Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557.

Bild:
<< vorherige Seite

eyn rohr vnd eyn wenig puluers / welches jme eyn Frantzose
fur prasilien holtze gegeben hatte/ das muste ich auff die am
lande abschiessen.

Wie sie so eyn weile gescharmützelt hatten/ besorgten sie
sich das sich die andern auch etwan mit nachen sterckten/ vnd
jnen nach eilten/ vnd fuhren von dannen/ vnd es wurden jrer
drei geschossen/ vnd sie furen vngeferlich eynen Falckenetlin
schoß bei dem bolwerck zu Brikioka her/ da Jch pflegte inne
zu sein/ vnd wie wir so vor vber fuhren/ muste ich in dem nach
en vff stehn das mich meine/ gesellen gesehen konten/ da schos
sen sie auß dem bolwerck zwei grober stück ab vff vns/ aber
sie schossen zu kurtz.

Mitler zeit kamen etliche nachen von Brikioka vns nach-
gefahren/ vnd meynten sie wolten vns erlangen/ aber sie rud
erten zugeschwind hinweg/ wie solchs die freund sahen dz sie
nichts geschaffen konten kereten sie widerunb nach Brikioka.

Was sich auff der wider vmb reyse

begab nach jrem lande. Cap. 20.

WJe sie nun ungeferlich 7. meil wegs von Brickioka
hinweg waren nach jrer Landtschafft/ war es nach
der Sonnen zurechnen gegen abent vmb 4. vhr/ vnnd war
des selbigen tages wie sie mich gefangen hatten.

Vnd sie fuhren bei eyn insel vnd zohen die nachen an land/
vnd meynten die nacht da zubleiben/ vnnd zogen mich auß
dem Nachen an land. Als ich auff das landt kam/ konte ich
nit sehen/ dann ich vnter dem angesicht zerschlagen war/ auch
nicht wol gehen/ muste inn den sant leigen der wunden hal-
ben so ich im beyn hatte. Sie stunden vmb mich her/ vnnd
draweten mir wie sie mich essen wölten.

eyn rohꝛ vnd eyn wenig puluers / welches jme eyn Frantzoſe
fur pꝛaſilien holtze gegeben hatte/ das muſte ich auff die am
lande abſchieſſen.

Wie ſie ſo eyn weile geſcharmuͤtzelt hatten/ beſorgten ſie
ſich das ſich die andern auch etwan mit nachen ſterckten/ vñ
jnen nach eilten/ vnd fuhꝛen von dannen/ vnd es wurden jrer
dꝛei geſchoſſen/ vnd ſie furen vngeferlich eynen Falckenetlin
ſchoß bei dem bolwerck zů Bꝛikioka her/ da Jch pflegte inne
zu ſein/ vnd wie wir ſo voꝛ vber fuhꝛen/ muſte ich in dem nach
en vff ſtehn das mich meine/ geſellen geſehen konten/ da ſchoſ
ſen ſie auß dem bolwerck zwei grober ſtuͤck ab vff vns/ aber
ſie ſchossen zu kurtz.

Mitler zeit kamen etliche nachen von Bꝛikioka vns nach-
gefahꝛen/ vnd meynten ſie wolten vns erlangen/ aber ſie rud
ertẽ zugeschwind hinweg/ wie ſolchs die freund ſahen dz ſie
nichts geſchaffen konten kereten ſie widerũb nach Bꝛikioka.

Was ſich auff der wider vmb reyſe

begab nach jrem lande. Cap. 20.

WJe ſie nun ungeferlich 7. meil wegs von Bꝛickioka
hinweg waren nach jrer Landtſchafft/ war es nach
der Sonnen zurechnen gegen abent vmb 4. vhr/ vnnd war
des ſelbigen tages wie ſie mich gefangen hatten.

