Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557.

Bild:
<< vorherige Seite

Derhalben auch etliche Portugaleser/ dahin zu jnen ge-
zogen/ daselbs zu wonen/ dieweil es eyn fein landt war/ solchs
hatten jre Feinde verspeiet die Tuppin Imba/ vnd sich in jrem
lande gerüstet/ welchs vngeferlich 25. meil daruon anfahet/
vnd waren eyne Nacht da ankommen/ mit 70. Nachen vnd
hatten sie/ wie jr gebrauch ist/ in der stunde vor tage/ angefal-
len/ vnd die Mamalucken sampt den Portugalesern/ waren
in eyn hauß gelauffen/ welchs sie vo erden gemacht/ vnd sich
geweret. Die andern wilden leut aber hatten sich in jren hüt-
ten zu hauff gehalten vnd sich geweret/ dieweil sie gekont hat-
ten/ So das der feinde viel waren todt blieben / Doch zum
letzten hatten die feinde die Oberhant kriegen/ vnd den fleck-
en Brickioka angesteck/ vnd die wilden alle gefangen/ aber den
Christen welcher vngeferlich mochten 8. gewesen sein/ vnd
den Mammalucken/ hatten sie nichts thun konnen/ in dem
hause/ Dann Gott wolte sie bewaren/ Aber die anderen wil-
den so sie da gefangen/ hatten/ sie so balt von eynander ge-
schnitten vnd geteylet/ vnd darnach widerumb in jre landt-
schafft gezogen.

Wie die Portugaleser/ Brikioka wieder

vffgerichtet hatten/ darnach eyn bolwerck in die Insel sanct
Maro machten.
Caput XVI.

DArnach daucht es die Obersten vnd gemeyne gut sein/
das man den selbigen Ort nit verlisse/ sondern bawete
dahin auffs sterckeste/ Dieweil man daselbs das gantze land
verthedingen konte/ solchs hatten sie gethon.

Wie nun die Feinde solchs vermerckten/ das flecklein Bri-
kioka jnen zu starck war/ an znfallen/ fuhren sie die nacht

Derhalben auch etliche Poꝛtugaleſer/ dahin zu jnen ge-
zogen/ daſelbs zu wonẽ/ dieweil es eyn fein landt war/ ſolchs
hatten jre Feinde verſpeiet die Tuppin Imba/ vnd ſich in jrem
lande geruͤſtet/ welchs vngeferlich 25. meil daruon anfahet/
vnd waren eyne Nacht da ankommen/ mit 70. Nachen vñ
hatten ſie/ wie jr gebꝛauch iſt/ in der ſtunde voꝛ tage/ angefal-
len/ vnd die Mamalucken ſampt den Poꝛtugaleſern/ waren
in eyn hauß gelauffen/ welchs ſie võ erden gemacht/ vnd ſich
geweret. Die andern wilden leut aber hatten ſich in jren huͤt-
ten zu hauff gehalten vnd ſich geweret/ dieweil ſie gekont hat-
ten/ So das der feinde viel waren todt blieben / Doch zum
letzten hatten die feinde die Oberhant kriegen/ vnd den fleck-
en Brickioka angeſteck/ vñ die wilden alle gefangen/ aber den
Chꝛiſten welcher vngeferlich mochten 8. geweſen ſein/ vnd
den Mammalucken/ hatten ſie nichts thun konnen/ in dem
hause/ Dann Gott wolte ſie bewaren/ Aber die anderen wil-
den ſo ſie da gefangen/ hatten/ ſie ſo balt von eynander ge-
ſchnitten vnd geteylet/ vnd darnach widerumb in jre landt-
ſchafft gezogen.

Wie die Poꝛtugaleſer/ Bꝛikioka wieder

vffgerichtet hatten/ darnach eyn bolwerck in die Inſel ſanct
Maro machten.
Caput XVI.

DArnach daucht es die Oberſten vnd gemeyne gut ſein/
das man den ſelbigen Oꝛt nit verliſſe/ ſondern bawete
dahin auffs ſterckeſte/ Dieweil man daſelbs das gantze land
verthedingen konte/ solchs hatten ſie gethon.

Wie nun die Feinde ſolchs vermerckten/ das flecklein Bꝛi-
kioka jnen zu ſtarck war/ an znfallen/ fuhꝛen ſie die nacht

