Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557.

Bild:
<< vorherige Seite
Wie vnd auß was vrsachen wir der feinde

vns eyne zeit im jar mehr dann die ander vermu-
ten musten. Cap. xvij.

WJr musten vns aber jrer auff zwo zeite im jare mehr
besorgen dann sunst/ furnemlich wen sie jrer Feinde
landt mit gewalt gedencken einzunemen/ Vnd diese zwo zeit
sein/ die eyn im Monat Nouembri/ so werden etliche Frücht
reiffe/ die heysset auff jre sprache Abbati/ daruon machen sie
eyn getrencke/ dz heysset Kaa. wy. Darneben haben sie dann
die wurtzel Mandioka/ die mengen sie auch etwan darun
ter/ vnd vmb der getrencke willen/ wann der Abati reiffe ist/
wann sie widerumb auß dem kriege kommen / das sie dann des
Abatis haben/ jre gedrencke darauß zumachen/ jren feind/
wann sie deren gefangen haben/ darbei zuessen/ vnd frewen
sich eyn gantzes jar darauff/ wann die Abati zeit kompt.

Auch musten wir vns jrer vermuten im Augusto/ dann
ziehen sie eyner art fische nach / die selbigen steigen auß dem
meer in die süssen wasser so ins meer fliessen/ das sie darinnen
leychen/ Dieselbigen heyssen auff jre spraach Bratti/ Die Hi-
spanier heyssen sie Lysses. Vmb dieselbigen zeit pflegen sie
auch gemeynglich außzufaren vnnd zustreitten / darmit sie
essens halben desto besser hinkommens haben. Vnd dersel-
bigen fische fahen sie vil mit kleynen gernlein/ schiessen sie auch
mit pfleilen/ führen jrer vil gebraten mit heym/ machen auch
meel darauß/ welches sie heyssen Pira Kui.

Wie ich von den wilden gefangen

wurd/ vnd wie sichs zutrug. Cap. xviij.

JCh hatte eynen wilden man/ eynes geschlechts/ welche
heyssen Carios/ der war mein eygen/ der fing mir wild/
mit dem gieng Jch auch vnterweilen in den Walt.


Es begab sich aber auff eyn zeit/ das eyn Hispanier aus
der Jnsel Sancte Vincente zu mir kam in die Jnsel Sancte

Wie vnd auß was vꝛſachen wir der feinde

vns eyne zeit im jar mehꝛ dann die ander vermů-
ten muſten. Cap. xvij.

WJr muſten vns aber jrer auff zwo zeite im jare mehꝛ
beſoꝛgen dann ſunſt/ furnemlich wen sie jrer Feinde
landt mit gewalt gedencken einzunemen/ Vnd diese zwo zeit
ſein/ die eyn im Monat Nouembꝛi/ ſo werden etliche Fruͤcht
reiffe/ die heyſſet auff jre ſpꝛache Abbati/ daruon machen ſie
eyn getrencke/ dz heyſſet Kaa. wy. Darneben haben ſie dañ
die wurtzel Mandioka/ die mengen ſie auch etwan darun
ter/ vnd vmb der getrencke willen/ wañ der Abati reiffe iſt/
wann ſie widerumb auß dem kriege kommen / das ſie dañ des
Abatis haben/ jre gedꝛencke darauß zumachen/ jren feind/
wann ſie deren gefangen haben/ darbei zuessen/ vnd frewen
ſich eyn gantzes jar darauff/ wann die Abati zeit kompt.

Auch muſten wir vns jrer vermůten im Auguſto/ dann
ziehen sie eyner art fiſche nach / die ſelbigen ſteigen auß dem
meer in die ſuͤſſen waſſer ſo ins meer flieſſen/ das ſie darinnen
leychen/ Dieſelbigen heyſſen auff jre ſpꝛaach Bꝛatti/ Die Hi-
ſpanier heyſſen ſie Lyſſes. Vmb dieſelbigen zeit pflegen ſie
auch gemeynglich außzufaren vnnd zustreitten / darmit ſie
eſſens halben deſto beſſer hinkommens haben. Vnd derſel-
bigẽ fiſche fahen sie vil mit kleynen gernlein/ schieſſen ſie auch
mit pfleilen/ fuͤhꝛen jrer vil gebꝛaten mit heym/ machen auch
meel darauß/ welches ſie heyſſen Pira Kui.