Vnd ſie fuhꝛen bei eyn inſel vnd zohen die nachen an land/
vnd meynten die nacht da zubleiben/ vnnd zogen mich auß
dem Nachen an land. Als ich auff das landt kam/ konte ich
nit ſehen/ dañ ich vnter dem angeſicht zerſchlagen war/ auch
nicht wol gehen/ muſte inn den ſant leigen der wunden hal-
ben ſo ich im beyn hatte. Sie ſtunden vmb mich her/ vnnd
draweten mir wie ſie mich eſſen woͤlten.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0056"/>
eyn roh&#xA75B; vnd eyn wenig puluers / welches jme eyn Frantzo&#x017F;e<lb/>
fur p&#xA75B;a&#x017F;ilien holtze gegeben hatte/ das mu&#x017F;te ich auff die am<lb/>
lande ab&#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en.</p>
        <p>Wie &#x017F;ie &#x017F;o eyn weile ge&#x017F;charmu&#x0364;tzelt hatten/ be&#x017F;orgten &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich das &#x017F;ich die andern auch etwan mit nachen &#x017F;terckten/ vñ<lb/>
jnen nach eilten/ vnd fuh&#xA75B;en von dannen/ vnd es wurden jrer<lb/>
d&#xA75B;ei ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en/ vnd &#x017F;ie furen vngeferlich eynen Falckenetlin<lb/>
&#x017F;choß bei dem bolwerck z&#x016F; B&#xA75B;ikioka her/ da Jch pflegte inne<lb/>
zu &#x017F;ein/ vnd wie wir &#x017F;o vo&#xA75B; vber fuh&#xA75B;en/ mu&#x017F;te ich in dem nach<lb/>
en vff &#x017F;tehn das mich meine/ ge&#x017F;ellen ge&#x017F;ehen konten/ da &#x017F;cho&#x017F;<lb/>
&#x017F;en &#x017F;ie auß dem bolwerck zwei grober &#x017F;tu&#x0364;ck ab vff vns/ aber<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;chossen zu kurtz.</p>
        <p>Mitler zeit kamen etliche nachen von B&#xA75B;ikioka vns nach-<lb/>
gefah&#xA75B;en/ vnd meynten &#x017F;ie wolten vns erlangen/ aber &#x017F;ie rud<lb/>
erte&#x0303; zugeschwind hinweg/ wie &#x017F;olchs die freund &#x017F;ahen dz &#x017F;ie<lb/>
nichts ge&#x017F;chaffen konten kereten &#x017F;ie wideru&#x0303;b nach B&#xA75B;ikioka.</p>
      </div>
      <div n="1">
        <head>Was &#x017F;ich auff der wider vmb rey&#x017F;e</head><lb/>
        <argument>
          <p>begab nach jrem lande. Cap. 20.</p>
        </argument>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>Je &#x017F;ie nun ungeferlich 7. meil wegs von B&#xA75B;ickioka<lb/>
hinweg waren nach jrer Landt&#x017F;chafft/ war es nach<lb/>
der Sonnen zurechnen gegen abent vmb 4. vhr/ vnnd war<lb/>
des &#x017F;elbigen tages wie &#x017F;ie mich gefangen hatten.</p>
        <p>Vnd &#x017F;ie fuh&#xA75B;en bei eyn in&#x017F;el vnd zohen die nachen an land/<lb/>
vnd meynten die nacht da zubleiben/ vnnd zogen mich auß<lb/>
dem Nachen an land. Als ich auff das landt kam/ konte ich<lb/>
nit &#x017F;ehen/ dañ ich vnter dem ange&#x017F;icht zer&#x017F;chlagen war/ auch<lb/>
nicht wol gehen/ mu&#x017F;te inn den &#x017F;ant leigen der wunden hal-<lb/>
ben &#x017F;o ich im beyn hatte. Sie &#x017F;tunden vmb mich her/ vnnd<lb/>
draweten mir wie &#x017F;ie mich e&#x017F;&#x017F;en wo&#x0364;lten.</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0056] eyn rohꝛ vnd eyn wenig puluers / welches jme eyn Frantzoſe fur pꝛaſilien holtze gegeben hatte/ das muſte ich auff die am lande abſchieſſen. Wie ſie ſo eyn weile geſcharmuͤtzelt hatten/ beſorgten ſie ſich das ſich die andern auch etwan mit nachen ſterckten/ vñ jnen nach eilten/ vnd fuhꝛen von dannen/ vnd es wurden jrer dꝛei geſchoſſen/ vnd ſie furen vngeferlich eynen Falckenetlin ſchoß bei dem bolwerck zů Bꝛikioka her/ da Jch pflegte inne zu ſein/ vnd wie wir ſo voꝛ vber fuhꝛen/ muſte ich in dem nach en vff ſtehn das mich meine/ geſellen geſehen konten/ da ſchoſ ſen ſie auß dem bolwerck zwei grober ſtuͤck ab vff vns/ aber ſie ſchossen zu kurtz. Mitler zeit kamen etliche nachen von Bꝛikioka vns nach- gefahꝛen/ vnd meynten ſie wolten vns erlangen/ aber ſie rud ertẽ zugeschwind hinweg/ wie ſolchs die freund ſahen dz ſie nichts geſchaffen konten kereten ſie widerũb nach Bꝛikioka. Was ſich auff der wider vmb reyſe begab nach jrem lande. Cap. 20. WJe ſie nun ungeferlich 7. meil wegs von Bꝛickioka hinweg waren nach jrer Landtſchafft/ war es nach der Sonnen zurechnen gegen abent vmb 4. vhr/ vnnd war des ſelbigen tages wie ſie mich gefangen hatten. Vnd ſie fuhꝛen bei eyn inſel vnd zohen die nachen an land/ vnd meynten die nacht da zubleiben/ vnnd zogen mich auß dem Nachen an land. Als ich auff das landt kam/ konte ich nit ſehen/ dañ ich vnter dem angeſicht zerſchlagen war/ auch nicht wol gehen/ muſte inn den ſant leigen der wunden hal- ben ſo ich im beyn hatte. Sie ſtunden vmb mich her/ vnnd draweten mir wie ſie mich eſſen woͤlten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Projekt Gutenberg-DE: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-06-28T07:11:29Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition (2012-09-04T07:11:29Z)
Frederike Neuber: Überarbeitung der digitalen Edition (2014-01-10T14:11:29Z)
Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo: Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo (2013-06-28T07:11:29Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Silbentrennung: aufgelöst
  • Zeilenumbrüche markiert: nein



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/56
Zitationshilfe: Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/56>, abgerufen am 25.05.2022.