Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557.

Bild:
<< vorherige Seite

Dem Wolgebornen hern H. Philipsen
Graff zu Nassaw vnd Sarprück etc. meinem Gne-
digen Hern. Wünscht D. Dryander viel heyls
mit erbietunge seiner Dienste.

ES hatt mich/ Hans Staden/
der dis buch vnd Historia yetzo durch den
druck leßt außgehen/ gebetten/ das ich doch
zuuor/ seine Arbeyt vnd Schrifft dieser Hi-
storien/ vbersehen/ Corrigiren/ vnd wo es von nöten ist/ ver-
bessern/ wölle. Dieser seiner Bitte/ habe ich aus vielerley vr-
sach stat geben. Erstmals/ das ich dieses Authoris vatter/
nun mehr in die funfftzig jar gekandt (dann er vnd ich aus
einer stat/ nemlich/ zu Wetter/ geboren vnd vff erzogen sein)
vnd nicht anders/ den selbigen/ doheim/ vnd zu Hombergk
in Hessen/ do er itzo wonhafftig ist/ dan als vor eyn vffrichti-
gen frommen vnd dapffern Man/ der etwan auch in guten
künsten studirt erkant hab/ vnd (wie in gemeynem sprich-
wort ist) der Apffel schmeckt alwege nach dem Stam/ zuuer
hoffen Hans Staden/ dieses Ehrlichen Mans Sone sol in
tugenden vnd frombkeyt dem vatter nach arten.

Zum andern neme ich die arbeyt/ dis Büchlein zu vberse-
hen/ desto freidiger vnd lieber ahn/ das ich gern in denen ge-
schichten/ so der Mathematica gemeß sein/ als dann ist die
Cosmographia/ das ist die beschreibung vnd abmessung der
Landtschafften/ Stedt/ vnd wegefahrten/ deren inn diesem
Buch vff vielerley weise/ etzliche vorgetragen werden/ belüsti-
gen/ dan ich fast gerne mit dieser sach vmbgehe/ so ich verne-
me/ das man vffrichtig vnd warlich/ die ergangenen dinge/
offenbaret/ vnd an tag bringt/ wie ich dann keyns wegs zwei-

A 3

Dem Wolgeboꝛnen hern H. Philipſen
Gꝛaff zů Naſſaw vnd Sarpꝛück ꝛc. meinem Gne-
digen Hern. Wünſcht D. Dꝛyander viel heyls
mit erbietunge ſeiner Dienſte.

ES hatt mich/ Hans Staden/
der dis bůch vnd Hiſtoꝛia yetzo durch den
dꝛuck leßt außgehen/ gebetten/ das ich doch
zuuoꝛ/ ſeine Arbeyt vnd Schꝛifft dieſer Hi-
ſtoꝛien/ vberſehen/ Coꝛrigiren/ vnd wo es von noͤten iſt/ ver-
beſſern/ woͤlle. Dieſer ſeiner Bitte/ habe ich aus vielerley vꝛ-
ſach ſtat geben. Erſtmals/ das ich dieſes Authoꝛis vatter/
nun mehꝛ in die funfftzig jar gekandt (dann er vnd ich aus
einer ſtat/ nemlich/ zu Wetter/ geboꝛen vnd vff erzogen ſein)
vnd nicht anders/ den ſelbigen/ doheim/ vnd zu Hombergk
in Heſſen/ do er itzo wonhafftig iſt/ dan als voꝛ eyn vffrichti-
gen frommen vnd dapffern Man/ der etwan auch in guten
kuͤnſten ſtudirt erkant hab/ vnd (wie in gemeynem ſpꝛich-
wort iſt) der Apffel ſchmeckt alwege nach dem Stam/ zuuer
hoffen Hans Staden/ dieſes Ehrlichen Mans Sone ſol in
tugenden vnd frombkeyt dem vatter nach arten.

Zum andern neme ich die arbeyt/ dis Buͤchlein zu vberſe-
hen/ deſto freidiger vnd lieber ahn/ das ich gern in denen ge-
ſchichten/ ſo der Mathematica gemeß sein/ als dañ ist die
Coſmographia/ das ist die beſchꝛeibung vnd abmeſſung der
Landtſchafften/ Stedt/ vnd wegefahꝛten/ deren inn dieſem
Bůch vff vielerley weiſe/ etzliche voꝛgetragen werden/ beluͤſti-
gen/ dan ich faſt gerne mit dieſer ſach vmbgehe/ so ich verne-
me/ das man vffrichtig vnd warlich/ die ergangenen dinge/
offenbaret/ vnd an tag bꝛingt/ wie ich dañ keyns wegs zwei-

