Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557.

Bild:
<< vorherige Seite

bei jrer Landtschafft/ wir würden den andern tag gegen
abent daran kommen/ welches ich mich gar wenig frewete.

Wie sie des tages mit mir vmbgien-

gen/ da sie mich bei jre wonunge brachten. Ca. 21.

DEsselbigen tages vngeferlich nach der Sonnen zu-
rechnen/ wars vmb vesperzeit als wir jre wonungen
sahen/ waren also drei tage vff der heymfart gewesen. Dann
es waren dahin ich geführet wardt/ dreissig meil wegs/ von
Brickioka da ich gefangen wurd.

Wie wir nun hart bei jre wonungen kamen/ war es eyn
dörfflin das hatte sieben hütten / vnnd nanten es Vwattibi.
Wir fuhren auff eyn vfer landes welches vff dem Meer ligt/
da harte bei waren jre weiber in jren wurtzel gewechs/ wel-
ches sie Mandioka heyssen. Jn demselbigen wurtzel ge-
wechs giengen vil jrer weiber vnnd rissen wurtzeln auß/ den
muste ich zu ruffen inn jrer spraach: A Junesche been ermi
vramme. Das ist: Jch ewer essenspeise komme.

Wie wir nun an landt kamen/ lieffen sie alle auß den hüt-
ten (welchs auff eynem berge lage) jung vnd alt/ mich zube-
sehen. Vnd die männer giengen mit jren bogen vnd pfeilen
nach jren hütten/ vnd befolhen mich jren weibern/ dieselbi-
gen namen mich zwischen sich / vnd giengen etliche vor mir/
vnd etliche hinter mir her/ Sungen vnd tantzten an eynem
singen/ die gesenge so sie den eygenen leuten pflegen zusingen
wann sie die wöllen essen.

Wie sie mich nun vor die hütten Ywara/ das ist vor jre Fe-
stunge brachten/ welche sie machen rund vmb jre hütten her/
von grossen langen reydeln/ gleich wie eyn zaun vmm eyn garten.

bei jrer Landtſchafft/ wir wuͤrden den andern tag gegen
abent daran kommen/ welches ich mich gar wenig frewete.

Wie ſie des tages mit mir vmbgien-

gen/ da ſie mich bei jre wonunge brachten. Ca. 21.

DEſſelbigen tages vngeferlich nach der Sonnen zu-
rechnen/ wars vmb veſperzeit als wir jre wonungen
ſahen/ waren alſo dꝛei tage vff der heymfart geweſen. Dañ
es waren dahin ich gefuͤhꝛet wardt/ dꝛeiſſig meil wegs/ von
Bꝛickioka da ich gefangen wurd.

Wie wir nun hart bei jre wonungen kamen/ war es eyn
doͤꝛfflin das hatte ſieben huͤtten / vnnd nanten es Vwattibi.
Wir fůhꝛen auff eyn vfer landes welches vff dem Meer ligt/
da harte bei waren jre weiber in jren wurtzel gewechs/ wel-
ches sie Mandioka heyſſen. Jn demſelbigen wurtzel ge-
wechs giengen vil jrer weiber vnnd riſſen wurtzeln auß/ den
muſte ich zů růffen inn jrer ſpꝛaach: A Juneſche been ermi
vꝛamme. Das iſt: Jch ewer eſſenſpeiſe komme.

Wie wir nun an landt kamen/ lieffen ſie alle auß den huͤt-
ten (welchs auff eynem berge lage) jung vnd alt/ mich zube-
ſehen. Vnd die maͤnner giengen mit jren bogen vnd pfeilen
nach jren huͤtten/ vnd befolhen mich jren weibern/ dieſelbi-
gen namen mich zwiſchen ſich / vnd giengen etliche voꝛ mir/
vnd etliche hinter mir her/ Sungen vnd tantzten an eynem
ſingen/ die geſenge ſo ſie den eygenen leuten pflegen zuſingen
wann ſie die woͤllen eſſen.

