t scho&#x017F;s<lb/>
nahe bei das &#x017F;chiff kam/ machten sie eyn groß gesch&#xA75B;ey vnd<lb/>
&#x017F;talten &#x017F;ich zur weh&#xA75B;/ vnd wolten nit/ das ich mit dem Na-<lb/>
chen neher keme/ &#x017F;onder rieffen mir z&#x016F;/ wie das z&#x016F; gienge wo<lb/>
das ander volck bliebe/ vnnd wie ich al&#x017F;o alleyn mit dem<lb/>
Nachen voll Wilder leut keme/ vnd ich &#x017F;chwige &#x017F;tille vnnd<lb/>
gab jnen keyn antwo&#xA75B;t/ Dann der Capitan befalhe mir/ Jch<lb/>
&#x017F;olte trawrig &#x017F;ehen/ zumercken was die in dem &#x017F;chiffe thun<lb/>
wolten.</p>
        <p>Wie ich jnen nun nit antwo&#xA75B;tet/ rieffen sie vnter eynander/<lb/>
es i&#x017F;t nicht recht vmb die &#x017F;ache/ die andern mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en todt &#x017F;ein /
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0039] tunge in Hiſpanien bꝛachte/ mit namen Capitan Salaſer/ der auch wider mit dem andern ſchiffe kam. Wir fůhren mit jnen hin inn die huͤtten/ da er vnter den Wilden wonete/ die thaten vns guͤtlich auff jre weiſe. Wie ich geſchickt wurd mit eynem Nachen voll wilder leut zů vnſerm groſſen ſchiffe. Caput X. DArnach batt vnſer Capitan den Man/ ſo wir vnter den Wilden funden/ Das er eynen Nachen mit volck beſtellete/ die ſolten vnſer eynen bei das groß ſchiff fuͤhꝛen/ damit daſſelbige auch dahin kaͤme. Da ſchickte der Capitan mich hin mit den Wilden leuten nach dem ſchiffe/ vnd wir waren dꝛei nacht auſſen geweſen/ das die im ſchiffe nicht wuſten wie es vmb vns ſtund. Wie ich nun mit dem Nachen auff eynen armbꝛuſt schoſs nahe bei das ſchiff kam/ machten sie eyn groß geschꝛey vnd ſtalten ſich zur wehꝛ/ vnd wolten nit/ das ich mit dem Na- chen neher keme/ ſonder rieffen mir zů/ wie das zů gienge wo das ander volck bliebe/ vnnd wie ich alſo alleyn mit dem Nachen voll Wilder leut keme/ vnd ich ſchwige ſtille vnnd gab jnen keyn antwoꝛt/ Dann der Capitan befalhe mir/ Jch ſolte trawrig ſehen/ zumercken was die in dem ſchiffe thun wolten. Wie ich jnen nun nit antwoꝛtet/ rieffen sie vnter eynander/ es iſt nicht recht vmb die ſache/ die andern muͤſſen todt ſein /

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Projekt Gutenberg-DE: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-06-28T07:11:29Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition (2012-09-04T07:11:29Z)
Frederike Neuber: Überarbeitung der digitalen Edition (2014-01-10T14:11:29Z)
Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo: Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo (2013-06-28T07:11:29Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Silbentrennung: aufgelöst
  • Zeilenumbrüche markiert: nein



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/39
Zitationshilfe: Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/39>, abgerufen am 22.05.2022.