A 3
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0005"/>
      <div type="dedication">
        <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Dem Wolgebo&#xA75B;nen hern H. Philip&#x017F;en</hi><lb/>
G&#xA75B;aff z&#x016F; Na&#x017F;&#x017F;aw vnd Sarp&#xA75B;ück &#xA75B;c. meinem Gne-<lb/>
digen Hern. Wün&#x017F;cht D. D&#xA75B;yander viel heyls<lb/>
mit erbietunge &#x017F;einer Dien&#x017F;te.</hi> </p>
      </div>
      <div n="1">
        <p><hi rendition="#in">E</hi><hi rendition="#fr">S hatt mich/ Hans Staden/</hi><lb/>
der dis b&#x016F;ch vnd Hi&#x017F;to&#xA75B;ia yetzo durch den<lb/>
d&#xA75B;uck leßt außgehen/ gebetten/ das ich doch<lb/>
zuuo&#xA75B;/ &#x017F;eine Arbeyt vnd Sch&#xA75B;ifft die&#x017F;er Hi-<lb/>
&#x017F;to&#xA75B;ien/ vber&#x017F;ehen/ Co&#xA75B;rigiren/ vnd wo es von no&#x0364;ten i&#x017F;t/ ver-<lb/>
be&#x017F;&#x017F;ern/ wo&#x0364;lle. Die&#x017F;er &#x017F;einer Bitte/ habe ich aus vielerley v&#xA75B;-<lb/>
&#x017F;ach &#x017F;tat geben. Er&#x017F;tmals/ das ich die&#x017F;es Autho&#xA75B;is vatter/<lb/>
nun meh&#xA75B; in die funfftzig jar gekandt (dann er vnd ich aus<lb/>
einer &#x017F;tat/ nemlich/ zu Wetter/ gebo&#xA75B;en vnd vff erzogen &#x017F;ein)<lb/>
vnd nicht anders/ den &#x017F;elbigen/ doheim/ vnd zu Hombergk<lb/>
in He&#x017F;&#x017F;en/ do er itzo wonhafftig i&#x017F;t/ dan als vo&#xA75B; eyn vffrichti-<lb/>
gen frommen vnd dapffern Man/ der etwan auch in guten<lb/>
ku&#x0364;n&#x017F;ten &#x017F;tudirt erkant hab/ vnd (wie in gemeynem &#x017F;p&#xA75B;ich-<lb/>
wort i&#x017F;t) der Apffel &#x017F;chmeckt alwege nach dem Stam/ zuuer<lb/>
hoffen Hans Staden/ die&#x017F;es Ehrlichen Mans Sone &#x017F;ol in<lb/>
tugenden vnd frombkeyt dem vatter nach arten.</p>
        <p>Zum andern neme ich die arbeyt/ dis Bu&#x0364;chlein zu vber&#x017F;e-<lb/>
hen/ de&#x017F;to freidiger vnd lieber ahn/ das ich gern in denen ge-<lb/>
&#x017F;chichten/ &#x017F;o der Mathematica gemeß sein/ als dañ ist die<lb/>
Co&#x017F;mographia/ das ist die be&#x017F;ch&#xA75B;eibung vnd abme&#x017F;&#x017F;ung der<lb/>
Landt&#x017F;chafften/ Stedt/ vnd wegefah&#xA75B;ten/ deren inn die&#x017F;em<lb/>
B&#x016F;ch vff vielerley wei&#x017F;e/ etzliche vo&#xA75B;getragen werden/ belu&#x0364;&#x017F;ti-<lb/>
gen/ dan ich fa&#x017F;t gerne mit die&#x017F;er &#x017F;ach vmbgehe/ so ich verne-<lb/>
me/ das man vffrichtig vnd warlich/ die ergangenen dinge/<lb/>
offenbaret/ vnd an tag b&#xA75B;ingt/ wie ich dañ keyns wegs zwei-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 3</fw>
</p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0005] Dem Wolgeboꝛnen hern H. Philipſen Gꝛaff zů Naſſaw vnd Sarpꝛück ꝛc. meinem Gne- digen Hern. Wünſcht D. Dꝛyander viel heyls mit erbietunge ſeiner Dienſte. ES hatt mich/ Hans Staden/ der dis bůch vnd Hiſtoꝛia yetzo durch den dꝛuck leßt außgehen/ gebetten/ das ich doch zuuoꝛ/ ſeine Arbeyt vnd Schꝛifft dieſer Hi- ſtoꝛien/ vberſehen/ Coꝛrigiren/ vnd wo es von noͤten iſt/ ver- beſſern/ woͤlle. Dieſer ſeiner Bitte/ habe ich aus vielerley vꝛ- ſach ſtat geben. Erſtmals/ das ich dieſes Authoꝛis vatter/ nun mehꝛ in die funfftzig jar gekandt (dann er vnd ich aus einer ſtat/ nemlich/ zu Wetter/ geboꝛen vnd vff erzogen ſein) vnd nicht anders/ den ſelbigen/ doheim/ vnd zu Hombergk in Heſſen/ do er itzo wonhafftig iſt/ dan als voꝛ eyn vffrichti- gen frommen vnd dapffern Man/ der etwan auch in guten kuͤnſten ſtudirt erkant hab/ vnd (wie in gemeynem ſpꝛich- wort iſt) der Apffel ſchmeckt alwege nach dem Stam/ zuuer hoffen Hans Staden/ dieſes Ehrlichen Mans Sone ſol in tugenden vnd frombkeyt dem vatter nach arten. Zum andern neme ich die arbeyt/ dis Buͤchlein zu vberſe- hen/ deſto freidiger vnd lieber ahn/ das ich gern in denen ge- ſchichten/ ſo der Mathematica gemeß sein/ als dañ ist die Coſmographia/ das ist die beſchꝛeibung vnd abmeſſung der Landtſchafften/ Stedt/ vnd wegefahꝛten/ deren inn dieſem Bůch vff vielerley weiſe/ etzliche voꝛgetragen werden/ beluͤſti- gen/ dan ich faſt gerne mit dieſer ſach vmbgehe/ so ich verne- me/ das man vffrichtig vnd warlich/ die ergangenen dinge/ offenbaret/ vnd an tag bꝛingt/ wie ich dañ keyns wegs zwei- A 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Projekt Gutenberg-DE: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-06-28T07:11:29Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition (2012-09-04T07:11:29Z)
Frederike Neuber: Überarbeitung der digitalen Edition (2014-01-10T14:11:29Z)
Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo: Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo (2013-06-28T07:11:29Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Silbentrennung: aufgelöst
  • Zeilenumbrüche markiert: nein



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/5
Zitationshilfe: Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/5>, abgerufen am 18.05.2022.