Wie ich von den wilden gefangen

wurd/ vnd wie ſichs zutrůg. Cap. xviij.

JCh hatte eynen wilden man/ eynes geschlechts/ welche
heyſſen Carios/ der war mein eygen/ der fing mir wild/
mit dem gieng Jch auch vnterweilen in den Walt.


Es begab ſich aber auff eyn zeit/ das eyn Hiſpanier aus
der Jnſel Sancte Vincente zu mir kam in die Jnſel Sancte

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0051"/>
      <div n="1">
        <head>Wie vnd auß was v&#xA75B;&#x017F;achen wir der feinde</head><lb/>
        <argument>
          <p>vns eyne zeit im jar meh&#xA75B; dann die ander verm&#x016F;-<lb/>
ten mu&#x017F;ten. Cap. xvij.</p>
        </argument>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>Jr mu&#x017F;ten vns aber jrer auff zwo zeite im jare meh&#xA75B;<lb/>
be&#x017F;o&#xA75B;gen dann &#x017F;un&#x017F;t/ furnemlich wen sie jrer Feinde<lb/>
landt mit gewalt gedencken einzunemen/ Vnd diese zwo zeit<lb/>
&#x017F;ein/ die eyn im Monat Nouemb&#xA75B;i/ &#x017F;o werden etliche Fru&#x0364;cht<lb/>
reiffe/ die hey&#x017F;&#x017F;et auff jre &#x017F;p&#xA75B;ache Abbati/ daruon machen &#x017F;ie<lb/>
eyn getrencke/ dz hey&#x017F;&#x017F;et Kaa. wy. Darneben haben &#x017F;ie dañ<lb/>
die wurtzel Mandioka/ die mengen &#x017F;ie auch etwan darun<lb/>
ter/ vnd vmb der getrencke willen/ wañ der Abati reiffe i&#x017F;t/<lb/>
wann &#x017F;ie widerumb auß dem kriege kommen / das &#x017F;ie dañ des<lb/>
Abatis haben/ jre ged&#xA75B;encke darauß zumachen/ jren feind/<lb/>
wann &#x017F;ie deren gefangen haben/ darbei zuessen/ vnd frewen<lb/>
&#x017F;ich eyn gantzes jar darauff/ wann die Abati zeit kompt.</p>
        <p>Auch mu&#x017F;ten wir vns jrer verm&#x016F;ten im Augu&#x017F;to/ dann<lb/>
ziehen sie eyner art fi&#x017F;che nach / die &#x017F;elbigen &#x017F;teigen auß dem<lb/>
meer in die &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;o ins meer flie&#x017F;&#x017F;en/ das &#x017F;ie darinnen<lb/>
leychen/ Die&#x017F;elbigen hey&#x017F;&#x017F;en auff jre &#x017F;p&#xA75B;aach B&#xA75B;atti/ Die Hi-<lb/>
&#x017F;panier hey&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie Ly&#x017F;&#x017F;es. Vmb die&#x017F;elbigen zeit pflegen &#x017F;ie<lb/>
auch gemeynglich außzufaren vnnd zustreitten / darmit &#x017F;ie<lb/>
e&#x017F;&#x017F;ens halben de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er hinkommens haben. Vnd der&#x017F;el-<lb/>
bige&#x0303; fi&#x017F;che fahen sie vil mit kleynen gernlein/ schie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie auch<lb/>
mit pfleilen/ fu&#x0364;h&#xA75B;en jrer vil geb&#xA75B;aten mit heym/ machen auch<lb/>
meel darauß/ welches &#x017F;ie hey&#x017F;&#x017F;en Pira Kui.</p>
      </div>
      <div n="1">
        <head>Wie ich von den wilden gefangen</head><lb/>
        <argument>
          <p>wurd/ vnd wie &#x017F;ichs zutr&#x016F;g. Cap. xviij.</p>
        </argument>
        <p><hi rendition="#in">J</hi>Ch hatte eynen wilden man/ eynes geschlechts/ welche<lb/>