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0048"/>
        <p>Derhalben auch etliche Po&#xA75B;tugale&#x017F;er/ dahin zu jnen ge-<lb/>
zogen/ da&#x017F;elbs zu wone&#x0303;/ dieweil es eyn fein landt war/ &#x017F;olchs<lb/>
hatten jre Feinde ver&#x017F;peiet die <hi rendition="#aq">Tuppin             Imba</hi>/ vnd &#x017F;ich in jrem<lb/>
lande geru&#x0364;&#x017F;tet/ welchs vngeferlich 25. meil daruon anfahet/<lb/>
vnd waren eyne Nacht da ankommen/ mit 70. Nachen vñ<lb/>
hatten &#x017F;ie/ wie jr geb&#xA75B;auch i&#x017F;t/ in der &#x017F;tunde vo&#xA75B; tage/ angefal-<lb/>
len/ vnd die Mamalucken &#x017F;ampt den Po&#xA75B;tugale&#x017F;ern/ waren<lb/>
in eyn hauß gelauffen/ welchs &#x017F;ie võ erden gemacht/ vnd &#x017F;ich<lb/>
geweret. Die andern wilden leut aber hatten &#x017F;ich in jren hu&#x0364;t-<lb/>
ten zu hauff gehalten vnd &#x017F;ich geweret/ dieweil &#x017F;ie gekont hat-<lb/>
ten/ So das der feinde viel waren todt blieben / Doch zum<lb/>
letzten hatten die feinde die Oberhant kriegen/ vnd den fleck-<lb/>
en <hi rendition="#aq">Brickioka</hi> ange&#x017F;teck/ vñ die wilden alle gefangen/ aber den<lb/>
Ch&#xA75B;i&#x017F;ten welcher vngeferlich mochten 8. gewe&#x017F;en &#x017F;ein/ vnd<lb/>
den Mammalucken/ hatten &#x017F;ie nichts thun konnen/ in dem<lb/>
hause/ Dann Gott wolte &#x017F;ie bewaren/ Aber die anderen wil-<lb/>
den &#x017F;o &#x017F;ie da gefangen/ hatten/ &#x017F;ie &#x017F;o balt von eynander ge-<lb/>
&#x017F;chnitten vnd geteylet/ vnd darnach widerumb in jre landt-<lb/>
&#x017F;chafft gezogen.</p>
      </div>
      <div n="1">
        <head>Wie die Po&#xA75B;tugale&#x017F;er/ B&#xA75B;ikioka wieder</head><lb/>
        <argument>
          <p>vffgerichtet hatten/ darnach eyn bolwerck in die In&#x017F;el &#x017F;anct<lb/>
Maro machten.<lb/><hi rendition="#aq">Caput XVI.</hi></p>
        </argument>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>Arnach daucht es die Ober&#x017F;ten vnd gemeyne gut &#x017F;ein/<lb/>
das man den &#x017F;elbigen O&#xA75B;t nit verli&#x017F;&#x017F;e/ &#x017F;ondern bawete<lb/>
dahin auffs &#x017F;tercke&#x017F;te/ Dieweil man da&#x017F;elbs das gantze land<lb/>
verthedingen konte/ solchs hatten &#x017F;ie gethon.</p>
        <p>Wie nun die Feinde &#x017F;olchs vermerckten/ das flecklein B&#xA75B;i-<lb/>
kioka jnen zu &#x017F;tarck war/ an znfallen/ fuh&#xA75B;en &#x017F;ie die nacht
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0048] Derhalben auch etliche Poꝛtugaleſer/ dahin zu jnen ge- zogen/ daſelbs zu wonẽ/ dieweil es eyn fein landt war/ ſolchs hatten jre Feinde verſpeiet die Tuppin Imba/ vnd ſich in jrem lande geruͤſtet/ welchs vngeferlich 25. meil daruon anfahet/ vnd waren eyne Nacht da ankommen/ mit 70. Nachen vñ hatten ſie/ wie jr gebꝛauch iſt/ in der ſtunde voꝛ tage/ angefal- len/ vnd die Mamalucken ſampt den Poꝛtugaleſern/ waren in eyn hauß gelauffen/ welchs ſie võ erden gemacht/ vnd ſich geweret. Die andern wilden leut aber hatten ſich in jren huͤt- ten zu hauff gehalten vnd ſich geweret/ dieweil ſie gekont hat- ten/ So das der feinde viel waren todt blieben / Doch zum letzten hatten die feinde die Oberhant kriegen/ vnd den fleck- en Brickioka angeſteck/ vñ die wilden alle gefangen/ aber den Chꝛiſten welcher vngeferlich mochten 8. geweſen ſein/ vnd den Mammalucken/ hatten ſie nichts thun konnen/ in dem hause/ Dann Gott wolte ſie bewaren/ Aber die anderen wil- den ſo ſie da gefangen/ hatten/ ſie ſo balt von eynander ge- ſchnitten vnd geteylet/ vnd darnach widerumb in jre landt- ſchafft gezogen. Wie die Poꝛtugaleſer/ Bꝛikioka wieder vffgerichtet hatten/ darnach eyn bolwerck in die Inſel ſanct Maro machten. Caput XVI. DArnach daucht es die Oberſten vnd gemeyne gut ſein/ das man den ſelbigen Oꝛt nit verliſſe/ ſondern bawete dahin auffs ſterckeſte/ Dieweil man daſelbs das gantze land verthedingen konte/ solchs hatten ſie gethon. Wie nun die Feinde ſolchs vermerckten/ das flecklein Bꝛi- kioka jnen zu ſtarck war/ an znfallen/ fuhꝛen ſie die nacht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Projekt Gutenberg-DE: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-06-28T07:11:29Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition (2012-09-04T07:11:29Z)
Frederike Neuber: Überarbeitung der digitalen Edition (2014-01-10T14:11:29Z)
Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo: Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo (2013-06-28T07:11:29Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Silbentrennung: aufgelöst
  • Zeilenumbrüche markiert: nein



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/48
Zitationshilfe: Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/48>, abgerufen am 18.05.2022.