Wie ſie mich nun voꝛ die huͤtten Ywara/ das ist voꝛ jre Fe-
ſtunge bꝛachten/ welche ſie machen rund vmb jre huͤtten her/
von groſſen langẽ reydeln/ gleich wie eyn zaun vm̃ eyn gartẽ.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0060"/>
bei jrer Landt&#x017F;chafft/ wir wu&#x0364;rden den andern tag gegen<lb/>
abent daran kommen/ welches ich mich gar wenig frewete.</p>
      </div>
      <div n="1">
        <head>Wie &#x017F;ie des tages mit mir vmbgien-</head><lb/>
        <argument>
          <p>gen/ da &#x017F;ie mich bei jre wonunge brachten. Ca. 21.</p>
        </argument>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>E&#x017F;&#x017F;elbigen tages vngeferlich nach der Sonnen zu-<lb/>
rechnen/ wars vmb ve&#x017F;perzeit als wir jre wonungen<lb/>
&#x017F;ahen/ waren al&#x017F;o d&#xA75B;ei tage vff der heymfart gewe&#x017F;en. Dañ<lb/>
es waren dahin ich gefu&#x0364;h&#xA75B;et wardt/ d&#xA75B;ei&#x017F;&#x017F;ig meil wegs/ von<lb/>
B&#xA75B;ickioka da ich gefangen wurd.</p>
        <p>Wie wir nun hart bei jre wonungen kamen/ war es eyn<lb/>
do&#x0364;&#xA75B;fflin das hatte &#x017F;ieben hu&#x0364;tten / vnnd nanten es Vwattibi.<lb/>
Wir f&#x016F;h&#xA75B;en auff eyn vfer landes welches vff dem Meer ligt/<lb/>
da harte bei waren jre weiber in jren wurtzel gewechs/ wel-<lb/>
ches sie Mandioka hey&#x017F;&#x017F;en. Jn dem&#x017F;elbigen wurtzel ge-<lb/>
wechs giengen vil jrer weiber vnnd ri&#x017F;&#x017F;en wurtzeln auß/ den<lb/>
mu&#x017F;te ich z&#x016F; r&#x016F;ffen inn jrer &#x017F;p&#xA75B;aach: A June&#x017F;che been ermi<lb/>
v&#xA75B;amme. Das i&#x017F;t: Jch ewer e&#x017F;&#x017F;en&#x017F;pei&#x017F;e komme.</p>
        <p>Wie wir nun an landt kamen/ lieffen &#x017F;ie alle auß den hu&#x0364;t-<lb/>
ten (welchs auff eynem berge lage) jung vnd alt/ mich zube-<lb/>
&#x017F;ehen. Vnd die ma&#x0364;nner giengen mit jren bogen vnd pfeilen<lb/>
nach jren hu&#x0364;tten/ vnd befolhen mich jren weibern/ die&#x017F;elbi-<lb/>
gen namen mich zwi&#x017F;chen &#x017F;ich / vnd giengen etliche vo&#xA75B; mir/<lb/>
vnd etliche hinter mir her/ Sungen vnd tantzten an eynem<lb/>
&#x017F;ingen/ die ge&#x017F;enge &#x017F;o &#x017F;ie den eygenen leuten pflegen zu&#x017F;ingen<lb/>
wann &#x017F;ie die wo&#x0364;llen e&#x017F;&#x017F;en.</p>
        <p>Wie &#x017F;ie mich nun vo&#xA75B; die hu&#x0364;tten Ywara/ das ist vo&#xA75B; jre Fe-<lb/>
&#x017F;tunge b&#xA75B;achten/ welche &#x017F;ie machen rund vmb jre hu&#x0364;tten her/<lb/>
von gro&#x017F;&#x017F;en lange&#x0303; reydeln/ gleich wie eyn zaun vm&#x0303; eyn garte&#x0303;.</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0060] bei jrer Landtſchafft/ wir wuͤrden den andern tag gegen abent daran kommen/ welches ich mich gar wenig frewete. Wie ſie des tages mit mir vmbgien- gen/ da ſie mich bei jre wonunge brachten. Ca. 21. DEſſelbigen tages vngeferlich nach der Sonnen zu- rechnen/ wars vmb veſperzeit als wir jre wonungen ſahen/ waren alſo dꝛei tage vff der heymfart geweſen. Dañ es waren dahin ich gefuͤhꝛet wardt/ dꝛeiſſig meil wegs/ von Bꝛickioka da ich gefangen wurd. Wie wir nun hart bei jre wonungen kamen/ war es eyn doͤꝛfflin das hatte ſieben huͤtten / vnnd nanten es Vwattibi. Wir fůhꝛen auff eyn vfer landes welches vff dem Meer ligt/ da harte bei waren jre weiber in jren wurtzel gewechs/ wel- ches sie Mandioka heyſſen. Jn demſelbigen wurtzel ge- wechs giengen vil jrer weiber vnnd riſſen wurtzeln auß/ den muſte ich zů růffen inn jrer ſpꝛaach: A Juneſche been ermi vꝛamme. Das iſt: Jch ewer eſſenſpeiſe komme. Wie wir nun an landt kamen/ lieffen ſie alle auß den huͤt- ten (welchs auff eynem berge lage) jung vnd alt/ mich zube- ſehen. Vnd die maͤnner giengen mit jren bogen vnd pfeilen nach jren huͤtten/ vnd befolhen mich jren weibern/ dieſelbi- gen namen mich zwiſchen ſich / vnd giengen etliche voꝛ mir/ vnd etliche hinter mir her/ Sungen vnd tantzten an eynem ſingen/ die geſenge ſo ſie den eygenen leuten pflegen zuſingen wann ſie die woͤllen eſſen. Wie ſie mich nun voꝛ die huͤtten Ywara/ das ist voꝛ jre Fe- ſtunge bꝛachten/ welche ſie machen rund vmb jre huͤtten her/ von groſſen langẽ reydeln/ gleich wie eyn zaun vm̃ eyn gartẽ.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Projekt Gutenberg-DE: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-06-28T07:11:29Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition (2012-09-04T07:11:29Z)
Frederike Neuber: Überarbeitung der digitalen Edition (2014-01-10T14:11:29Z)
Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo: Biblioteca Digital de Obras Raras e Especiais da Universidade de São Paulo (2013-06-28T07:11:29Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Silbentrennung: aufgelöst
  • Zeilenumbrüche markiert: nein



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/60
Zitationshilfe: Staden, Hans: Warhaftige Historia und beschreibung eyner Landtschafft der Wilden/ Nacketen/ Grimmigen Menschfresser Leuthen [...]. Marpurg [Marburg], 1557, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/staden_landschafft_1557/60>, abgerufen am 28.01.2022.