hey&#x017F;&#x017F;en Carios/ der war mein eygen/ der fing mir wild/<lb/>
mit dem gieng Jch auch vnterweilen in den Walt.</p>
        <figure rendition="#c" facs="http://media.dwds.de/dta/images/staden_landschafft_1557/figures/histor13.gif"/>
        <p>Es begab &#x017F;ich aber auff eyn zeit/ das eyn Hi&#x017F;panier aus<lb/>
der Jn&#x017F;el Sancte Vincente zu mir kam in die Jn&#x017F;el Sancte
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0051] Wie vnd auß was vꝛſachen wir der feinde vns eyne zeit im jar mehꝛ dann die ander vermů- ten muſten. Cap. xvij. WJr muſten vns aber jrer auff zwo zeite im jare mehꝛ beſoꝛgen dann ſunſt/ furnemlich wen sie jrer Feinde landt mit gewalt gedencken einzunemen/ Vnd diese zwo zeit ſein/ die eyn im Monat Nouembꝛi/ ſo werden etliche Fruͤcht reiffe/ die heyſſet auff jre ſpꝛache Abbati/ daruon machen ſie eyn getrencke/ dz heyſſet Kaa. wy. Darneben haben ſie dañ die wurtzel Mandioka/ die mengen ſie auch etwan darun ter/ vnd vmb der getrencke willen/ wañ der Abati reiffe iſt/ wann ſie widerumb auß dem kriege kommen / das ſie dañ des Abatis haben/ jre gedꝛencke darauß zumachen/ jren feind/ wann ſie deren gefangen haben/ darbei zuessen/ vnd frewen ſich eyn gantzes jar darauff/ wann die Abati zeit kompt. Auch muſten wir vns jrer vermůten im Auguſto/ dann ziehen sie eyner art fiſche nach / die ſelbigen ſteigen auß dem meer in die ſuͤſſen waſſer ſo ins meer flieſſen/ das ſie darinnen leychen/ Dieſelbigen heyſſen auff jre ſpꝛaach Bꝛatti/ Die Hi- ſpanier heyſſen ſie Lyſſes. Vmb dieſelbigen zeit pflegen ſie auch gemeynglich außzufaren vnnd zustreitten / darmit ſie eſſens halben deſto beſſer hinkommens haben. Vnd derſel- bigẽ fiſche fahen sie vil mit kleynen gernlein/ schieſſen ſie auch mit pfleilen/ fuͤhꝛen jrer vil gebꝛaten mit heym/ machen auch meel darauß/ welches ſie heyſſen Pira Kui. Wie ich von den wilden gefangen wurd/ vnd wie ſichs zutrůg. Cap. xviij. JCh hatte eynen wilden man/ eynes geschlechts/ welche heyſſen Carios/ der war mein eygen/ der fing mir wild/ mit dem gieng Jch auch vnterweilen in den Walt. [Abbildung] Es begab ſich aber auff eyn zeit/ das eyn Hiſpanier aus der Jnſel Sancte Vincente zu mir kam in die Jnſel Sancte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Projekt Gutenberg-DE: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-06-28T07:11:29Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition (2012-09-04T07:11:29Z)
Frederike Neuber: Überarbeitung der digitalen Edition (2014-01-10T14:11:29Z)
Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo: Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo (2013-06-28T07:11:29Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Silbentrennung: aufgelöst
  • Zeilenumbrüche markiert: nein



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/51
Zitationshilfe: Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/51>, abgerufen am 18.01.2022.